Abo
  • Services:

Spartan: Neues zu Microsofts nächstem Browser

Es gibt neue Details zu Microsofts nächstem Browser. Der unter dem Codenamen Spartan entwickelte Browser wird drastisch überarbeitet - Microsoft hat sich viel vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat mit Spartan viel vor.
Microsoft hat mit Spartan viel vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts nächste Browsergeneration wird eine Tab-Gruppierung und eine Notizfunktion erhalten. Außerdem soll die Sprachassistentin Cortana eng mit dem Browser verknüpft werden. Microsoft hat den unter dem Codenamen Spartan in der Entwicklung befindlichen Browser noch nicht offiziell vorgestellt, aber The Verge hat weitere Details zu den neuen Funktionen von einer vertraulichen Quelle erfahren.

Browser mit synchronisierten Notizen

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Demnach wird Spartan auf Systemen mit Windows 10 eine Notizfunktion erhalten, um Anmerkungen zu Webseiten mit einem Stylus anlegen zu können. Diese lassen sich dann an andere Personen weiterleiten und werden in Microsofts Onedrive gespeichert und darüber synchronisiert. Dadurch sollen Notizen auch von anderen Browsern aus einsehbar sein. Dabei soll es auch möglich sein, dass mehrere Teilnehmer einer Gruppe gemeinsam Anmerkungen zu einer Webseite machen.

Für einen besseren Überblick der offenen Browser-Tabs erhält Spartan eine Gruppierungsfunktion. Sie wird aller Voraussicht ähnlich wie in anderen Browsern umgesetzt sein: Der Nutzer legt fest, welche Tabs in welcher Gruppe landen. Nutzer könnten dann etwa private Webseiten von beruflichen separieren. Oder sie könnten thematisch zusammengehörige Webseiten in einer Gruppe zusammenfassen. Ziel davon ist es, möglichst viele Tabs im Browser geöffnet zu haben, ohne dass es zu unübersichtlich wird.

Cortana und Spartan

Microsofts digitale Assistentin Cortana soll ebenfalls mit Spartan nutzbar sein. In Vorabversionen von Windows 10 ist Cortana bereits implementiert. Mit Hilfe von Cortana soll das Internet per Sprachbefehl bequem durchsucht werden können. Auch der Status von gebuchten Flügen und vergleichbare Informationen werden damit abrufbar sein.

Eigentlich sollte der Spartan-Browser auch eine Themes-Unterstützung erhalten, aber nach Angaben von The Verge wird es diese Funktion erst einmal nicht geben. Möglicherweise kann eine spätere Version des Browsers dann mit Themens angepasst werden. An der Unterstützung von Browsererweiterungen soll hingegen festgehalten werden.

Mit Spartan will Microsoft einen einheitlichen Browser für PCs, Tablets und Smartphones anbieten. Der Hersteller setzt weiterhin auf die eigene Browser-Engine Trident. Dabei soll die HTML-Rendering-Engine jedoch aufgespalten werden: Für moderne Webseiten setzt der Spartan-Browser auf eine neue Version von Trident, die mit weniger Speicher sowie Grafik- und CPU-Leistung auskommen soll. Sollten ältere Websites den Kompatibilitätsmodus anfordern, startet der Browser die ursprüngliche Trident-HTML-Rendering-Engine.

Am 21. Januar 2015 will Microsoft weitere Details zu Windows 10 bekanntgeben, eventuell spricht der Hersteller dann auch über den Spartan-Browser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 19,99€
  3. 69,95€
  4. 49,95€

GodsBoss 16. Jan 2015

Dazu müssen allerdings die Schnittstellen das auch hergeben. Der Firefox ist, was...

arohlfs 12. Jan 2015

Warum sollte er das? Jedes moderne Betriebssystem hat einen eingebauten Webbrowser bzw...

Michael H. 12. Jan 2015

Browser haben alle ihre aufs und abs... Der IE war ganz früher ne Qual...

MichaelGerullis 12. Jan 2015

Erstens Die Insider App kann möglicherweise per Update auch normalen Usern dazu helfen...

pseudo 12. Jan 2015

Danke für den Tipp. Opera hatte ich jahrelang benutzt, bis ich auf Firefox umgestiegen...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /