SPD-Netzpolitiker: "Kulturflatrate ist der richtige Weg"

Der SPD-Netzpolitiker Björn Böhning ist für eine Kulturflatrate. Und von Netzsperren und Three-Strikes-Modellen hält Böhning nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
SPD-Netzpolitiker: "Kulturflatrate ist der richtige Weg"
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Björn Böhning, netzpolitischer Sprecher der SPD, hat sich für eine Kulturflatrate ausgesprochen. Böhning, der bis November 2011 Sprecher der SPD-Linken war, sagte der Süddeutschen Zeitung: "Langfristig ist ein Verteilmodell über eine Kulturflatrate der richtige Weg." Zugleich müssten illegale Plattformen zurückgedrängt und eine gesellschaftliche Debatte darüber angestoßen werden, was die Arbeit von Künstlern wert ist, sagte Böhning. Dies sei aber nur langfristig zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Die SPD hatte 2009 diskutiert, die Forderung nach einer Kulturflatrate zu prüfen. Gemeint ist damit eine Änderung des Urheberrechts, die eine Pauschalabgabe einführt, die an die Rechteinhaber digitaler Inhalte von Musik, Filmen und Games ausgeschüttet wird.

"Illegale Plattformen bleiben illegal", sagte Böhning, der seit Dezember 2011 Chef der Senatskanzlei in Berlin ist. Doch hier reiche für die Strafverfolgung das bestehende Recht aus. "Die Diskussion um Netzsperren und Three-Strikes-Modelle hat sich abgeschwächt, das ist gut so", erklärte Böhning. Es müsse weniger über Sanktionen geredet werden und mehr über Prävention. Menschen müssten von klein auf lernen, verantwortungsvoll mit dem Internet umzugehen und den Wert von Kulturgütern zu respektieren, forderte er, "ohne immer gleich mit dem Strafrecht zu drohen".

Im Dezember 2011 hatte sich der SPD-Bundesparteitag in Berlin für eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ausgesprochen. Das Gesetz für die Vorratsdatenspeicherung, das das Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärt hatte, war am 9. November 2007 gemeinsam von CDU/CSU und SPD beschlossen worden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Bezahlung der Kreativen seien Flatratemodelle oder das Crowdfunding geeignet. Böhning: "Wer möchte und kann, zahlt Geld, um ein Projekt zu finanzieren, das es ihm wert ist. Die Nutzungsrechte könnten dann der Allgemeinheit gehören."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bankai 24. Feb 2012

In den letzten Jahren habe ich vermehrt für Freeware-Programme gespendet, die ich schon...

Bankai 24. Feb 2012

Die Einführung einer Kurlturflat heißt ja noch nicht, dass die GEZ abgeschaft wird, also...

Der Kaiser! 24. Feb 2012

http://mediafunders.net/presse...

Fabian Schölzel 24. Feb 2012

Der aufgenommene Gesang eines Chores ist ein Audio-Medium, ja. Auch ein Gedicht, was nur...

lestard 24. Feb 2012

Was ich meine ist: Eines der Probleme mit der aktuellen Praxis ist ja, dass große Teile...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /