• IT-Karriere:
  • Services:

Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff

Neben den Kernelentwicklern haben auch die großen Browserhersteller Notfallpatches bereitgestellt, die auf Spectre basierende Javascript-Angriffe verhindern sollen. Nutzer sollten ihre Browser aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Browser sind durch Spectre und Meltdown angreifbar.
Auch Browser sind durch Spectre und Meltdown angreifbar. (Bild: Pixabay/isromar/Golem.de / CC0 1.0)

Nach Angaben von Browserentwicklern ist es möglich, die Anfang Januar unter dem Namen Spectre bekannt gewordenen CPU-Bugs per Javascript auch in Web-Anwendungen auszunutzen. Auf diese Weise sei es bösartigen Webseiten möglich, Zugriff auf Daten anderer geöffneter Webseiten zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Um solche Angriffe zu verhindern, haben die großen Hersteller Google, Mozilla, Apple und Microsoft für ihre Browser jeweils Notfallpatches bereitgestellt oder angekündigt. Diese sollen vorerst künstlich die Genauigkeit der Methode performance.now() von 5 auf 20 Mikrosekunden reduzieren sowie das Sharedarraybuffer-Feature deaktivieren.

Workaround mit unpräziseren Timern

"Da diese neue Klasse von Angriffen das präzise Messen von Zeitintervallen benötigt, deaktivieren beziehungsweise reduzieren wir als eine kurzfristige und teilweise Lösung mehrere wichtige Zeitquellen", schreibt Mozilla in einem Blogpost. Auch Google und Microsoft nehmen in ihren Browsern Chrome, Edge und Internet Explorer diese Maßnahmen vor. "Die beiden Änderungen erschweren es einem Angreifer erheblich, vom Browserprozess aus erfolgreich auf den Inhalt des CPU-Caches zu schließen", erklärt Microsoft.

Während Microsoft seinen Patch ab Dienstag verteilen will, liefert Mozilla die Korrektur in allen Release Channels ab Firefox 57 bereits an Nutzer aus. Die Schutzmaßnahmen bei Google Chrome sollen dagegen erst mit der kommenden Version 64 am 23. Januar zur Verfügung stehen. Bis dahin rät Google seinen Nutzern, die Funktion Website-Isolierung zu aktivieren. Damit lädt Chrome jede Seite in einem eigenen Prozess und erschwert so das Abgreifen sensibler Daten über Webseiten hinweg.

Dies ist einfach über die Eingabe von chrome://flags/#enable-site-per-process in der Adressleiste des Chrome-Browsers möglich. Anschließend erscheint eine Liste mit Einstellungen, die von dem Eintrag Strikte Website-Isolierung angeführt wird. Mit einem Klick auf den dazugehörenden Aktivieren-Knopf lässt sich diese anschalten. Chrome muss neu gestartet werden, um die Schutzfunktion zu aktivieren. Die Nutzung der strickten Website-Isolierung kann allerdings laut Google den Speicherbedarf von Chrome um 10 bis 20 Prozent erhöhen und zu Problemen beim Drucken von iFrames führen.

Noch viele offene Fragen

Zunächst war unklar, ob auch Apples Produkte von dem Bug betroffen sind. Weil das Unternehmen aber ebenfalls Prozessoren von Intel beziehungsweise ARM einsetzt, wurde dies angenommen. Am Donnerstagabend bestätigte Apple nun, dass MacOS gegen Meltdown bereits gepatcht sei, Safari aber gegen Spectre ein Update benötige, das in Kürze verteilt werden solle.

Offenbar ist aber noch nicht vollständig geklärt, wie weitreichend diese Art von Angriff ist. "Den gesamten Umfang dieser Angriffsklasse müssen wir noch untersuchen", gibt Mozilla zu. "Für die lange Frist haben wir begonnen, mit Techniken zu experimentieren, um den Informationsleak näher an seiner Quelle zu beheben, anstatt ihn nur mithilfe deaktivierter Timer zu verstecken."

Wie lange diese Arbeiten dauern würden, sei schwer vorherzusehen, sagte Mozilla auf Nachfrage von Golem.de. "Es gibt aber noch ein paar grundlegende offene Fragen." Otimistisch sei mit einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten zu rechnen. Irgendwann sollen die hochauflösenden Timer und auch Sharedarraybuffer wieder zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

NixonRichardo 14. Jan 2018

Unter https://blog.mozilla.org/security/2018/01/03/mitigations-landing-new-class-timing...

Xiut 06. Jan 2018

ich weiß ja nicht, auf welchen Seiten ihr nur so unterwegs seid, aber das ist kompletter...

eidolon 05. Jan 2018

Die armen Politiker... :(

zZz 05. Jan 2018

Mikro- nicht Millisekunde, also noch genauer. Ich könnte mir vorstellen, dass die...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /