SPD: Vectoring war "schon vor zehn Jahren keine gute Idee"

Der digitalpolitische Sprecher der SPD greift mit Vectoring ein altes Streitthema der Branche neu auf. Er hatte einige Lacher auf seiner Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom
Vectoring-Ausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Jens Zimmermann, digitalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat rückblickend den Vectoring-Ausbau in Deutschland infrage gestellt. "Vectoring war vielleicht vor zehn Jahren mal eine nette Idee. Aber vielleicht auch damals schon nicht", sagte Zimmermann auf der Jahrestagung des Branchenverbands Buglas am 22. September 2022 in Berlin. Es habe aber "vielleicht das Ausrollen von Glasfaser ein bisschen beschleunigt", warf er danach in den Raum, um das aber sogleich als "Spaß" zurückzunehmen. Aus dem Saal wurde darauf mit Heiterkeit reagiert.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler:in (Java / JavaScript) - automatisierte Lohnabrechnung (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Leipzig, Home-Office
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Die von der Bundesnetzagentur im September 2016 getroffene Vectoring-II-Entscheidung räumte der Deutschen Telekom weitreichende Rechte zum Vectoring-Ausbau aller Kabelverzweiger am Straßenrand in Nahbereichen ein. Ein alternativer Betreiber konnte nur dann in einem Nahbereich auf die letzte Meile zugreifen, wenn er sich bei der DSL-Erschließung in einem Gebiet bisher flächendeckender als die Telekom engagiert hatte.

Telekom verteidigt Vectoring weiter

Die Telekom argumentiert seitdem, Vectoring habe dazu geführt, dass Millionen Haushalte über Bandbreiten bis zu 100 und 250 MBit/s verfügten. In der Coronakrise habe sich gezeigt, wie wichtig das sei.

Jochen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands VATM, hatte zuvor erklärt, dies unterstelle, dass der sehr begrenzte Mitteleinsatz für den deutschen Infrastrukturausbau alternativlos gewesen sei. "Die schlecht versorgten Haushalte in den gut versorgten Gebieten bleiben zudem unerwähnt. Isoliert und völlig eindimensional betrachtet, ist die Aussage aber durchaus richtig. Durch den Zufall einer weltweiten Pandemie wird der politische Fehler aber keineswegs korrigiert. Mehr Investitionen in deutsche Netze zur richtigen Zeit wären für den größten Anteilseigner, den Bund, und das Wohl unseres Landes die bessere Alternative gewesen - mit einer besseren Versorgung", erklärte er.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die politische Entscheidung, Vectoring zu fördern und der Telekom ein Quasi-Vectoring-Monopol durch die Bundesnetzagentur zuzugestehen, habe dazu geführt, dass die schon seit vielen Jahren erforderlichen Investitionen in den Glasfaserausbau lange unterbleiben konnten. "Stattdessen konnte in anderen Ländern in Infrastruktur investiert werden, wie zum Beispiel in den USA", sagte Grützner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tester13 27. Sep 2022 / Themenstart

In sehr vielen Gebieten gibt es Vectoring mit 250 Mbit und gleichzeitig G.Fast mit 500...

Gaius Baltar 27. Sep 2022 / Themenstart

Wann ist für dich denn der Anfang? 1980, als sich Deutschland schon einmal...

Faksimile 26. Sep 2022 / Themenstart

Genauso wie hier: https://forum.golem.de/kommentare/internet/spd-vectoring-war-schon-vor...

Faksimile 26. Sep 2022 / Themenstart

Du hast Sachen erwähnt, die Du als änderungswert siehst. Aber nicht aufgezeigt, wie Du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /