Abo
  • Services:

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt

Man kann sich auf Hardware nicht mehr verlassen - Spectre und Meltdown zeigen das überdeutlich. Bevor neue Grundlagentechniken wie spekulative Befehlsausführung massenhaft eingeführt werden, müssen sie ab jetzt anders getestet werden.

Ein IMHO von Nico Ernst veröffentlicht am
Nicht nur Intel-Prozessoren haben eine gefährliche Sicherheitslücke.
Nicht nur Intel-Prozessoren haben eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: TOSHIFUMI KITAMURA/AFP/Getty Images)

Die Entwicklung von Prozessoren ist die Alchemie der IT-Landschaft: Da arbeiten im selben Unternehmen konkurrierende Teams jahrelang unter höchster Geheimhaltung gegeneinander, und wer mehr Leistung pro Takt und Dollar erreicht, gewinnt. Dann folgt ein irrwitziger Marketingaufwand, um der Kundschaft die neue Errungenschaft schmackhaft zu machen. Und bis vor einigen Jahren wurden Journalisten die Innereien der Technik auch einigermaßen detailliert erklärt. Inzwischen halten sich die Hersteller da wieder bedeckter.

Inhalt:
  1. Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
  2. Die Geheimniskrämerei muss enden

Diese frühere Offenheit war bedingt durch Intels bisher größten Flop, den Pentium-FDIV-Bug. Im Vergleich zu Meltdown und Spectre, die auch - aber nicht nur - Intel-Prozessoren betreffen, war dieser Fehler jedoch ein Klacks: Klar, die Prozessoren verrechneten sich. Sie taten also, was sie sollten, aber mit reproduzierbar falschen Ergebnissen. Das kann bei sicherheitsrelevanten Anwendungen wie etwa der statischen Berechnung einer Brücke fatale Folgen haben. Aber immerhin ließen sich die Ergebnisse auf anderen Systemen falsifizieren, der Bug war also offensichtlich. Seitdem dokumentiert insbesondere Intel seine Fehler, Errata genannt, zumindest während der Herstellungszeit eines Produkts für Entwickler umfangreich.

Meltdown und Spectre zerstören die Vertrauenskette

Meltdown und Spectre sind jedoch anders. Sie brechen mit dem, worauf man sich bei der Entwicklung jeder Security einfach verlassen musste, nämlich darauf, dass einzig und allein das Betriebssystem und andere im Ring 0 einer CPU laufende Software Zugriff auf unverschlüsselte und sensible Daten haben dürfen. Wenn etwa ein Passwort oder ein Krypto-Key abhandenkam, musste man den Fehler an anderer Stelle suchen. Dass innerhalb des Systems Prozessor+Betriebssystem+Treiber etwas schieflief, war eher die Ausnahme. Und dann waren umfangreiche Reparaturarbeiten gefragt. Der Anfang jeder Vertrauenskette war stets: Die CPU und das OS machen per se nichts unsicher.

Das ist nun aber nicht mehr so, denn jegliche sensible Daten lassen sich über Seitenkanalattacken aus dem bisher unknackbaren System ausschleusen. Der Hardware ist also nicht mehr zu trauen. Das hat nicht mit eigentlichen Bugs oder gar Backdoors zu tun. Was die Sicherheitsforscher da zutage fördern, ist technisch schon sehr ausgefuchst und nicht trivial umzusetzen. Immerhin haben die ersten Patches für Betriebssysteme über ein halbes Jahr gebraucht, und eine Lösung auf Hardwareeebene, etwa durch Microcode-Updates, ist noch nicht in Sicht. Ob es die überhaupt geben kann, ist derzeit fraglich.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Geheimniskrämerei muss enden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 26,99€
  3. 7,99€
  4. 4,95€

Bachsau 21. Jan 2018

1ras 19. Jan 2018

Du wirst ja selbst Google gut genug bedienen können um zu erkennen, dass es hierzu auch...

CoDEmanX 19. Jan 2018

Die Sicherheitsforscher haben gravierend Lücken gefunden und unter Ausschluss der...

bentol 08. Jan 2018

Super erklärt, danke!

tunnelblick 08. Jan 2018

ja. womit wir wieder beim anfangsproblem wären. was soll denn da konkret kommen? es will...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /