Abo
  • Services:

SPD und CSU: Münchner Stadtrat will Limux rückabwickeln

Bis 2021 soll in München die Nutzung von Linux als Client-System beendet werden. Stattdessen soll wieder komplett auf Windows gesetzt werden. Das fordern die regierenden Stadtratsfraktionen von CSU und SPD in der bayerischen Landeshauptstadt und könnten damit das Ende von Limux besiegeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Um die Zukunft des Limux-Projekts steht es in München nicht gut.
Um die Zukunft des Limux-Projekts steht es in München nicht gut. (Bild: Karlis Dambrans, flickr.com/CC-BY 2.0)

Sollte eine aktuelle Änderung für einen Antrag im Münchener Stadtrat so beschlossen werden, wie dieser vom zuständigen Ausschuss formuliert worden ist, könnte das ambitionierte und mittlerweile im Regelbetrieb laufende Limux-Projekt bis Ende 2020 eingestellt werden. Der Änderungsantrag (PDF) ist heute vom Verwaltungs- und Personalausschuss eingebracht worden und setzt auf einen vollständigen Wechsel zurück zu Windows als Client-Betriebssystem für alle städtischen Arbeitsrechner.

Inhalt:
  1. SPD und CSU: Münchner Stadtrat will Limux rückabwickeln
  2. Vom Limux-Unterstützer zum Windows-Befürworter

Der eingebrachte Änderungsantrag ist letztlich die Reaktion auf eine Studie vom vergangenen Jahr, die der Stadt München eine teils katastrophale Organisation seiner IT-Landschaft bescheinigte. Doch schon bei den ersten Konsultationen zu der Studie im vergangenen Herbst zeigte sich, dass sowohl der Stadtrat als auch Verwaltungsreferate gegen den Plan und gegeneinander agieren und die Neuorganisation der IT-Landschaft von einigen als politische Gelegenheit genutzt wird, um das Limux-Projekt zu beenden.

Standard-Windows für alle statt gemischter Architektur

Die von der Unternehmensberatung Accenture durchgeführte Studie forderte unter anderem, die in München weiterhin genutzten Windows-Instanzen mit einem einheitlichen System zu betreiben - einem sogenannten Basis-Client. Ähnliches gilt bereits für die mehrheitlich auf Linux laufenden restlichen Rechner. In der Studie wird auch weiterhin von einem Betrieb beider System ausgegangen.

In dem nun eingebrachten Antrag heißt es in einem völlig neu erstellten Unterpunkt: "Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich ein Konzept zu erstellen, wie auf Basis des neu zu entwickelnden Windows-Basis-Clients bis spätestens zum 31.12.2020 eine stadtweit einheitliche Client-Architektur geschaffen werden kann". Lediglich in der Übergangszeit bis dahin soll es einzelnen Teilen der Münchner Verwaltung erlaubt sein, je nach Bedarf sowohl Windows als auch Limux im Mischbetrieb zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Wacker Chemie AG, München

Auch von den in München sowohl auf Windows wie auch auf Limux laufenden einheitlichen Produkten wie Libreoffice oder Thunderbird soll wohl Abstand genommen werden. So heißt es, dass für "Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, PDF-Reader, E-Mail-Client, Internetbrowser" künftig "marktübliche Standardprodukte einzusetzen" seien. Diese werden zwar nicht explizit genannt. Es ist aber im Sinne des Rückzugs aus Limux zu vermuten, dass damit etwa Microsoft Office sowie Outlook genutzt werden sollen.

Ironischerweise schließt der Absatz zur Technik in dem Antrag wie folgt: "Strategisches Ziel muss es sein, dass die städtischen Anwendungen unabhängig vom Betriebssystem des Endgerätes funktionieren". Würde dies konsequent umgesetzt, wäre ein Wechsel zurück zu den proprietären Produkten von Microsoft vermutlich überhaupt nicht nötig. Dieser Satz nimmt wohl aber keinen Bezug auf die Desktop-Rechner oder Laptops der Verwaltung, sondern vermutlich auf die immer häufiger genutzten Mobilgeräte.

Die eingebrachten Änderungen könnten schon kommenden Mittwoch auf einer Vollversammlung des Stadtrates beschlossen und damit bindend werden. In der aktuellen Beschlussvorlage für diesen Termin (PDF) finden sich die heute eingebrachten Änderungen noch nicht.

Vom Limux-Unterstützer zum Windows-Befürworter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

77er 25. Apr 2017

Nachdem ich mir alle Kommentare durchgelesen habe, hätte ich eine allgemeine Frage. So...

gadthrawn 16. Feb 2017

Mal was anders: Weil Fachanwendungen teilweise im Intranet sind braucht München...

Rulf 14. Feb 2017

das ist ganz typisch bei öffentlichen projekten... das gesetzlich anzunehmende...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

I'd just like to interject for a moment. What youre referring to as Linux, is in...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

I'd just like to interject for a moment. What youre referring to as Linux, is in...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /