Spectre Folio: HPs 2-in-1-Notebook besteht zu großen Teilen aus Leder

Das Spectre Folio ist eindeutig ein auf Design ausgelegtes Notebook. Das Besondere: Viele Teile des Gehäuses sind aus Leder gefertigt. Außerdem soll das Notebook bis zu 18 Stunden durchhalten können, da der Akku 70 Prozent des Volumens einnimmt - das Mainboard ist entsprechend klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spectre Folio besteht zu großen Teilen aus Leder.
Das Spectre Folio besteht zu großen Teilen aus Leder. (Bild: HP)

HP hat in einem Live-Stream-Event das HP Spectre Folio vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Convertible-Notebook, das in Leder gehüllt ist. Das Unternehmen will nach eigenen Aussagen das "Traditionelle PC-Design transformieren" und nennt in der Vorstellung inflationär das Wort "Schönheit". Das Leder erfüllt dabei neben der Ästhetik auch eine Funktion. Es fungiert als Scharnier, das Display und Tastatureinheit zusammenhält. Relativ wenige Komponenten sind dabei aus Metall gefertigt - etwa die Schalen für Mainboard, Tastatur und Display. HP will so viel Leder wie möglich verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
Detailsuche

Das Spectre Folio soll eine Akkulaufzeit von 18 Stunden vorweisen können. Knapp 70 Prozent der nutzbaren Fläche besteht aus der integrierten Batterie. Das Mainboard ist entsprechend klein und alle Komponenten sind verlötet. Dazu zählt ein nicht näher genannter Zweikernprozessor der achten Generation von Intel. Es könnte sich dabei um kommende Amber-Lakes handeln - etwa den Intel Core i7-8500Y mit zwei Kernen und einer TDP von 5 Watt. Auch ein LTE-Modem ist verbaut.

Das Gerät soll Gigabit-LTE nutzen können. Zu weiterer Hardware hat sich HP bisher nicht geäußert. Es dürfte allerdings klar sein, dass durch das sehr spezifische Mainboarddesign keine Upgrades möglich sind.

Das Touch-Display des Notebooks hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und soll 400 Candela pro Quadratmeter hell sein. Ein Digitizer für Stifteingaben ist ebenfalls integriert. Der mitgelieferte Stift hat 4.096 Druckstufen.

  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
  • HP Sepctre Folio (Bild: HP)
HP Sepctre Folio (Bild: HP)
Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zum HP Spectre Folio nannte der Hersteller nicht. Preise und Verfügbarkeit werden sicherlich zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Ein so spezielles Gerät dürfte nicht gerade preiswert sein.

Nachtrag vom 2. Oktober 2018, 11:44 Uhr

In einer Pressemitteilung gibt HP weitere Details zum Spectre Folio bekannt. Das 13-Zoll-Display wird es auch in einer Full-HD-Variante mit 300 oder 400 cd/m² geben. Das 4K-Display soll erst später folgen.

Die CPU ist tatsächlich ein Intel-Amberlake: Es besteht die Wahl zwischen dem Core i7-8500Y oder dem Core i5-8200Y. Der Arbeitsspeicher beträgt bis zu 16 GByte und die SSD ist bis zu 2 TByte groß.

Auf Hands-On-Bildern des IT-Magazins Ars Technica ist zu sehen, dass das Spectre Folio drei USB-Typ-C-Buchsen hat, davon eine nach Thunderbolt-3-Spezifikation.

Das Notebook wird ab Anfang November erhältlich sein. Der Preis in Deutschland startet bei 1.600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 02. Okt 2018

Och, so ein Lederdesign hat schon was. Mein Powerbook aus dem letzten Jahrtausend hat...

Peace Р02. Okt 2018

Leder leitet Abwärme halt nicht so gut... Schade eig, aber Design over Function halt.

Turd 02. Okt 2018

ich hoffe es kommt noch ne latex version auf den markt sonst wird das nichts.

Anonymer Nutzer 01. Okt 2018

Leder sollte das Gerät doch super warm halten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /