Sparmaßnahmen: Amorelie entlässt "weniger als 30 Prozent" der Angestellten

Der Sextoy-Versand wird vom neuen Besitzer umstrukturiert. Dabei müssen viele Mitarbeiter gehen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Startup macht Gewinn, trotzdem soll gespart werden.
Das Startup macht Gewinn, trotzdem soll gespart werden. (Bild: Unsplash)

Der Online-Versandhändler und Hersteller von Sextoys wird personell verkleinert. Wie das Magazin Gründerszene berichtete, wurde "ein großer Teil der Mitarbeiter entlassen". Hintergrund ist eine Umstrukturierung durch den neuen Eigentümer Eqom Group. Bisher sind bei Amorelie nach eigenen Angaben 130 Mitarbeiter beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

"Um das Geschäft weiter zu verbessern und zu optimieren, untersuchen wir die bestehenden Strukturen und Prozesse des Unternehmens", heißt es in einer Stellungnahme der Eqom Group. Die Reorganisation erfordere Verkleinerung von Einkauf, IT und Logistik "sowie selektive Entlassungen in anderen Abteilungen." Laut Eqom Group seien "weniger als 30 Prozent" der Angestellten betroffen. Die Mitarbeiter wurden schon im Januar über die Umstrukturierungsprozesse informiert.

Die Sonoma Internet GmbH, die Amorelie betreibt, macht seit 2016 Gewinn. 2020 betrug dieser etwas über einer Millionen Euro. Dennoch setzt die neue Geschäftsführung nun scheinbar radikale Sparmaßnahmen um. CEOs sind seit Februar 2022 Eric Idema von der Eqom Group und der Unternehmensberater und Interimsmanager Gunter von Leoprechting.

Eqom will "unschlagbarer Marktführer" werden

Gründerin Lea-Sophie Cramer verließ das Unternehmen bereits 2019. 2014 hatte sie Amorelie 2014 zusammen mit Sebastian Pollok gegründet. Auch ihr Mitgründer ist mittlerweile nicht mehr bei Amorelie. Cramer ist Mitglied des Beirats Junge Digitale Wirtschaft.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die niederländische Eqom Group übernahm die Mehrheit der Anteile an Amorelie im Oktober 2021 von der ProSiebenSat.1-Tochter Nucom Group. Seitdem gehört Amorelie zur selben Unternehmensgruppe wie Beate Uhse. Die Eqom Group hat sich laut ihrer Webseite "zum Ziel gesetzt, ein unschlagbarer Marktführer in der sexuellen Wellness-Branche zu werden".

Die Eqom Group sagt, man wolle den betroffenen Mitarbeitern mit "Rechtsberatung und Vermittlung an andere Unternehmen" helfen. "Wir gehen auf eine unbestreitbar harte Zeit für alle Beteiligten zu, aber wir tun unser Bestes, um alle betroffenen Mitarbeiter zu unterstützen". Einen Betriebsrat gibt es bei Amorelie nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brennholzverleih 22. Feb 2022

;) kwt

ulink 22. Feb 2022

Erfolgreiches Marketing war das vielleicht. Ich halte es **nicht** fuer geschickt...

Schmihaba 22. Feb 2022

... denn das Einkaufspersonal kostet ja mehr als die Einsparungen durch einen guten...

Bermuda.06 22. Feb 2022

Bei der geringen Marge benötigt es ja lediglich einen Umsatzrückgangvin 2% und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /