Abo
  • Services:

Spectacles: Snap bringt neue Version seiner Kamerabrille

Snaps zweite Version seiner Kamerabrille heißt wie die erste schlicht Spectacles. Das neue Modell kann nun auch Fotos aufnehmen und ist wasserfest. Das Grundprinzip bleibt das gleiche: Nutzer können kreisrunde Aufnahmen und Fotos über Snapchat teilen oder an andere Dienste exportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Spectacles von Snap
Die neuen Spectacles von Snap (Bild: Snap/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Snap, Betreiber der Chat-App Snapchat, hat eine zweite Version seiner Kamerabrille Spectacles vorgestellt. Das neue Modell ähnelt dem ersten im Design, wirkt allerdings an den Bügeln etwas schmaler. Die Kamera scheint grundlegend die gleiche wie beim ersten Modell zu sein, nur dass sie nun standardmäßig Videos in HD-Auflösung aufnimmt und überträgt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Die Kamera sitzt wie bei den ersten Spectacles wieder auf der linken Seite der Sonnenbrille, wenn man von vorne draufschaut. Rechts befindet sich ein LED-Ring, der leuchtet, wenn die Brille eine Aufnahme macht. Ebenfalls rechts befindet sich der Auslöser, mit dem die Videoaufnahme gestartet wird.

Hält der Nutzer den Auslöser länger gedrückt, kann er auch ein Foto machen - das war mit der ersten Generation der Spectacles noch nicht möglich. Wie bisher synchronisiert sich die Brille automatisch mit einem verbundenen Smartphone und kopiert die Bilder dorthin. Das soll viermal schneller gehen als zuvor .

Die Aufnahmen sind wie bei den ersten Spectacles kreisrund und lassen sich per Snapchat teilen. Dort werden sie nicht rund dargestellt, sondern etwas vergrößert; auf diese Weise können Nutzer ihr Smartphone drehen, um die Inhalte zu erkunden. Auch auf anderen Netzwerken lassen sich die Werke hochladen, dann allerdings nur im kreisrunden Format.

Preis der neuen Brille liegt bei 175 Euro

Der Akku der neuen Spectacles soll für 70 Videos ausreichen. Das mitgelieferte Etui hat einen eingebauten Akku, der es dem Nutzer erlaubt, die Brille viermal aufzuladen. Das neue Modell der Brille ist wasserfest und kann laut Snap auch für kurze Ausflüge in flaches Wasser genutzt werden. Anders als beim ersten Modell lassen sich die neuen Spectacles direkt in Deutschland bestellen. Die Videobrille kostet 175 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

DWolf 27. Apr 2018

Aus welchem Grund sollte ich Angst haben? Falls du interpretiert hast, dass ich eine...

amagol 26. Apr 2018

Sorry, ich meinte die Auflösung der Kamera, hab's aber woanders schon gefunden: "Snap...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /