Spark Room Kit: Cisco bringt KI in Konferenzräume

Ciscos neues Spark Room Kit soll einen Kameramann simulieren. Das Konferenzsystem erkennt Gesichter sowie den aktuellen Sprecher und richtet Bild und Ton auf ihn aus - ganz wie ein Mini-Spark-Board.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten.
Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten. (Bild: Cisco)

Es sieht aus wie eine Sensorleiste oder eine Soundbar, ist aber ein System für Teamkonferenzen: Das Cisco Spark Room Kit und das Spark Room Kit Pro sollen das Konferenzsystem Cisco Spark um weitere Funktionen erweitern. Kern der Produkte ist die Gesichtserkennung und das Einblenden von relevanten Informationen zu einzelnen Meetingteilnehmern.

Stellenmarkt
  1. Senior JAVA Software Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. VIP Account Manager (m/w/d)
    InnoGames GmbH, Hamburg
Detailsuche

Zu diesem Zweck hat Cisco einen Algorithmus entwickelt, der Personen im Konferenzraum erkennt. Gleichzeitig lässt sich der immer der aktuelle Redner identifizieren, auf den sich die verbauten Mikrofone und die Kamera dann ausrichten.

  • Das Spark Roomkit als All-in-One-Gerät (Bild: Cisco)
  • Das Spark Room Kit Plus ist in zwei Module aufgeteilt. (Bild: Cisco)
  • Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen. (Bild: Cisco)
Das Spark Roomkit als All-in-One-Gerät (Bild: Cisco)

Noch in der Beta befindet sich eine Art künstliche Intelligenz, die anhand von Gesichtern den jeweiligen Nutzer identifizieren und passende Informationen zu ihm, wie etwa den Namen, einblenden können soll. Außerdem testet Cisco das Starten einer Konferenz durch Stimmbefehle.

Es gibt einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Versionen von Spark Room Kit: Die Plus-Variante ist in ein Kameramodul und ein Controllermodul aufgeteilt. Das ist notwendig, da dieses System mehr Kameras für größere Räume und maximal 14 Personen verwendet. Bei der herkömmlichen Variante ist die Sensortechnik und die Recheneinheit in einem Gehäuse integriert. Cisco empfiehlt dieses System für eher kleinere Räume mit maximal sieben Teilnehmern.

Ein Do-it-yourself-Spark-Board

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abgesehen davon unterscheiden sich beide Geräte nicht voneinander. Beide Spark Room Kits verfügen über eine Wake-Up-Funktion, bei der angemeldete Cisco-Spark-Nutzer automatisch erkannt werden, wenn sie mit ihren mobilen Spark-Geräten den Konferenzraum betreten. Das System fährt hoch und meldet die entsprechende Person selbstständig an.

Außerdem können an Bildschirmen, die per HDMI an ein Room Kit angeschlossen sind, Inhalte angezeigt werden, die von Spark-Nutzern freigegeben wurden. Die Whiteboard-Funktion, die es ermöglicht, dass die Teilnehmer gemeinsam skizzieren können, kann mit dem Produkt ebenfalls verwendet werden. Hierzu ist jedoch ein zweiter Bildschirm notwendig.

Das alles erinnerst stark an das Anfang des Jahres vorgestellte Cisco Spark Board. Genau wie dieses sind auch die Room Kits eng mit der Spark-Cloud verbunden und beziehen viele ihrer Funktionen darüber. Außerdem werden die neuen Produkte ebenfalls nur an Kunden vermietet statt direkt verkauft. Genaue Preise wurden bisher nicht angegeben.

Für Unternehmen mit weniger Budget könnte ein Room Kit die Alternative zum doch sehr teuren Spark-Board sein - vorausgesetzt es stehen entsprechende Bildschirme und Spark-Abonnements zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Bildgebung: US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik
    Bildgebung
    US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik

    Dank Metamaterial und KI nimmt die Mikrokamera fast so gute Bilder auf wie eine große Kamera.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /