Sparmaßnahmen: "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Büroflure dürften erstmal so leer bleiben.
Die Büroflure dürften erstmal so leer bleiben. (Bild: Oracle)

Nachdem Oracle mit massenhaftem Stellenabbau begonnen hat, herrscht im Unternehmen "komplettes Chaos". So beschreiben es zumindest ehemalige Mitarbeiter dem Magazin Insider.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Besonders die Marketingabteilung sei von den Entlassungen betroffen. Berichten zufolge wurden einige Marketingteams um ein Drittel bis um die Hälfte verkleinert. In einigen Fällen wurde demnach den leitenden Angestellten die Entscheidung überlassen, wer gehen muss.

"Die Leute, die das Unternehmen verlassen haben, atmen erleichtert auf", sagte ein ehemaliger Marketing-Mitarbeiter, der am vergangenen Montag entlassen wurde, dem Magazin. "Und die Leute, die noch hier sind, bringen sich in Sicherheit." Ein anderer ehemaliger Mitarbeiter, der ebenfalls vergangene Woche gehen musste, sagte: "Es gibt keine Marketingabteilung mehr."

The Information berichtete schon im Juli 2022, dass Oracle einen massiven Stellenabbau plane. Das Unternehmen wolle insgesamt eine Milliarde US-Dollar einsparen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Jahr 2022 wird damit auch weiterhin von Massenentlassungen in der Tech-Branche bestimmt. Anders als bei Bitpanda, Shopify, Robinhood, Coinbase oder Opensea, wo die CEOs die Massenentlassungen offen in Blogposts und Rundmails kommunizierten, wurden die Mitarbeiter bei Oracle den Berichten von Insider zufolge nicht einmal auf diesem Wege informiert. "Der einzige Grund, warum ich etwas erfahren habe, ist, dass einer unserer leitenden Ingenieure meine persönliche Telefonnummer hat", sagte ein Mitarbeiter.

In seinem letzten Quartalsbericht aus dem Juni 2022 verzeichnete Oracle noch ein Umsatzwachstum von 5 Prozent, vor allem im Bereich Cloudcomputing, wo die Umsätze sogar um 19 Prozent zulegten. Die Abteilung Oracle Cloud Infrastructure ist Insider zufolge so gut wie gar nicht von den Entlassungen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sandeeh 13. Aug 2022 / Themenstart

Wenn du mehrdimensionale Daten strukturiert, performant und robust miteinander...

Sandeeh 13. Aug 2022 / Themenstart

(...) Es gibt Checks - da must du nicht auf dein Konto schauen und warten: Wenn's vom...

ZueriseeKraken 09. Aug 2022 / Themenstart

Datenbanken sind leider nicht beliebig austauschbar. Es gibt zwar einen Standard für SQL...

TheDevilsLettuce 09. Aug 2022 / Themenstart

Oracle scheffelt noch nen dicken Haufen Geld in der Hotelleriebranche mit ihrer Software...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /