• IT-Karriere:
  • Services:

Spark: Details über Aaron Seigos freies Tablet

KDE-Entwickler Aaron Seigos hat weitere Details zu seinem Open-Source-Tablet Spark bekanntgegeben. Vorbestellungen sollen ab der kommenden Woche möglich sein, ausgeliefert wird das Tablet im Mai 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Spark alias Zenithink C71
Spark alias Zenithink C71 (Bild: Aaron Seigo)

Bei dem von Aaron Seigo angekündigten Open-Source-Tablet Spark handelt es sich um das C71 vom chinesischen Hersteller Zenithink. Während Zenithink das 7-Zoll-Tablet mit Android ausliefert, setzt Seigos beim Spark auf ein beinahe komplett freies Betriebssystem, das auf Mer basiert, einem Community-Projekt, das Meego nutzt und künftig auch mit dessen Nachfolger Tizen zusammenarbeiten will. Als Oberfläche kommt das von Seigo mitentwickelte Plasma Active zum Einsatz.

Inhalt:
  1. Spark: Details über Aaron Seigos freies Tablet
  2. Bessere Hardware

Als Prozessor befindet sich im Spark und C71 der Amlogic 8726-M. Das ist eine CPU auf Basis des ARM Cortex A9 mit 1 GHz Taktfrequenz, der 512 MByte Speicher zur Seite stehen. Das verbaute 7-Zoll-Display verfügt über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln und einen kapazitiven Touchscreen. Zudem ist eine Kamera mit 1,3 Megapixeln eingebaut. WLAN unterstützt das Gerät nur nach IEEE 802.11b/g. Zwar bietet Zenithink auch eine C71-Variante mit 3G-Modem an, das Spark soll aber zunächst nur in einer WLAN-Version veröffentlicht werden.

  • Zenithink C71
  • Spark
Spark

Das C71/Spark verfügt darüber hinaus über zwei USB-Ports, einen MicroSD-Steckplatz und einen 3,5mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Fast vollständig frei

Das Ziel von Aaron Seigo und seinen Mitstreitern ist, ein komplett freies Tablet anzubieten, das Entwickler nach ihren Wünschen gestalten können. Da aber keine GPL-konformen Quelltexte für das C71 existieren, wurde viel Arbeit investiert, um möglichst große Teile der Software unter die GPL zu stellen oder alternative GPL-Komponenten zu suchen oder zu entwickeln. Noch ist man nicht ganz am Ziel, denn ganz ohne proprietäre Treiber geht es bisher nicht. Man arbeite weiter daran, heißt es.

Vorbestellung ab nächste Woche

Stellenmarkt
  1. ankhlabs GmbH, Ammersee
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München

Vorbestellungen für das Spark sollen ab der kommenden Woche möglich sein. Der Preis soll bei rund 200 Euro liegen. Dazu arbeiten die Spark-Entwickler mit einem Distributionspartner zusammen. Mit der Auslieferung soll im Mai 2012 begonnen werden. Zwar kann das Gerät weltweit bestellt werden, die Spark-Entwickler wollen sich zu Beginn aber vor allem auf Europa konzentrieren.

Das Spark-Betriebssystem wird sich auch auf einem normalen Zenithink C71 installieren lassen, das in manchen Onlineshops für deutlich unter 200 Euro angeboten wird. Seigo weist aber darauf hin, dass Spark-Besteller die Entwicklung des freien Betriebssystems unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bessere Hardware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 49,51€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 05. Feb 2012

Für Bastler ist das Tablet ein Traum. Endlich mal vollen Zugriff auf ein so mobiles Gerät...

bugmenot 03. Feb 2012

Der Bootloader ist wohl bei beiden U-Boot. Wo die Quelltexte erhaeltlich sind ist...

janpi3 03. Feb 2012

? lol jaja mach du ma weiter mit Klicki bunti XD ;-) soll ja Leute geben, die gerne...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /