Abo
  • Services:
Anzeige
Der Spector im Einsatz
Der Spector im Einsatz (Bild: Fiona O'Leary)

Spector: Kleines Gerät soll Schriften und Farben erkennen

Der Spector im Einsatz
Der Spector im Einsatz (Bild: Fiona O'Leary)

Mit Spector hat eine Designstudentin ein kleines Gerät erfunden, das auf Knopfdruck Schriften und Farben erkennen können soll. Die Schriften sollen direkt auf dem PC angezeigt und anschließend auch heruntergeladen werden.

Die Designstudentin Fiona O'Leary hat ein Gerät entworfen, das Schriften und Farben erfasst und mit Hilfe einer Datenbank erkennen können soll. Das Spector genannte Gerät erinnert vom Aussehen her an eine Standlupe: Wie ein umgedrehtes Glas wird Spector auf die zu erkennende Schrift oder Farbe gestellt.

Anzeige
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)

Wie O'Leary in einem Video zeigt, überträgt Spector Schriften direkt an einen PC. So sollen etwa eigene Texte in Adobe Indesign direkt in der erkannten Schriftart formatiert werden. Praktisch ist dieses System natürlich bei gedruckten Vorlagen, die mit Hilfe von Spector digitalisiert werden können.

Farben soll Spector in RGB- und CMYK-Werte aufschlüsseln können, wie O'Leary ebenfalls in ihrem Video zeigt. Wie die Verbindung zum PC hergestellt wird, erklärt die Designerin nicht; denkbar ist eine Anbindung über Bluetooth.

Spector soll auch ohne Verbindung zu einem PC Schriften und Farben speichern können. So können Nutzer unterwegs interessante Fonts aufnehmen und sie später suchen lassen. Diese Möglichkeit dürfte auch bei interessanten Farben für manchen Nutzer praktisch sein.

Offenbar nur ein Prototyp

Technische Spezifikationen zu Spector verrät O'Leary nicht, ebenso keine Details zur genauen Funktionsweise der Analyse. Aus Fotos des Gerätes ist ersichtlich, dass eine kleine Kamera die Schriften und Farben erfasst. Die Technik basiert offenbar auf einem Arduino-Board. Spector ist bisher nur ein Prototyp. Informationen, ob O'Leary das Gerät in Masse produzieren will, gibt es nicht. Denkbar wäre allerdings eine Crowdfunding-Kampagne.


eye home zur Startseite
redbullface 20. Jul 2016

Zufällig habe ich das Video bis zum Ende gesehen. Das Bild wird nur bei der Farberkennung...

Unix_Linux 11. Jul 2016

Ich bin mir sicher eine App für 1.99eur im store, wäre möglich gewesen. Einfach vorher...

dsleecher 11. Jul 2016

https://www.myfonts.com/WhatTheFont/

kaymvoit 11. Jul 2016

Üblicherweise heißt des nämlich entweder: a) Designer hat hat ein relativ triviales...

chefin 11. Jul 2016

Wer meint das die Studentin selbst einen Camerachip fertigt soll vor mir posten, alle die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  3. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  2. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  3. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  4. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  5. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel