Abo
  • Services:

Spectre: Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

Neue Updates für aktuelle Core- und Xeon-Prozessoren in Bälde: Intel liefert mittlerweile Microcode-Patches für Desktop- sowie Notebook-Plattformen (Coffee Lake, Kaby Lake) und für Server (Skylake-D, Skylake-SP) an Partner. Die bauen daraus nun neue UEFI-Versionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Skylake-SP
Ein Wafer mit Skylake-SP (Bild: Intel)

Intel hat die Microcode Update Guidance aktualisiert (PDF) und damit bestätigt, dass Microcode-Updates gegen Spectre V2 für aktuelle Client- und Serverchips fertiggestellt sind. Die neue Firmware für die Prozessoren muss von Mainboard- und Systemherstellern in den kommenden Tagen in entsprechende UEFI-Versionen integriert werden, unter Linux (und in Ausnahmen auch unter Windows) werden die Prozessoren direkt gepatcht. Endkunden müssen ihre Platinen und CPUs dann noch flashen.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Konkret in Produktion sind Patches für alle Ableger von Coffee Lake H/S (8th Gen Core, Desktop/Mobile), die U-Modelle für Ultrabooks listet Intel nicht - wohl deswegen, weil sie offiziell bisher nicht erschienen sind. Auch die Kaby Lake G/H/R/S/U/X/Y (7th/8th Gen Core, Xeon, Desktop/Mobile/Server) haben fertigen Microcode, diese Modelle umfassen gleich mehrere Chipfamilien für jegliche Segmente. Besonders wichtig sind die Patches für Skylake D/SP/X (7th Gen Core, Xeon, Desktop/Server), die aktuellen Serverprozessoren von Intel.

  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
  • Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)
Microcode Update Guidance vom 20. Februar 2018 (Bild: Intel)

Schon seit ein paar Wochen fertig ist der Microcode für Apollo Lake sowie Broxton (Atom/Celeron/Pentium, Desktop/Mobile), für Avoton/Rangeley (Atom C2000, Server), für Bay Trail (Atom, Desktop/Mobile), für Braswell und Cherry Trail (Atom/Celeron/Pentium, Desktop/Mobile), für Denverton (Atom C3000, Server), für Gemini Lake (Celeron/Pentium, Desktop/Mobile), für Knights Landing und Knights Mill (Beschleuniger), für Skylake H/U/S/Y (6th Gen Core, Desktop/Mobile), für Sofia (Atom x3, Smartphone) und für das 7272-LTE-Modem.

Als Beta unter Schweigeabkommen für Partner verfügbar sind Microcode-Updates für Broadwell EP und Broadwell EX (Xeon, Server), für Broadwell U/Y (5th Gen Core, Ultrabook), für die Broadwell-DE (Xeon, Server), für Cannon Lake U/Y (Next Gen Core, Ultrabook), für Coffee Lake U (8th Gen Core, Mobile), für Haswell EP (Xeon, Server), für Haswell U (4th Gen Core, Ultrabook), für Haswell H/S (4th Gen Core, Desktop/Mobile), für Haswell Extreme (5th Gen Core, Desktop), für Haswell EX (Xeon, Server), für Ivy Bridge EN/H/S/U/X/Y (3rd Gen Core/Xeon, Desktop/Mobile/Server) und für Sandy Bridge EN/H/S/U (2nd Gen Core/Xeon, Desktop/Mobile/Server).

In Pre-Beta befinden sich die Arrandale/Clarkdale (Core, Mobile), die Bloomfield (Xeon, Desktop), die Ivy Bridge EX (Xeon, Server), die Gulftown (Core 32 nm, Desktop), die Nehalem EP/EX (Xeon, Server) und die Westermere EP (Xeon, Server).

Vorab validiert werden derzeit die Bloomfield (Core, Desktop), die Clarkdale (Xeon, Server), die Lynnfield (Core, Desktop), die Hapertown (Xeon, Server), die Penryn/Wolfdale/Yorkfield (Core 45 nm, Desktop/Mobile) und die Westmere EX (Xeon, Server).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Allandor 21. Feb 2018

Im Artikel, ja, aber auf den offiziellen Folien nicht.

ms (Golem.de) 21. Feb 2018

Jeder kann sehr einfach per Software schauen, was in seinem System steckt ...

glasen77 21. Feb 2018

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit um unter Windows die gleiche Funktionalität wie...

ElMario 21. Feb 2018

Ist das nicht eine Waferin auf dem Foto ? ;O


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /