Abo
  • Services:

Spark Photon: Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Spark hat mit dem Photon ein streichholzgroßes ARM-Board mit integriertem WLAN vorgestellt. Nicht nur der Preis macht dieses attraktiv, sondern auch sein modulares Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Spark Photon
Spark Photon (Bild: Spark Devices)

Der Photon kombiniert einen ARM Cortex-M3 Mikrocontroller STM32F205 von ST Microelectronics, einen Broadcom BCM 43362-Chip für die WLAN-Funktion und 18 GPIO-Pins auf einer Platine so groß wie eine Streichholzschachtel.

  • Spark Photon und P0-Modul (Foto: Spark)
  • Spark Photon (Foto: Spark)
Spark Photon und P0-Modul (Foto: Spark)
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der Mikrocontroller läuft mit 120 MHz, bietet 128 Kbyte Ram und 1 MByte Flash-Speicher. Das WLAN kann gemäß 802.11 b/g/n betrieben werden. Über die GPIO-Pins stehen digitale wie analoge Ein- und Ausgänge, aber auch Protokolle wie UART, I2C, SPI und CAN zur Verfügung.

Das Photon-Board selbst ist eigentlich ein Breakout-Board für den WM-N-BM-09 von USI. Spark nennt dieses Modul mit der eigenen Firmware P0. Das Modul ist auf einer eigenen kleinen Leiterplatte auf das Board aufgelötet und trägt den Mikrocontroller und den WLAN-Controller. Fortgeschrittene Bastler können das P0-Modul auch im Zehnerpack erwerben und auf selbst entworfene Platinen verlöten. Etwas teurer ist das P1 genannte Modul (ein USI WM-N-BM-11), es ist technisch grundsätzlich identisch mit dem P0-Modul, besitzt aber eine eingebaute WLAN-Antenne und einen zusätzlichen Antennenanschluss auf einer größeren Leiterplatte.

Für die Programmierung bietet Spark eine eigene IDE an: Spark Dev. Damit kann mit Wiring wie bei einem Arduino programmiert werden. Alternativ steht auch ein Kommandozeilenwerkzeug zur Entwicklung und zur Kommunikation mit dem Board zur Verfügung. Profis können auch traditionell per Toolchain und C/C++ programmieren.

Das Photon-Board ist eine Weiterentwicklung des Spark Core. Der Core besitzt die gleichen Abmaße, ist aber deutlich teurer bei schlechteren technischen Daten. Der Photon soll weitgehend abwärtskompatibel zum Spark Core sein.

Eine ganze Reihe von Drittherstellern hat bereits angekündigt, Zusatzplatinen für den Photon anzubieten. Teilweise sollen diese schon vor dem Photon selbst verfügbar sein.

Preis und Verfügbarkeit

Der Preis des Photons liegt für Vorbesteller bei 19 US-Dollar. Die Auslieferung soll im März 2015 beginnen. Zehn Stück des P0-Moduls kosten 100 US-Dollar, zehn Stück des P1-Moduls 120 Dollar. Beide Module sollen auf Anfrage auch in größerer Stückzahl auf Rollen erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 03. Dez 2014

So groß wie halt ein Teensy 3.1 :-)

derdiedas 03. Dez 2014

Nicht unbedingt luxuriös viel, aber für das was dieser uC kann mehr als ausreichend. Im...

M.P. 19. Nov 2014

http://docs.spark.io/ https://github.com/spark/spark-dev


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /