Abo
  • Services:

SPD und CSU: Münchner Stadtrat will Limux rückabwickeln

Bis 2021 soll in München die Nutzung von Linux als Client-System beendet werden. Stattdessen soll wieder komplett auf Windows gesetzt werden. Das fordern die regierenden Stadtratsfraktionen von CSU und SPD in der bayerischen Landeshauptstadt und könnten damit das Ende von Limux besiegeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Um die Zukunft des Limux-Projekts steht es in München nicht gut.
Um die Zukunft des Limux-Projekts steht es in München nicht gut. (Bild: Karlis Dambrans, flickr.com/CC-BY 2.0)

Sollte eine aktuelle Änderung für einen Antrag im Münchener Stadtrat so beschlossen werden, wie dieser vom zuständigen Ausschuss formuliert worden ist, könnte das ambitionierte und mittlerweile im Regelbetrieb laufende Limux-Projekt bis Ende 2020 eingestellt werden. Der Änderungsantrag (PDF) ist heute vom Verwaltungs- und Personalausschuss eingebracht worden und setzt auf einen vollständigen Wechsel zurück zu Windows als Client-Betriebssystem für alle städtischen Arbeitsrechner.

Inhalt:
  1. SPD und CSU: Münchner Stadtrat will Limux rückabwickeln
  2. Vom Limux-Unterstützer zum Windows-Befürworter

Der eingebrachte Änderungsantrag ist letztlich die Reaktion auf eine Studie vom vergangenen Jahr, die der Stadt München eine teils katastrophale Organisation seiner IT-Landschaft bescheinigte. Doch schon bei den ersten Konsultationen zu der Studie im vergangenen Herbst zeigte sich, dass sowohl der Stadtrat als auch Verwaltungsreferate gegen den Plan und gegeneinander agieren und die Neuorganisation der IT-Landschaft von einigen als politische Gelegenheit genutzt wird, um das Limux-Projekt zu beenden.

Standard-Windows für alle statt gemischter Architektur

Die von der Unternehmensberatung Accenture durchgeführte Studie forderte unter anderem, die in München weiterhin genutzten Windows-Instanzen mit einem einheitlichen System zu betreiben - einem sogenannten Basis-Client. Ähnliches gilt bereits für die mehrheitlich auf Linux laufenden restlichen Rechner. In der Studie wird auch weiterhin von einem Betrieb beider System ausgegangen.

In dem nun eingebrachten Antrag heißt es in einem völlig neu erstellten Unterpunkt: "Die Verwaltung wird beauftragt, unverzüglich ein Konzept zu erstellen, wie auf Basis des neu zu entwickelnden Windows-Basis-Clients bis spätestens zum 31.12.2020 eine stadtweit einheitliche Client-Architektur geschaffen werden kann". Lediglich in der Übergangszeit bis dahin soll es einzelnen Teilen der Münchner Verwaltung erlaubt sein, je nach Bedarf sowohl Windows als auch Limux im Mischbetrieb zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Auch von den in München sowohl auf Windows wie auch auf Limux laufenden einheitlichen Produkten wie Libreoffice oder Thunderbird soll wohl Abstand genommen werden. So heißt es, dass für "Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, PDF-Reader, E-Mail-Client, Internetbrowser" künftig "marktübliche Standardprodukte einzusetzen" seien. Diese werden zwar nicht explizit genannt. Es ist aber im Sinne des Rückzugs aus Limux zu vermuten, dass damit etwa Microsoft Office sowie Outlook genutzt werden sollen.

Ironischerweise schließt der Absatz zur Technik in dem Antrag wie folgt: "Strategisches Ziel muss es sein, dass die städtischen Anwendungen unabhängig vom Betriebssystem des Endgerätes funktionieren". Würde dies konsequent umgesetzt, wäre ein Wechsel zurück zu den proprietären Produkten von Microsoft vermutlich überhaupt nicht nötig. Dieser Satz nimmt wohl aber keinen Bezug auf die Desktop-Rechner oder Laptops der Verwaltung, sondern vermutlich auf die immer häufiger genutzten Mobilgeräte.

Die eingebrachten Änderungen könnten schon kommenden Mittwoch auf einer Vollversammlung des Stadtrates beschlossen und damit bindend werden. In der aktuellen Beschlussvorlage für diesen Termin (PDF) finden sich die heute eingebrachten Änderungen noch nicht.

Vom Limux-Unterstützer zum Windows-Befürworter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,49€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-70%) 14,99€

77er 25. Apr 2017

Nachdem ich mir alle Kommentare durchgelesen habe, hätte ich eine allgemeine Frage. So...

gadthrawn 16. Feb 2017

Mal was anders: Weil Fachanwendungen teilweise im Intranet sind braucht München...

Rulf 14. Feb 2017

das ist ganz typisch bei öffentlichen projekten... das gesetzlich anzunehmende...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

I'd just like to interject for a moment. What youre referring to as Linux, is in...

Anonymer Nutzer 14. Feb 2017

I'd just like to interject for a moment. What youre referring to as Linux, is in...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /