Spector: Kleines Gerät soll Schriften und Farben erkennen

Mit Spector hat eine Designstudentin ein kleines Gerät erfunden, das auf Knopfdruck Schriften und Farben erkennen können soll. Die Schriften sollen direkt auf dem PC angezeigt und anschließend auch heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Spector im Einsatz
Der Spector im Einsatz (Bild: Fiona O'Leary)

Die Designstudentin Fiona O'Leary hat ein Gerät entworfen, das Schriften und Farben erfasst und mit Hilfe einer Datenbank erkennen können soll. Das Spector genannte Gerät erinnert vom Aussehen her an eine Standlupe: Wie ein umgedrehtes Glas wird Spector auf die zu erkennende Schrift oder Farbe gestellt.

  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Wie O'Leary in einem Video zeigt, überträgt Spector Schriften direkt an einen PC. So sollen etwa eigene Texte in Adobe Indesign direkt in der erkannten Schriftart formatiert werden. Praktisch ist dieses System natürlich bei gedruckten Vorlagen, die mit Hilfe von Spector digitalisiert werden können.

Farben soll Spector in RGB- und CMYK-Werte aufschlüsseln können, wie O'Leary ebenfalls in ihrem Video zeigt. Wie die Verbindung zum PC hergestellt wird, erklärt die Designerin nicht; denkbar ist eine Anbindung über Bluetooth.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Spector soll auch ohne Verbindung zu einem PC Schriften und Farben speichern können. So können Nutzer unterwegs interessante Fonts aufnehmen und sie später suchen lassen. Diese Möglichkeit dürfte auch bei interessanten Farben für manchen Nutzer praktisch sein.

Offenbar nur ein Prototyp

Technische Spezifikationen zu Spector verrät O'Leary nicht, ebenso keine Details zur genauen Funktionsweise der Analyse. Aus Fotos des Gerätes ist ersichtlich, dass eine kleine Kamera die Schriften und Farben erfasst. Die Technik basiert offenbar auf einem Arduino-Board. Spector ist bisher nur ein Prototyp. Informationen, ob O'Leary das Gerät in Masse produzieren will, gibt es nicht. Denkbar wäre allerdings eine Crowdfunding-Kampagne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redbullface 20. Jul 2016

Zufällig habe ich das Video bis zum Ende gesehen. Das Bild wird nur bei der Farberkennung...

Unix_Linux 11. Jul 2016

Ich bin mir sicher eine App für 1.99eur im store, wäre möglich gewesen. Einfach vorher...

dsleecher 11. Jul 2016

https://www.myfonts.com/WhatTheFont/

kaymvoit 11. Jul 2016

Üblicherweise heißt des nämlich entweder: a) Designer hat hat ein relativ triviales...

chefin 11. Jul 2016

Wer meint das die Studentin selbst einen Camerachip fertigt soll vor mir posten, alle die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet im Van
Mein perfekt funktionierendes Wald-Office

In meinem Büro auf Rädern gibt es sechs Internetverbindungen. Sieben, wenn Starlink dazukommt. Habe ich damit das beste Internet Australiens?
Eine Anleitung von Geoffrey Huntley

Internet im Van: Mein perfekt funktionierendes Wald-Office
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair, bis zu 40 Prozent auf Sharkoon • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Mehrwertsteuer-Aktion bei MM: 19% auf viele Produkte [Werbung]
    •  /