Abo
  • IT-Karriere:

Spectre Folio: HPs 2-in-1-Notebook besteht zu großen Teilen aus Leder

Das Spectre Folio ist eindeutig ein auf Design ausgelegtes Notebook. Das Besondere: Viele Teile des Gehäuses sind aus Leder gefertigt. Außerdem soll das Notebook bis zu 18 Stunden durchhalten können, da der Akku 70 Prozent des Volumens einnimmt - das Mainboard ist entsprechend klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spectre Folio besteht zu großen Teilen aus Leder.
Das Spectre Folio besteht zu großen Teilen aus Leder. (Bild: HP)

HP hat in einem Live-Stream-Event das HP Spectre Folio vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Convertible-Notebook, das in Leder gehüllt ist. Das Unternehmen will nach eigenen Aussagen das "Traditionelle PC-Design transformieren" und nennt in der Vorstellung inflationär das Wort "Schönheit". Das Leder erfüllt dabei neben der Ästhetik auch eine Funktion. Es fungiert als Scharnier, das Display und Tastatureinheit zusammenhält. Relativ wenige Komponenten sind dabei aus Metall gefertigt - etwa die Schalen für Mainboard, Tastatur und Display. HP will so viel Leder wie möglich verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Das Spectre Folio soll eine Akkulaufzeit von 18 Stunden vorweisen können. Knapp 70 Prozent der nutzbaren Fläche besteht aus der integrierten Batterie. Das Mainboard ist entsprechend klein und alle Komponenten sind verlötet. Dazu zählt ein nicht näher genannter Zweikernprozessor der achten Generation von Intel. Es könnte sich dabei um kommende Amber-Lakes handeln - etwa den Intel Core i7-8500Y mit zwei Kernen und einer TDP von 5 Watt. Auch ein LTE-Modem ist verbaut.

Das Gerät soll Gigabit-LTE nutzen können. Zu weiterer Hardware hat sich HP bisher nicht geäußert. Es dürfte allerdings klar sein, dass durch das sehr spezifische Mainboarddesign keine Upgrades möglich sind.

Das Touch-Display des Notebooks hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und soll 400 Candela pro Quadratmeter hell sein. Ein Digitizer für Stifteingaben ist ebenfalls integriert. Der mitgelieferte Stift hat 4.096 Druckstufen.

  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
HP Sepctre Folio (Bild: HP)

Weitere Informationen zum HP Spectre Folio nannte der Hersteller nicht. Preise und Verfügbarkeit werden sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Ein so spezielles Gerät dürfte nicht gerade preiswert sein.

Nachtrag vom 2. Oktober 2018, 11:44 Uhr

In einer Pressemitteilung gibt HP weitere Details zum Spectre Folio bekannt. Das 13-Zoll-Display wird es auch in einer Full-HD-Variante mit 300 oder 400 cd/m² geben. Das 4K-Display soll erst später folgen.

Die CPU ist tatsächlich ein Intel-Amberlake: Es besteht die Wahl zwischen dem Core i7-8500Y oder dem Core i5-8200Y. Der Arbeitsspeicher beträgt bis zu 16 GByte und die SSD ist bis zu 2 TByte groß.

Auf Hands-On-Bildern des IT-Magazins Ars Technica ist zu sehen, dass das Spectre Folio drei USB-Typ-C-Buchsen hat, davon eine nach Thunderbolt-3-Spezifikation.

Das Notebook wird ab Anfang November erhältlich sein. Der Preis in Deutschland startet bei 1.600 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 294€

ChMu 02. Okt 2018

Och, so ein Lederdesign hat schon was. Mein Powerbook aus dem letzten Jahrtausend hat...

Peace Р02. Okt 2018

Leder leitet Abwärme halt nicht so gut... Schade eig, aber Design over Function halt.

Turd 02. Okt 2018

ich hoffe es kommt noch ne latex version auf den markt sonst wird das nichts.

Anonymer Nutzer 01. Okt 2018

Leder sollte das Gerät doch super warm halten.

ElMario 01. Okt 2018

The world is not enough...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /