Abo
  • Services:

Spear Phishing: Deutsche Politiker mit Malware-Mails angegriffen

Politiker aller Parteien waren im August Ziel von Spear-Phishing-Angriffen. Angebliche Nato-Informationen zum Putsch in der Türkei und zum Erdbeben in Italien sollten zum Klicken auf Malware verleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Politiker bekamen E-Mails mit Malware.
Deutsche Politiker bekamen E-Mails mit Malware. (Bild: Siska Gremmelprez/Getty Images)

Angriffe gegen die IT-Infrastruktur von Politikern gibt es offenbar nicht nur im US-Wahlkampf. Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten, wurden deutsche Politiker im Sommer mit Malware-Mails angegriffen. Demnach bekamen Politiker verschiedener Parteien E-Mails, die vorgeblich von einem Nato-Mitarbeiter stammten, aber auf Malware-verseuchte Server verlinkten.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Die Mails gingen am 15. und am 24 August bei den Politikern und einigen ihrer Mitarbeiter ein. Betroffen waren unter anderen Sarah Wagenknecht von der Linkspartei, aber auch Landespolitiker aus der Jungen Union, der CDU im Saarland oder aus der Bundesgeschäftsstelle der Linkspartei.

Die E-Mails trugen den Absender "Heinrich Krammer" und kamen von der Domain hq.nato.int. Im Betreff wurden Informationen über den Militärputsch in der Türkei in diesem Sommer sowie Informationen über das Erdbeben in Italien erwähnt. Die Mail enthielt einen Link, der auf einen mit Malware verseuchten Server geführt haben soll.

Keine Angaben über Infektionswege und verwendete Malware

Zur Art und Weise der Malware oder mögliche Infektionswege machen weder die berichtenden Zeitungen noch das hinzugezogene Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Angaben. In der Vergangenheit waren etwa im Rahmen der Kampagne Pawn Storm immer wieder Zero-Day-Lücken in besonders verwundbarer Software wie dem Flash-Plugin, Java oder Silverlight genutzt worden, um Rechner anzugreifen. Ob eine der beteiligten Parteien erfolgreich infiziert wurde, geht aus den Berichten nicht hervor.

BSI-Chef Arne Schönbohm hat die Angriffe bestätigt. Der Süddeutschen Zeitung sagte er: "Vor dem Hintergrund der amerikanischen Ereignisse war es mir wichtig, dass sich die Parteien vor Ausspähung schützen". In den USA hatte Guccifer 2 zahlreiche Details der demokratischen Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton veröffentlicht. Hinter dem Angriff werden russische Hacker vermutet.

Auch der Bundestag hat Erfahrung mit Angriffen auf die eigene Infrastruktur. Für den Einbruch nutzten die Angreifer damals unter anderem Sicherheitslücken aus, die durch ein nachlässig konfiguriertes Windows-Netzwerk entstanden waren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

konfetti 22. Sep 2016

@guenther62: Danke für den sehr guten Artikel! Sie haben eine sachliche Argumentation "zu...

stefanschmid35 21. Sep 2016

Also Flash und Java denke ich mal mind. 80% der Rechner/Laptops. Geht doch bitte nicht...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /