SPD gegen FDP: Ampelkoalition uneins bei Chatkontrolle

In der Bundesregierung bahnt sich ein Streit über die Chatkontrolle an. Während die SPD die Pläne begrüßt, äußert sich die FDP kritisch.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Ministerien von Volker Wissing und Marco Buschmann (beide FDP) sehen die Chatkontrolle skeptisch.
Die Ministerien von Volker Wissing und Marco Buschmann (beide FDP) sehen die Chatkontrolle skeptisch. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

In der Bundesregierung gibt es bislang keine klare Position zur geplanten Chatkontrolle in der EU. Vor allem die FDP-geführten Ministerien für Justiz und Digitales reagierten skeptisch auf die am 11. Mai 2022 vorgestellten Pläne der EU-Kommission. Das von Volker Wissing (FDP) geleitete Digitalministerium twitterte am 15. Mai: "Kinder müssen wirksam vor Missbrauch im Netz geschützt werden. Gleichzeitig darf es nicht zu einer anlasslosen Kontrolle privater Kommunikation kommen." Das Ministerium werde "darauf hinwirken, deutlich zielgerichteter vorzugehen".

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
Detailsuche

Das Justizministerium teilte auf Anfrage von Golem.de mit, es prüfe den Entwurf "derzeit kritisch", gerade auch mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziele. "Diese Prüfung dauert zurzeit noch an", sagte eine Sprecherin von Justizminister Marco Buschmann (FDP).

In der vergangenen Woche hatte ein Sprecher bereits erklärt: "In jedem Fall ist ja klar, dass die Bundesregierung und ganz besonders auch das Bundesministerium der Justiz auf Privatsphäre größten Wert legen und die Sicherung von Bürgerrechten ein Programmbestandteil der neuen Bundesregierung ist."

Recht auf Verschlüsselung geplant

Zu den im Koalitionsvertrag vereinbarten Zielen, die für die Chatkontrolle von Bedeutung werden könnten, gehört beispielsweise das geplante "Recht auf Verschlüsselung". Dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge sollen die geplanten Scans von Kommunikationsinhalten ausdrücklich auch für die Anbieter von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gelten, was die Verschlüsselung unterbinden würde.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte den Entwurf unmittelbar nach dessen Vorstellung bereits ausdrücklich begrüßt. "Mit klaren Rechtsgrundlagen, verbindlichen Meldewegen und einem neuen EU-Zentrum können wir Prävention und Strafverfolgung EU-weit sehr deutlich stärken", sagte die Ministerin und kündigte an: "Wir werden den Kommissionsentwurf jetzt genau prüfen und uns intensiv in die Verhandlungen im Rat einbringen."

Eine Sprecherin Faesers bekräftigte auf Nachfrage von Golem.de diese Position. Es müsse höchste Priorität haben, Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen und die Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen von Kindern über das Internet zu verhindern.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein Sprecher Faesers hatte dazu in der vergangenen Woche erklärt, das Ministerium wolle dabei "auf die Balance zwischen einerseits der besseren und effektiveren Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern und andererseits der Freiheitsrechte im Netz achten; das ist ganz klar".

Inwieweit sich diese Ziele in dem Entwurf vereinbaren lassen, ist jedoch umstritten. So erklärte die Gesellschaft für Informatik (GI) in der vergangenen Woche: "Der Vorschlag bedeutet einen massiven Eingriff in die geschützte Online-Kommunikation von Kindern und ist ein Einfallstor für eine umfassende, anlasslose Massenüberwachung des Internets." Der vorgelegte Entwurf sei aus Sicht der GI mit dem in den europäischen Rechtsgrundsätzen verankerten Willkürverbot und Bestimmtheitsgebot unvereinbar. "Er bedeutet unvermeidbar die Überwachung jeder Kommunikation von Unternehmen (auch unternehmensintern), Behörden und Bürgern", hieß es zur Begründung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 18. Mai 2022 / Themenstart

und diese muss dann auch scannen, ansonsten darfst du diese Software gar nicht mehr in...

/mecki78 18. Mai 2022 / Themenstart

Die SPD behauptet immer, sie würde alles besser machen als die CDU, aber wann immer die...

m4d-m4x 17. Mai 2022 / Themenstart

Hat sich Frau Faesers das "gute" Sputnik impfen lassen?

glmuser 17. Mai 2022 / Themenstart

Auf diese Unsinn darf man nicht reinfallen. Darum geht es gar nicht, das wird schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /