Abo
  • Services:

Spectacles: Snap bringt neue Version seiner Kamerabrille

Snaps zweite Version seiner Kamerabrille heißt wie die erste schlicht Spectacles. Das neue Modell kann nun auch Fotos aufnehmen und ist wasserfest. Das Grundprinzip bleibt das gleiche: Nutzer können kreisrunde Aufnahmen und Fotos über Snapchat teilen oder an andere Dienste exportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Spectacles von Snap
Die neuen Spectacles von Snap (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Snap, Betreiber der Chat-App Snapchat, hat eine zweite Version seiner Kamerabrille Spectacles vorgestellt. Das neue Modell ähnelt dem ersten im Design, wirkt allerdings an den Bügeln etwas schmaler. Die Kamera scheint grundlegend die gleiche wie beim ersten Modell zu sein, nur dass sie nun standardmäßig Videos in HD-Auflösung aufnimmt und überträgt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Die Kamera sitzt wie bei den ersten Spectacles wieder auf der linken Seite der Sonnenbrille, wenn man von vorne draufschaut. Rechts befindet sich ein LED-Ring, der leuchtet, wenn die Brille eine Aufnahme macht. Ebenfalls rechts befindet sich der Auslöser, mit dem die Videoaufnahme gestartet wird.

Hält der Nutzer den Auslöser länger gedrückt, kann er auch ein Foto machen - das war mit der ersten Generation der Spectacles noch nicht möglich. Wie bisher synchronisiert sich die Brille automatisch mit einem verbundenen Smartphone und kopiert die Bilder dorthin. Das soll viermal schneller gehen als zuvor .

Die Aufnahmen sind wie bei den ersten Spectacles kreisrund und lassen sich per Snapchat teilen. Dort werden sie nicht rund dargestellt, sondern etwas vergrößert; auf diese Weise können Nutzer ihr Smartphone drehen, um die Inhalte zu erkunden. Auch auf anderen Netzwerken lassen sich die Werke hochladen, dann allerdings nur im kreisrunden Format.

Preis der neuen Brille liegt bei 175 Euro

Der Akku der neuen Spectacles soll für 70 Videos ausreichen. Das mitgelieferte Etui hat einen eingebauten Akku, der es dem Nutzer erlaubt, die Brille viermal aufzuladen. Das neue Modell der Brille ist wasserfest und kann laut Snap auch für kurze Ausflüge in flaches Wasser genutzt werden. Anders als beim ersten Modell lassen sich die neuen Spectacles direkt in Deutschland bestellen. Die Videobrille kostet 175 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

DWolf 27. Apr 2018

Aus welchem Grund sollte ich Angst haben? Falls du interpretiert hast, dass ich eine...

amagol 26. Apr 2018

Sorry, ich meinte die Auflösung der Kamera, hab's aber woanders schon gefunden: "Snap...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /