Spectre 15 x360: HPs Convertible gibt es mit Geforce oder Radeon

Das neue Spectre 15 x360 ist ein bisschen dicker als sein Vorgänger, dafür aber dank Kaby Lake G viel leistungsstärker und der Akku größer. Alternativ hat das Convertible die gleiche Geschwindigkeit wie das Vorjahresmodell mit einer längeren Laufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Spectre 15 x360
Spectre 15 x360 (Bild: HP)

HP hat das Spectre 15 x360 vorgestellt, ein neues Convertible mit einem um 360 Grad umklappbaren 15,6-Zoll-Display. Die Ankündigung auf der Consumer Electronics Show 2018 kommt nicht von ungefähr, denn im Spectre 15 x360 steckt Intels brandneuer Kaby Lake G genannter 65-Watt-Chip mit AMD-Grafikeinheit. Die zweite Ausstattungsvariante nutzt einen 15-Watt-Prozessor und eine Geforce MX150 von Nvidia, sie ähnelt einer GT 1030.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Verglichen mit dem Convertible vom Herbst 2017 ist das neue Spectre 15 x360 einen Hauch größer geworden: Statt 356 x 251 x 17,9 mm sind es 359 x 250 x 19,5 mm - was der zusätzlichen Höhe eines Reiskorns nahekommt. Mit 2,09 bis 2,14 statt 2,01 kg wiegt es grob 100 Gramm mehr - das entspricht einer Tafel Schokolade. Der Bildschirm weist einen schlankeren Rahmen auf, und HP hat es geschafft, einen Ziffernblock neben der Tastatur unterzubringen, den es vorher nicht gab. An der rechten Seite befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Das Display hat eine 4K-UHD-Auflösung und unterstützt Touch, es soll mit einer Helligkeit von 340 cd/m² leuchten. HP legt einen Stift mit 1.024 Druckstufen bei.

KBL-R mit Geforce oder KBL-G mit Radeon

Bevor wir auf die Anschlüsse eingehen, müssen wir die zwei Hardware-Konfigurationen erläutern: Die erste Variante entspricht in etwa dem Spectre 15 x360 von vergangenem Jahr. HP kombiniert hier einen 15-Watt-Intel-Quadcore (einen Core i7-8550U alias Kaby Lake Refresh) mit einer dedizierten Geforce MX 150 als Grafikeinheit, verbaut aber einen 84- statt eines 79-Wattstunden-Akkus. Die zweite Variante nutzt Intels mehr als doppelt so schnellen Kaby Lake G mit 65 Watt (den Core i7-8705G) und integrierter Grafik namens Radeon RX Vega M GL mit 20 Compute Units, ebenfalls mit 84 Wattstunden.

  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
  • Spectre 15 x360 (Bild: HP)
Spectre 15 x360 (Bild: HP)

HP nennt für die KBL-R-Geforce-Variante eine Laufzeit von 13,5 statt 11,5 Stunden und verspricht, das Convertible sei in 90 Minuten auf 90 Prozent Akkukapazität aufladbar. Bei der KBL-G-Variante sollen es 12 Stunden sein, und in 30 Minuten seien 50 Prozent wiederhergestellt. Beide Modelle gibt es mit bis zu 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und einer NVMe-PCIe-SSD mit bis zu zwei TByte Fassungsvermögen. Hinzu kommen Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

Thunderbolt 3 ist immer mit dabei

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Sachen Ports verbaut HP jeweils eine USB-3.0-Type-A-Buchse, ein HDMI 2.0a und einen SD-Kartenleser. Beim KBL-R-Spectre kommen ein USB-3.0-Type-C-Anschluss und ein Thunderbolt 3 dazu, beim Convertible mit KBL-G sind es zwei Thunderbolt-3-Buchsen. Über diese wird das Gerät aufgeladen.

HP verkauft das Spectre 15 x360 mit Windows 10 Pro 64 Bit in Nordamerika ab März 2018. Die Version mit KBL-R samt 8 GByte RAM und Geforce MX 150 sowie 256-GByte-SSD kostet 1.370 US-Dollar vor Steuern. Das gleiche Modell mit KBL-G ist für 1.450 US-Dollar zu haben. Preise und Verfügbarkeit für Deutschland liegen uns noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /