Abo
  • Services:

Sparkasse und DKB: Neue iPhones haben Probleme mit Push-TAN-Apps

Nutzer des iPhone Xs und Xs Max können momentan keine Push-TAN für ihre Bankgeschäfte verwenden, wenn sie die Apps der Sparkasse und der DKB verwenden. Das Problem betrifft nur die neuen Geräte, ältere iPhones sind offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am , /
Unter anderem auf dem iPhone Xs Max laufen die Push-TAN-Apps der Sparkasse und der DKB nicht.
Unter anderem auf dem iPhone Xs Max laufen die Push-TAN-Apps der Sparkasse und der DKB nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sparkassen- und DKB-Kunden mit einem iPhone Xs oder iPhone Xs Max können momentan kein Push-TAN-Verfahren verwenden. Die entsprechenden Apps laufen auf den beiden neuen iPhones nicht, wie die Webseite iphone-ticker.de berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Der Sparkassen- und Giroverband hat Golem.de das Problem bestätigt. Das Problem sei bekannt und betreffe nur die neuen iPhone-Modelle Xs und Xs Max. Schnellstmöglich soll ein Update geliefert werden, um die Apps wieder nutzbar zu machen.

Zu den genauen Hintergründen der Fehlfunktion macht der Sparkassen- und Giroverband keine Angaben. Auf älteren iPhones soll die App problemlos funktionieren, solange die aktuelle Version installiert ist. Sowohl die App der Sparkasse als auch die der DKB werden von Starfinanz zur Verfügung gestellt.

Die Probleme mit dem Push-Tan-Verfahren könnten auf Änderungen in iOS zurückzuführen sein. Wie auch das aktuelle MacOS 10.14 nutzt iOS 12 das neue Network Framework von Apple. Letzteres ist für Entwickler gedacht, die für ihre Apps und eigenen Protokolle einen direkten Zugriff auf TCP, UDP und TLS benötigen. Und für das Push-Tan-Verfahren wird ja eine TLS-Verbindung genutzt. Möglicherweise forciert Apple die Nutzung des Network Framework für die neuen iPhones und die Apps der DKB und Sparkasse sind daran noch nicht angepasst worden. Andere technische Probleme sind aber ebenso denkbar.

Die neuen iPhones sind in Deutschland seit dem 21. September 2018 erhältlich. Erstmals hat Apple ein 6,5 Zoll großes Modell auf den Markt gebracht, das iPhone Xs Max. Das neue große iPhone ist auch das bisher teuerste: In der 512-GByte-Version kostet das Smartphone 1.650 Euro.

Neben dem iPhone Xs und Xs Max hatte Apple auf seiner Keynote auch das günstigere iPhone Xr präsentiert. Das ab 850 Euro erhältliche Modell mit LC-Display und ohne Dualkamera soll am 26. Oktober 2018 in den Handel kommen.

Nachtrag vom 24. September 2018, 12:04 Uhr

Wir haben den Text zu Informationen über das Network Framework ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

conker 26. Sep 2018

Hm, ich dachte, die sind sowieso in irgendeinem europäischen System zusammengeschaltet...

ChrisNbg123 26. Sep 2018

Sehe ich genau so, zumal ja die entsprechenden Apps anderer Banken schon lange Zeit...

GeXX 25. Sep 2018

Schwierig zu beurteilen. Die PhotoTan-App der Commerzbank läuft unter iOS12 auf meinem...

bmaehr1 25. Sep 2018

Diese Behauptungen sind einfach nur falsch. Ein legitimes Interesse für Sicherheit würde...

sofries 25. Sep 2018

Zudem provoziert das mehrere Kommentare im Forum. Und im Gegensatz zu anderen...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /