Spectacles 3: Modisch fragwürdige neue Snapchat-Brille kostet 370 Euro

Snap hat seine Snapchat-Brille Spectacles noch nicht aufgegeben: Eine dritte Version soll in limitierter Auflage ab November 2019 erhältlich sein und erstmals zwei Kameras enthalten. Damit sollen 3D-Effekte ermöglicht werden. Das Design der Brille ist speziell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Spectacles 3 von Snap
Die neuen Spectacles 3 von Snap (Bild: Snap)

Mit den Spectacles 3 hat Snap eine neue Brille vorgestellt, die über eingebaute Kameras verfügt. Damit lassen sich Fotos und Videos aufnehmen, die anschließend über Snapchat geteilt werden können. Erstmals kommen zwei Kameras zum Einsatz, die unter anderem dreidimensionale Effekte ermöglichen sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

So können Nutzer beispielsweise Fotos aufnehmen, die bei leichter Drehung einen 3D-Effekt aufzeigen. Außerdem ist es möglich, virtuelle Inhalte in die aufgenommenen Videos einzubauen, die sich von der Perspektive her dreidimensional in die Umgebung einpassen.

Das Design der Spectacles 3 ist mindestens gewöhnungsbedürftig: Der Rahmen der Brille ist aus Edelstahlblech und sehr eckig. Die Gläser sind rund, der auffällige Balken darüber lässt die Brille sehr wuchtig wirken. Die beiden Kameras sind jeweils links und rechts von den Gläsern verbaut und deutlich erkennbar - zum gelungenen Gesamtbild tragen sie eher nicht bei.

Quadratische Fotos und Videos

Sowohl Videos als auch Fotos nehmen die Spectacles 3 wie die Vorgängermodelle in quadratischem Format auf. Fotos haben eine Auflösung von 1.642 x 1.642 Pixeln, Videos kommen mit 1.216 x 1.216 Pixeln. The Verge zufolge soll der 4 GByte große Speicher bis zu 100 Videos oder 1.200 Fotos fassen. Nach der Aufnahme von 70 Videos soll der Akku leer sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser wird wie bei den Vorgängermodellen im Etui der Brille aufgeladen. Die Schutzhülle lässt sich ausklappen, weshalb sie kleiner ist als die der ersten Spectacles.

Das neue Modell soll ab November 2019 in Deutschland in den Farben Schwarz und Gold erhältlich sein. Snap will eigenen Angaben zufolge nur eine limitierte Anzahl auf den Markt bringen, eine Brille kostet 370 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


haltoroman 14. Aug 2019

Ich kenn tatsächlich einen über 25 jährigen der Snapchat aktiv nutzt.

supergurki 14. Aug 2019

Du machst den selben Fehler wie Andere, die einen mit den anderen vermischen...

spambox 14. Aug 2019

Kein Text hier. #sb

IceFoxX 14. Aug 2019

Auf was haben wir es den hier abgesehen... bei nen Programm was überwiegend von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /