Spec Ops The Line: "Multiplayermodus war reine Geldverschwendung"

Über unnötige Multiplayermodi regt sich kaum noch ein Spieler ernsthaft auf - man ignoriert sie schlicht. Entwicklern wie Cory Davis geht das anders: Der Lead Designer von Spec Ops The Line teilt in einem Interview kräftig gegen den Publisher 2K Games aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Spec Ops: The Line
Spec Ops: The Line (Bild: 2K Games)

"Der Multiplayermodus fühlt sich völlig anders an, die Spielmechanik wurde geradezu missbraucht, um noch irgendwie zu funktionieren, und es war reine Geldverschwendung", empört sich Cory Davis im Gespräch mit The Verge über den Multiplayermodus von Spec Ops The Line, dessen Lead Designer er beim Berliner Entwicklerstudio Yager Development war; Davis hat das Studio schon vor einigen Wochen verlassen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. Expertise Lead (m/w/d) IT-Service-Management - ITIL & Demand
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Nach seinen Angaben hatte das Team bei Yager nie größeres Interesse an dem Modus - schließlich stehe bei Spec Ops die Kampagne und deren Handlung im Fokus. Laut Davis wollte vor allem der Publisher 2K Games aus Marketinggründen einen Multiplayermodus, der sich dann aber nur als "schlechter Call-of-Duty-Clon in der Schulterperspektive" entpuppt habe - und den "niemand spielt". Er wurde übrigens nicht von Yager selbst, sondern im Auftrag von 2K Games von dem aus Florida stammenden Entwicklerstudio Darkside Games produziert.

Mit seiner Kritik dürfte Davis vielen Spielern aus dem Herzen sprechen, die immer wieder für unnütze und schlecht gemachte Multiplayermodi von Games mitbezahlen, die ähnlich wie Spec Ops in erster Linie Wert auf die Kampagne legen. Yager Development hat sich gegenüber dem Spielemagazin Gamestar von Davis' Äußerungen distanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

Ekelpack 30. Aug 2012

Naja... Shooter sind einfach langweilig... Vielleicht reduziert es sich ja tatsächlich...

Johnny Cache 30. Aug 2012

Besonders scheiße ist es, wenn der unerwünschte MP auch noch Einfluß auf das eigentlich...

Grinsefuxxs 30. Aug 2012

Ich veranstalte regelmäßig mit Freunden Multiplayer Zockabende, dort werden sehr oft die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /