• IT-Karriere:
  • Services:

Spectacles: Snap bringt neue Version seiner Kamerabrille

Snaps zweite Version seiner Kamerabrille heißt wie die erste schlicht Spectacles. Das neue Modell kann nun auch Fotos aufnehmen und ist wasserfest. Das Grundprinzip bleibt das gleiche: Nutzer können kreisrunde Aufnahmen und Fotos über Snapchat teilen oder an andere Dienste exportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Spectacles von Snap
Die neuen Spectacles von Snap (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Snap, Betreiber der Chat-App Snapchat, hat eine zweite Version seiner Kamerabrille Spectacles vorgestellt. Das neue Modell ähnelt dem ersten im Design, wirkt allerdings an den Bügeln etwas schmaler. Die Kamera scheint grundlegend die gleiche wie beim ersten Modell zu sein, nur dass sie nun standardmäßig Videos in HD-Auflösung aufnimmt und überträgt.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Die Kamera sitzt wie bei den ersten Spectacles wieder auf der linken Seite der Sonnenbrille, wenn man von vorne draufschaut. Rechts befindet sich ein LED-Ring, der leuchtet, wenn die Brille eine Aufnahme macht. Ebenfalls rechts befindet sich der Auslöser, mit dem die Videoaufnahme gestartet wird.

Hält der Nutzer den Auslöser länger gedrückt, kann er auch ein Foto machen - das war mit der ersten Generation der Spectacles noch nicht möglich. Wie bisher synchronisiert sich die Brille automatisch mit einem verbundenen Smartphone und kopiert die Bilder dorthin. Das soll viermal schneller gehen als zuvor .

Die Aufnahmen sind wie bei den ersten Spectacles kreisrund und lassen sich per Snapchat teilen. Dort werden sie nicht rund dargestellt, sondern etwas vergrößert; auf diese Weise können Nutzer ihr Smartphone drehen, um die Inhalte zu erkunden. Auch auf anderen Netzwerken lassen sich die Werke hochladen, dann allerdings nur im kreisrunden Format.

Preis der neuen Brille liegt bei 175 Euro

Der Akku der neuen Spectacles soll für 70 Videos ausreichen. Das mitgelieferte Etui hat einen eingebauten Akku, der es dem Nutzer erlaubt, die Brille viermal aufzuladen. Das neue Modell der Brille ist wasserfest und kann laut Snap auch für kurze Ausflüge in flaches Wasser genutzt werden. Anders als beim ersten Modell lassen sich die neuen Spectacles direkt in Deutschland bestellen. Die Videobrille kostet 175 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DWolf 27. Apr 2018

Aus welchem Grund sollte ich Angst haben? Falls du interpretiert hast, dass ich eine...

amagol 26. Apr 2018

Sorry, ich meinte die Auflösung der Kamera, hab's aber woanders schon gefunden: "Snap...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /