Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Ein paar Schreibtische werden bei Netflix und Co. vorerst unbesetzt bleiben.
Ein paar Schreibtische werden bei Netflix und Co. vorerst unbesetzt bleiben. (Bild: Adolfo Félix/Unsplash)

Angesichts einer unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung als Folge des anhaltenden Kriegs in der Ukraine, steigender Inflation und fallender Börsenkurse haben Technologieunternehmen damit begonnen, die Zahl der Neueinstellungen zurückzufahren oder sogar Mitarbeiter zu entlassen. Das betrifft nicht nur Startups wie Gorillas, sondern auch große Softwarekonzerne wie Netflix und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. SCRUM Master (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Paypal strich 80 Stellen in seiner Firmenzentrale, um die Kosten zu reduzieren - eine Sparmaßnahme, die bereits 2020 beschlossen wurde. Netflix entließ im Mai 150 Angestellte, nachdem der Streamingdienst im ersten Quartal des Jahres erstmals seit 2011 Kunden verloren hat.

Weitere Technologieunternehmen wie der Facebook-Konzern Meta, Uber, Salesforce und Nvidia wollen vorerst weniger oder gar keine neuen Mitarbeiter einstellen. Nvidia sagte Protocol, man wolle das "Budget auf die Versorgung der bestehenden Mitarbeiter konzentrieren, da die Inflation anhält".

Eine Sprecherin von Meta sagte, man verfolge "einen konservativeren Ansatz bei den Ausgaben und dem Personalwachstum für den Rest des Jahres". Twitter-CEO Parag Agrawal kündigte bereits im Zuge des immer komplizierter werdenden Übernahmeversuchs durch Tesla-CEO Elon Musk einen Einstellungsstopp an.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Microsoft fährt das Tempo der Einstellungen herunter, berichtete Bloomberg. Neueinstellungen für die Bereiche Windows, Office und Teams müssen vorerst von Vizepräsident Rajesh Jha genehmigt werden.

Trotzdem will das Unternehmen in diesem Jahr personell weiter wachsen. Um Mitarbeiter angesichts steigender Lebenshaltungskosten infolge der Inflation halten zu können, kündigte Microsoft an, das Budget für Gehälter "fast zu verdoppeln".

Auch in Deutschland wird beim Personal gespart

Nicht nur Unternehmen in den USA, sondern auch deutsche Startups reagieren auf das Geschäftsklima mit Stellenabbau. Der Lieferdienst Gorillas kündigte in der vergangenen Woche an, rund 320 Mitarbeiter am Standort in Berlin zu entlassen.

"Vor dem Hintergrund unserer Geschäftsziele haben wir unsere personellen Strukturen sorgfältig geprüft und die schwierige Entscheidung getroffen, unsere Teams weltweit neu aufzustellen", teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de mit. Der Fokus liege auf dem Erreichen der Profitabilität.

Gorillas-Konkurrent Getir trennt sich nach eigenen Angaben von 14 Prozent seiner weltweiten Belegschaft. Das Unternehmen ist in neun Ländern aktiv, darunter auch Deutschland. Laut einer Quelle von Techcrunch könnten in Berlin 400 Stellen betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 30. Mai 2022 / Themenstart

Sehe ich auch so - wir etwa haben derzeit die Förderung von internen Referrals von...

lunarix 29. Mai 2022 / Themenstart

Welche Regierung würde es denn Deiner Meinung nach besser machen? Aber stimmt schon: ich...

lestard 29. Mai 2022 / Themenstart

Genau das wird passieren. Bei den Firmen mit richtigem Geschäftsmodell knallen die...

JE 29. Mai 2022 / Themenstart

Alle Unternehmen, mit denen ich zu tun habe, suchen nach wie vor Entwickler - und auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /