Sparmaßnahmen: "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Büroflure dürften erstmal so leer bleiben.
Die Büroflure dürften erstmal so leer bleiben. (Bild: Oracle)

Nachdem Oracle mit massenhaftem Stellenabbau begonnen hat, herrscht im Unternehmen "komplettes Chaos". So beschreiben es zumindest ehemalige Mitarbeiter dem Magazin Insider.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler:in (Java / JavaScript) - automatisierte Lohnabrechnung (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Leipzig, Home-Office
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Besonders die Marketingabteilung sei von den Entlassungen betroffen. Berichten zufolge wurden einige Marketingteams um ein Drittel bis um die Hälfte verkleinert. In einigen Fällen wurde demnach den leitenden Angestellten die Entscheidung überlassen, wer gehen muss.

"Die Leute, die das Unternehmen verlassen haben, atmen erleichtert auf", sagte ein ehemaliger Marketing-Mitarbeiter, der am vergangenen Montag entlassen wurde, dem Magazin. "Und die Leute, die noch hier sind, bringen sich in Sicherheit." Ein anderer ehemaliger Mitarbeiter, der ebenfalls vergangene Woche gehen musste, sagte: "Es gibt keine Marketingabteilung mehr."

The Information berichtete schon im Juli 2022, dass Oracle einen massiven Stellenabbau plane. Das Unternehmen wolle insgesamt eine Milliarde US-Dollar einsparen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Jahr 2022 wird damit auch weiterhin von Massenentlassungen in der Tech-Branche bestimmt. Anders als bei Bitpanda, Shopify, Robinhood, Coinbase oder Opensea, wo die CEOs die Massenentlassungen offen in Blogposts und Rundmails kommunizierten, wurden die Mitarbeiter bei Oracle den Berichten von Insider zufolge nicht einmal auf diesem Wege informiert. "Der einzige Grund, warum ich etwas erfahren habe, ist, dass einer unserer leitenden Ingenieure meine persönliche Telefonnummer hat", sagte ein Mitarbeiter.

In seinem letzten Quartalsbericht aus dem Juni 2022 verzeichnete Oracle noch ein Umsatzwachstum von 5 Prozent, vor allem im Bereich Cloudcomputing, wo die Umsätze sogar um 19 Prozent zulegten. Die Abteilung Oracle Cloud Infrastructure ist Insider zufolge so gut wie gar nicht von den Entlassungen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sandeeh 13. Aug 2022 / Themenstart

Wenn du mehrdimensionale Daten strukturiert, performant und robust miteinander...

Sandeeh 13. Aug 2022 / Themenstart

(...) Es gibt Checks - da must du nicht auf dein Konto schauen und warten: Wenn's vom...

ZueriseeKraken 09. Aug 2022 / Themenstart

Datenbanken sind leider nicht beliebig austauschbar. Es gibt zwar einen Standard für SQL...

TheDevilsLettuce 09. Aug 2022 / Themenstart

Oracle scheffelt noch nen dicken Haufen Geld in der Hotelleriebranche mit ihrer Software...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /