Abo
  • Services:
Anzeige
Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten.
Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten. (Bild: Cisco)

Spark Room Kit: Cisco bringt KI in Konferenzräume

Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten.
Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen und Sensoren danach ausrichten. (Bild: Cisco)

Ciscos neues Spark Room Kit soll einen Kameramann simulieren. Das Konferenzsystem erkennt Gesichter sowie den aktuellen Sprecher und richtet Bild und Ton auf ihn aus - ganz wie ein Mini-Spark-Board.

Es sieht aus wie eine Sensorleiste oder eine Soundbar, ist aber ein System für Teamkonferenzen: Das Cisco Spark Room Kit und das Spark Room Kit Pro sollen das Konferenzsystem Cisco Spark um weitere Funktionen erweitern. Kern der Produkte ist die Gesichtserkennung und das Einblenden von relevanten Informationen zu einzelnen Meetingteilnehmern.

Anzeige

Zu diesem Zweck hat Cisco einen Algorithmus entwickelt, der Personen im Konferenzraum erkennt. Gleichzeitig lässt sich der immer der aktuelle Redner identifizieren, auf den sich die verbauten Mikrofone und die Kamera dann ausrichten.

  • Das Spark Roomkit als All-in-One-Gerät (Bild: Cisco)
  • Das Spark Room Kit Plus ist in zwei Module aufgeteilt. (Bild: Cisco)
  • Das Spark Room Kit kann Gesichter erkennen. (Bild: Cisco)
Das Spark Roomkit als All-in-One-Gerät (Bild: Cisco)

Noch in der Beta befindet sich eine Art künstliche Intelligenz, die anhand von Gesichtern den jeweiligen Nutzer identifizieren und passende Informationen zu ihm, wie etwa den Namen, einblenden können soll. Außerdem testet Cisco das Starten einer Konferenz durch Stimmbefehle.

Es gibt einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Versionen von Spark Room Kit: Die Plus-Variante ist in ein Kameramodul und ein Controllermodul aufgeteilt. Das ist notwendig, da dieses System mehr Kameras für größere Räume und maximal 14 Personen verwendet. Bei der herkömmlichen Variante ist die Sensortechnik und die Recheneinheit in einem Gehäuse integriert. Cisco empfiehlt dieses System für eher kleinere Räume mit maximal sieben Teilnehmern.

Ein Do-it-yourself-Spark-Board

Abgesehen davon unterscheiden sich beide Geräte nicht voneinander. Beide Spark Room Kits verfügen über eine Wake-Up-Funktion, bei der angemeldete Cisco-Spark-Nutzer automatisch erkannt werden, wenn sie mit ihren mobilen Spark-Geräten den Konferenzraum betreten. Das System fährt hoch und meldet die entsprechende Person selbstständig an.

Außerdem können an Bildschirmen, die per HDMI an ein Room Kit angeschlossen sind, Inhalte angezeigt werden, die von Spark-Nutzern freigegeben wurden. Die Whiteboard-Funktion, die es ermöglicht, dass die Teilnehmer gemeinsam skizzieren können, kann mit dem Produkt ebenfalls verwendet werden. Hierzu ist jedoch ein zweiter Bildschirm notwendig.

Das alles erinnerst stark an das Anfang des Jahres vorgestellte Cisco Spark Board. Genau wie dieses sind auch die Room Kits eng mit der Spark-Cloud verbunden und beziehen viele ihrer Funktionen darüber. Außerdem werden die neuen Produkte ebenfalls nur an Kunden vermietet statt direkt verkauft. Genaue Preise wurden bisher nicht angegeben.

Für Unternehmen mit weniger Budget könnte ein Room Kit die Alternative zum doch sehr teuren Spark-Board sein - vorausgesetzt es stehen entsprechende Bildschirme und Spark-Abonnements zur Verfügung.


eye home zur Startseite
_marty_ 28. Mär 2017

yo - sehe ich genauso wie du. Noch zu ergänzen im Bullshit Marketing Bingo wären: Deep...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/?Kiel
  2. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-43%) 23,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  2. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  3. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  4. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  5. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  6. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  7. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  8. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  9. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  10. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Brückentag-Artikel ?

    S-Talker | 12:57

  2. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Niaxa | 12:55

  3. Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    ArcherV | 12:55

  4. Re: Monetarisierung

    Proctrap | 12:54

  5. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    Berner Rösti | 12:54


  1. 13:05

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel