Spectre: Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

Intel startet einen zweiten Anlauf für Microcode-Updates der Haswell- und Broadwell-CPUs. Innerhalb einer Woche soll es neue Updates geben, die nicht mehr zu unkontrollierten Neustarts führen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Heatspreader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur
Heatspreader des Core i5-5675C mit Broadwell-Architektur (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat die Überarbeitung der eigenen Microcode-Updates für Prozessoren der Haswell- und Broadwell-Serien fast abgeschlossen und will diese in den kommenden Tagen von OEM-Partnern testen lassen, wie das Unternehmen im eigenen Blog mitteilt. Zuvor hatten die Updates zur Mitigation der Sicherheitslücke Spectre 2 häufigere Neustarts von gepatchten Rechnern verursacht, außerdem gab es nach Angaben von Intel weiteres "unerwartetes Verhalten".

Stellenmarkt
  1. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP IBP/APO Senior Berater / Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Intel schreibt in einem Blogpost, man habe die "Wurzel" der Probleme gefunden, ohne auf Details einzugehen. Im Laufe der Woche noch solle es neue Informationen über eine erneute Veröffentlichung der Updates geben. Es ist nicht zu erwarten, dass Intel mit dem Update die Sicherheitslücke Spectre in der zweiten Variante komplett schließt. Denn zum einen sind wohl auch Modifikationen im Betriebssystem notwendig.

Konkurrenz zu Googles Return Trampolines

Zum anderen würde nur eine vollständige Abschaltung des Branch-Target-Buffers vollständige Sicherheit bringen. Dies wäre jedoch mit drastischen Leistungseinbußen verbunden, wie uns einer der beteiligten Sicherheitsforscher, Daniel Gruß, im Interview sagte. Intel wird also vermutlich ähnlich wie Google mit den Return Trampolines (retpolines) eine andere Form der Mitigation entwickeln, ohne bislang Details zu nennen. Über die Kommunikation und Form der Updates ist auch ein Streit in der Linux-Community entbrannt.

Das Unternehmen selbst hatte am 11. Januar die Probleme mit den eigenen Microcode-Updates bekanntgegeben. Einige OEM-Hersteller hatten vorbereitete Updates für die betroffenen Hersteller danach zurückgezogen. Bei Dell etwa steht ein entsprechendes Update noch in der Übersicht, der Download ist aber derzeit nicht mehr verfügbar. Auch HPE, VMWare, Ubuntu und Lenovo haben Updates wieder zurückgezogen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Nach der ursprünglichen Ankündigung von Intel sollten 90 Prozent der Prozessoren der vergangenen fünf Jahre innerhalb einer Woche ein Update bekommen. Diese Ankündigung war jedoch bereits zu diesem Zeitpunkt irreführend, weil Intel vor allem bei Windows-Nutzern auf die OEM-Hersteller angewiesen ist, die die entsprechenden Firmware-Updates bereitstellen müssen. Bei Linux können Distributionshersteller aktualisierten Microcode vor dem Start des Linux-Kernels laden. Alles Wissenswerte rund um verfügbare Updates und Umgehungsstrategien findet sich in einem Hintergrundartikel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

PSmith 24. Jan 2018

BIOS Updates muss man erstmal überhaupt bekommen - da sind viele Hersteller von...

intergeek 24. Jan 2018

Ich finde das System so auch besser weil es nachvollziehbarer ist und man auch selbst...

DooMMasteR 23. Jan 2018

und auch da nicht zur Laufzeit sondern per Firmware Update. Das MS kein Firmware-Update...

DooMMasteR 23. Jan 2018

Oehm, also das Update vom 15, Januar hat meine Skylake CPU auf den instabilen Microcode...

mrgenie 23. Jan 2018

Ein Spiele PC wo keine Privatdaten und Kreditkartendaten, usw. herumliegen ist doch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /