Abo
  • IT-Karriere:

Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff

Neben den Kernelentwicklern haben auch die großen Browserhersteller Notfallpatches bereitgestellt, die auf Spectre basierende Javascript-Angriffe verhindern sollen. Nutzer sollten ihre Browser aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Browser sind durch Spectre und Meltdown angreifbar.
Auch Browser sind durch Spectre und Meltdown angreifbar. (Bild: Pixabay/isromar/Golem.de / CC0 1.0)

Nach Angaben von Browserentwicklern ist es möglich, die Anfang Januar unter dem Namen Spectre bekannt gewordenen CPU-Bugs per Javascript auch in Web-Anwendungen auszunutzen. Auf diese Weise sei es bösartigen Webseiten möglich, Zugriff auf Daten anderer geöffneter Webseiten zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. AAF Europe, Heppenheim

Um solche Angriffe zu verhindern, haben die großen Hersteller Google, Mozilla, Apple und Microsoft für ihre Browser jeweils Notfallpatches bereitgestellt oder angekündigt. Diese sollen vorerst künstlich die Genauigkeit der Methode performance.now() von 5 auf 20 Mikrosekunden reduzieren sowie das Sharedarraybuffer-Feature deaktivieren.

Workaround mit unpräziseren Timern

"Da diese neue Klasse von Angriffen das präzise Messen von Zeitintervallen benötigt, deaktivieren beziehungsweise reduzieren wir als eine kurzfristige und teilweise Lösung mehrere wichtige Zeitquellen", schreibt Mozilla in einem Blogpost. Auch Google und Microsoft nehmen in ihren Browsern Chrome, Edge und Internet Explorer diese Maßnahmen vor. "Die beiden Änderungen erschweren es einem Angreifer erheblich, vom Browserprozess aus erfolgreich auf den Inhalt des CPU-Caches zu schließen", erklärt Microsoft.

Während Microsoft seinen Patch ab Dienstag verteilen will, liefert Mozilla die Korrektur in allen Release Channels ab Firefox 57 bereits an Nutzer aus. Die Schutzmaßnahmen bei Google Chrome sollen dagegen erst mit der kommenden Version 64 am 23. Januar zur Verfügung stehen. Bis dahin rät Google seinen Nutzern, die Funktion Website-Isolierung zu aktivieren. Damit lädt Chrome jede Seite in einem eigenen Prozess und erschwert so das Abgreifen sensibler Daten über Webseiten hinweg.

Dies ist einfach über die Eingabe von chrome://flags/#enable-site-per-process in der Adressleiste des Chrome-Browsers möglich. Anschließend erscheint eine Liste mit Einstellungen, die von dem Eintrag Strikte Website-Isolierung angeführt wird. Mit einem Klick auf den dazugehörenden Aktivieren-Knopf lässt sich diese anschalten. Chrome muss neu gestartet werden, um die Schutzfunktion zu aktivieren. Die Nutzung der strickten Website-Isolierung kann allerdings laut Google den Speicherbedarf von Chrome um 10 bis 20 Prozent erhöhen und zu Problemen beim Drucken von iFrames führen.

Noch viele offene Fragen

Zunächst war unklar, ob auch Apples Produkte von dem Bug betroffen sind. Weil das Unternehmen aber ebenfalls Prozessoren von Intel beziehungsweise ARM einsetzt, wurde dies angenommen. Am Donnerstagabend bestätigte Apple nun, dass MacOS gegen Meltdown bereits gepatcht sei, Safari aber gegen Spectre ein Update benötige, das in Kürze verteilt werden solle.

Offenbar ist aber noch nicht vollständig geklärt, wie weitreichend diese Art von Angriff ist. "Den gesamten Umfang dieser Angriffsklasse müssen wir noch untersuchen", gibt Mozilla zu. "Für die lange Frist haben wir begonnen, mit Techniken zu experimentieren, um den Informationsleak näher an seiner Quelle zu beheben, anstatt ihn nur mithilfe deaktivierter Timer zu verstecken."

Wie lange diese Arbeiten dauern würden, sei schwer vorherzusehen, sagte Mozilla auf Nachfrage von Golem.de. "Es gibt aber noch ein paar grundlegende offene Fragen." Otimistisch sei mit einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten zu rechnen. Irgendwann sollen die hochauflösenden Timer und auch Sharedarraybuffer wieder zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

NixonRichardo 14. Jan 2018

Unter https://blog.mozilla.org/security/2018/01/03/mitigations-landing-new-class-timing...

Xiut 06. Jan 2018

ich weiß ja nicht, auf welchen Seiten ihr nur so unterwegs seid, aber das ist kompletter...

eidolon 05. Jan 2018

Die armen Politiker... :(

zZz 05. Jan 2018

Mikro- nicht Millisekunde, also noch genauer. Ich könnte mir vorstellen, dass die...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /