Abo
  • IT-Karriere:

Spectra Module Program: Qualcomm bringt Tiefenkameramodule

Der Snapdragon 845 erhält einen neuen Bildprozessor und kann mit verschiedenen Kameramodulen kombiniert werden. Qualcomm möchte so eine Tiefenerfassung bei Smartphones als Standard etablieren und die Qualität von Videos erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SD845 unterstützt neue Kameramodule.
Der SD845 unterstützt neue Kameramodule. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf der Grafikmesse Siggraph ein erweitertes Spectra Module Program angekündigt. So nennt der Hersteller seine Bemühungen, die Snapdragon-Chips für Smartphones mit besseren Kameras zu kombinieren. Das aktuelle Xiaomi Mi5S etwa nutzt einen Bayer- und einen Mono-Sensor, um so bei wenig Licht mehr Details bei verringertem Rauschen in Fotos zu erreichen. Neu für den kommenden Snapdragon 845 sind neben dem Spectra-v2-ISP (Image Signal Processor) drei Module für Iris-Scan und Tiefenerfassung.

  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • SD835-VR-Headset (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • SD835-VR-Headset (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der Bildprozessor kommt von Qualcomm selbst, den Bildsensor und die Kameras liefern Partner. Ziel ist es, die Kombination zu optimieren und es Smartphone-Herstellern leichter zu machen, entsprechende Module in ihre Geräte zu integrieren. Das soll die Verbreitung der Snapdragons erhöhen, unter anderem weil die OEMs weniger Entwicklungskosten haben. Es besteht aber das Risiko, dass sich Smartphones noch stärker ähneln als bisher.

Zwar gibt es bereits Smartphones wie Microsofts Lumia 950, das eine Authentifizierung durch das Gesicht und die Augen vornimmt. Qualcomm möchte mit der eigenen Lösung aber ein fertiges Modul liefern. Das System erfasst per Infrarot die Iris und Venen, ein Smartphone soll in weniger als 40 ms entsperrt sein. Es funktioniert auch bei Dunkelheit oder wenn der Nutzer eine Sonnenbrille trägt. Die Daten liegen in einem geschützten Speicherbereich, bis zu fünf Anwender können sich so an einem Smartphone einloggen.

Zwei Depth-Module

Zur Tiefenerfassung unterscheidet Qualcomm zwischen einem passiven und einem aktiven Modul: Das passive arbeitet mit zwei Kameras, welche über die Parallaxe die Tiefe bestimmen. Dieses einfachere Modul ist für preisgünstige Smartphones gedacht, denn das teurere arbeitet aktiv mit einem zusätzlichen Infrarot-Emitter. So steigt die Präzision im Bereich bis 2 m - die effektive Reichweite beträgt knapp 4 m. Mit dem aktiven System sind Umsetzungen wie eine Point Cloud bei 40 fps möglich, wobei Qualcomm konservativ von 10.000 Datenpunkten und einem Abstand von 0,1 mm zwischen diesen spricht.

  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • Camera/Spectra Module Program (Bild: Qualcomm)
  • SD835-VR-Headset (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • SD835-VR-Headset (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
SD835-VR-Headset (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Gemeinsam mit dem neuen Spectra-IPS kann das aktive Tiefenkameramodul für SLAM (Simultaneous Localization and Mapping) genutzt werden, was für Mixed Reality wichtig ist. Weiterhin unterstützt der Spectra einen eigenen Algorithmus für MCTF (Motion Compensated Temporal Filtering), der Hardware-beschleunigt ist. Damit zeigen Smartphone-Videoaufnahmen deutlich weniger Rauschen, zumindest in dem von Qualcomm präsentierten Material.

Auf der Siggraph demonstrierte Qualcomm den aktuellen Stand seines Stand-Alone-VR-Headsets. Das Dev Kit nutzt ein OLED-Panel und unterstützt Eye-Tracking. Mehrere Kameras erfassen die Umgebung, das Headset beherrscht daher Inside-Out-Position-Tracking. Bei der Demo klappte das gut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-64%) 6,50€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 16,99€

Youkai 15. Aug 2017

Wenn das dann irgendwann in ein paar Jahren in den Smartphones richtig gut funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /