Special N.N.V.: Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

Was sich bewegt, übermittelt Vibrationen - bei Nanoxia soll das dank spezieller Technik aus der Automobilindustrie anders sein. Bei den neuen Lüftern sind Blätter und Motor vom Rahmen entkoppelt und der komplette Propeller noch einmal vom Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lüfter der Special-N.N.V.-Serie
Lüfter der Special-N.N.V.-Serie (Bild: Nanoxia)

Der für PC-Gehäuse und -Kühlung bekannte Hersteller Nanoxia hat eine neue Lüfterreihe angekündigt, die Special-N.N.V.-Serie (Nanoxia No Vibration). Dem deutschen Unternehmen zufolge sollen alle Modelle besonders geräuscharm arbeiten, da ein Patent aus der Automobilindustrie verwendet wird. Die Technologie werde bei Sitzheizungen eingesetzt und entkoppele die Blätter und den Motor vom Rahmen, was es so bisher noch nicht gibt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Lüfter sind aus mehreren Gründen nicht lautlos: Der Motor, meist mit Gleit- oder Kugellager, kann unter anderem klackern oder schleifen. An den Blattkanten des Rotors treten Geräusche durch Strömungsabrisse der Luft auf, welche die Hersteller beispielsweise durch gewellte Blätter oder eine Golfballstruktur zu verhindern versuchen. Hinzu kommt der Körperschall, da die Lüfter am Gehäuse montiert werden und so Vibrationen übertragen.

  • Lüfter der Special-N.N.V.-Serie (Bild: Nanoxia)
  • Lüfter der Special-N.N.V.-Serie (Bild: Nanoxia)
Lüfter der Special-N.N.V.-Serie (Bild: Nanoxia)

Viele Hersteller nutzen daher einen Rahmen aus Gummi und weiche Stecker statt Schrauben (Bolts oder Slics genannt). Nanoxia möchte das Problem anderweitig gelöst haben. Der Rotor samt Motor sitzt bei Nanoxias Lüftern in einem eigenen Rahmen, der per Kunststoff-Dämpfer vom Äußeren entkoppelt sein soll. Hinzu kommen vier nicht näher erläuterte Push-Pin-Halterungen, um weitere Vibrationen zu dämpfen, damit das Gehäuse nicht zum Resonanzköper wird.

Nanoxia verwendet einen Rotor mit neun gewöhnlichen Blättern und einem breiten Motor, der auf ein hydrodynamisches Gleitlager setzt - auch das ist bei Lüftern typisch. Der Hersteller bietet vier 120-mm-Modelle an: Drei davon nutzen einen 3-Pin-Anschluss und laufen mit bis zu 800, bis zu 1.200 und bis zu 2.000 Umdrehungen pro Minute. Hinzu kommt ein Lüfter mit PWM-Regelung, dessen Propeller 400 bis 2.000 Mal die Minute rotiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Lüfter der Special-N.N.V.-Serie kosten jeweils 22 Euro, was auf dem Niveau anderer Hersteller wie Be Quiet, Noctua oder Noiseblocker liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill S. Preston 19. Jan 2017

Dies hier vielleicht? Nanoxia möchte das Problem anderweitig gelöst haben. Der Rotor samt...

FlashBFE 19. Jan 2017

Früher war es auch noch Volkssport, die Lochgitter der Gehäuse herauszufräsen und ein...

Raistlin 19. Jan 2017

Sind die nicht gewellt? Siehe besseres Bild hier: http://nanoxia-world.com/de/produkte...

Maddix 19. Jan 2017

Gibt es seit Jahrzehnten. Bringt nur bedingt was. Bei Entkopplung hilft nur: alles...

Vögelchen 19. Jan 2017

Ja, schade! Sonst hätte ich den für meinen Luftschacht gekauft. Da ist der Körperschall...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /