Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Ein paar Schreibtische werden bei Netflix und Co. vorerst unbesetzt bleiben.
Ein paar Schreibtische werden bei Netflix und Co. vorerst unbesetzt bleiben. (Bild: Adolfo Félix/Unsplash)

Angesichts einer unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung als Folge des anhaltenden Kriegs in der Ukraine, steigender Inflation und fallender Börsenkurse haben Technologieunternehmen damit begonnen, die Zahl der Neueinstellungen zurückzufahren oder sogar Mitarbeiter zu entlassen. Das betrifft nicht nur Startups wie Gorillas, sondern auch große Softwarekonzerne wie Netflix und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Paypal strich 80 Stellen in seiner Firmenzentrale, um die Kosten zu reduzieren - eine Sparmaßnahme, die bereits 2020 beschlossen wurde. Netflix entließ im Mai 150 Angestellte, nachdem der Streamingdienst im ersten Quartal des Jahres erstmals seit 2011 Kunden verloren hat.

Weitere Technologieunternehmen wie der Facebook-Konzern Meta, Uber, Salesforce und Nvidia wollen vorerst weniger oder gar keine neuen Mitarbeiter einstellen. Nvidia sagte Protocol, man wolle das "Budget auf die Versorgung der bestehenden Mitarbeiter konzentrieren, da die Inflation anhält".

Eine Sprecherin von Meta sagte, man verfolge "einen konservativeren Ansatz bei den Ausgaben und dem Personalwachstum für den Rest des Jahres". Twitter-CEO Parag Agrawal kündigte bereits im Zuge des immer komplizierter werdenden Übernahmeversuchs durch Tesla-CEO Elon Musk einen Einstellungsstopp an.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Microsoft fährt das Tempo der Einstellungen herunter, berichtete Bloomberg. Neueinstellungen für die Bereiche Windows, Office und Teams müssen vorerst von Vizepräsident Rajesh Jha genehmigt werden.

Trotzdem will das Unternehmen in diesem Jahr personell weiter wachsen. Um Mitarbeiter angesichts steigender Lebenshaltungskosten infolge der Inflation halten zu können, kündigte Microsoft an, das Budget für Gehälter "fast zu verdoppeln".

Auch in Deutschland wird beim Personal gespart

Nicht nur Unternehmen in den USA, sondern auch deutsche Startups reagieren auf das Geschäftsklima mit Stellenabbau. Der Lieferdienst Gorillas kündigte in der vergangenen Woche an, rund 320 Mitarbeiter am Standort in Berlin zu entlassen.

"Vor dem Hintergrund unserer Geschäftsziele haben wir unsere personellen Strukturen sorgfältig geprüft und die schwierige Entscheidung getroffen, unsere Teams weltweit neu aufzustellen", teilte eine Unternehmenssprecherin Golem.de mit. Der Fokus liege auf dem Erreichen der Profitabilität.

Gorillas-Konkurrent Getir trennt sich nach eigenen Angaben von 14 Prozent seiner weltweiten Belegschaft. Das Unternehmen ist in neun Ländern aktiv, darunter auch Deutschland. Laut einer Quelle von Techcrunch könnten in Berlin 400 Stellen betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 30. Mai 2022 / Themenstart

Sehe ich auch so - wir etwa haben derzeit die Förderung von internen Referrals von...

lunarix 29. Mai 2022 / Themenstart

Welche Regierung würde es denn Deiner Meinung nach besser machen? Aber stimmt schon: ich...

lestard 29. Mai 2022 / Themenstart

Genau das wird passieren. Bei den Firmen mit richtigem Geschäftsmodell knallen die...

JE 29. Mai 2022 / Themenstart

Alle Unternehmen, mit denen ich zu tun habe, suchen nach wie vor Entwickler - und auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /