Abo
  • IT-Karriere:

Sparmaßnahmen: Sony Mobile will noch 20 Prozent der Mitarbeiter entlassen

Die Umstrukturierungen bei Sonys Mobilsparte sind noch nicht vorbei: Laut Sony-Mobile-Chef Totoki Hiroki sollen bis Ende 2016 zahlreiche weitere Mitarbeiter entlassen und Kosten eingespart werden. Aus dem Mobilbereich verabschieden wird sich das Unternehmen aber demnach niemals.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Mobile-Chef Totoki Hiroki mit dem neuen Xperia Z4.
Sony-Mobile-Chef Totoki Hiroki mit dem neuen Xperia Z4. (Bild: AFP)

Der CEO und Präsident von Sony Mobile, Totoki Hiroki, hat sich in einem Interview mit Arabian Business zur Lage von Sonys Mobilsparte geäußert. Dabei hat Totoki bekräftigt, dass Sony am Mobile-Business festhalten und die Sparte nicht aufgeben werde, anders als beim PC-Bereich.

Kein Ausstieg wie bei der PC-Sparte

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

"Der Smartphone-Bereich unterscheidet sich sehr vom PC-Bereich. Smartphones sind komplett mit anderen Geräten vernetzt und auch vernetzt mit dem Leben der Nutzer", sagte Totoki. "Die Chancen für Diversifizierung sind groß". Trotz der jüngsten Verluste werde Sony sich nicht aus dem Mobile-Bereich zurückziehen: "Wir werden das Mobilgeschäft niemals, niemals verlassen oder verkaufen", sagte er.

Einschnitte werde es allerdings weiterhin geben. So plant Totoki im Rahmen der nach seinem Antritt im November 2014 gestarteten Sparmaßnahmen bis Ende 2016 die Kosten um weitere 30 Prozent zu reduzieren. Die Zahl der Angestellten soll dabei um weitere 20 Prozent sinken. Bis Ende 2015 sollen früheren Plänen folgend bereits 1.000 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen haben. Im September 2014 betrug die Gesamtzahl der bei Sony Mobile Beschäftigten 7.100.

Schlechte Zahlen wegen hoher Abschreibungen

Das schlechte Abschneiden der Mobilsparte im Jahr 2014 liegt Totoki zufolge an hohen Abschreibungen, die immer noch mit dem Rückkauf des Ericsson-Anteils zusammenhängen. "Aber dies war ein buchmäßiger Verlust, der nicht unseren Kapitalfluss betrifft. Unsere Liquidität ist ausgezeichnet", erklärte Totoki.

Aktuell sieht Totoki eine starke Konkurrenz hochwertiger Smartphones aus China. Sony werde in Zukunft versuchen, neue Technologien bei seinen Produkten zu verbauen und weiter zu diversifizieren. Das ist dem japanischen Hersteller in der jüngsten Vergangenheit nicht immer gelungen: Die letzten Versionen seiner Topsmartphones ähnelten sich stark.

Künftig soll auch auf die Nutzererfahrung verstärkt Wert gelegt werden. "Leute kaufen ein Smartphone nicht wegen des Gerätes selbst oder seines Aussehens - sie kaufen es wegen der Nutzererfahrung", meinte Totoki. Auch Wearables will Sony in Zukunft verstärkt anbieten sowie seine Bemühungen im Bereich Internet of Things (IoT) verstärken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 34,99€
  3. 229,00€
  4. 44,99€

Gormenghast 08. Jul 2015

Immer noch Updates und sollte mal das Ende der Fahnenstange erreicht sein, gibt es noch CM.

genussge 07. Jul 2015

Bis zu Beginn der vergangenen Dekade dachte das Management von General Motors niemals an...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /