Abo
  • Services:

Spark: Cisco bringt die Videokonferenz aufs Smartboard

Cisco erweitert seine Skype-, Google-Docs- und Slack-Konkurrenz für Unternehmen: Das auf den ersten Blick gute neue Spark Board vereint Konferenzsystem und Smartboard-Fähigkeiten und Cloud-Anbindung in einem System. Das hat allerdings seinen Preis.

Artikel von veröffentlicht am
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren (Bild: Cisco)

Cisco hat ein neues Smartboard vorgestellt, das seine hauseigene Softwarelösung für Unternehmenskommunikation, Spark, nutzt. Das Spark Board fungiert als Smartboard, allerdings mit Cloud-Anbindung. Dadurch und durch die Spark-Software wird es möglich, gemeinsam verwendete Daten abzubilden, zu bearbeiten und zu präsentieren. Durch eine Whiteboard-Funktion können Tafelbilder digitalisiert und wiederum geteilt werden. Golem.de konnte sich einen ersten Eindruck von dem Gerät verschaffen. Das Ergebnis: Die Idee ist gut, aber die Kosten sind hoch. Auch für die Spark-Software gibt es ein paar Neuerungen.

Inhalt:
  1. Spark: Cisco bringt die Videokonferenz aufs Smartboard
  2. Neue Cloud-Funktionen für die Spark-Software

Ciscos Ziel bei Spark ist es, verschiedene Kommunikationswege wie Videochat, Textchat, VoIP und das Teilen von Inhalten über die Cloud in einer Applikation zu vereinen und damit günstigeren Diensten Konkurrenz zu machen, die Teillösungen anbieten, etwa Google Drive, Google Docs, Hipchat, Slack und Skype. Das neue Spark Board fügt demzufolge eine Funktion hinzu, die keiner der genannten Dienste bietet. Einziger nennenswerter Konkurrent ist hier derzeit Microsoft mit seinem Surface Hub.

Kamera liefert 4K-Bilder

Das Spark Board wird es in 55 Zoll und 70 Zoll zu kaufen geben. Das Gerät hat eine integrierte Kamera, die in 4K-Auflösung Bilder liefert. Dieses im ersten Eindruck wirklich gute Bild kann für Videokonferenzen an alle anderen Spark-Clients übertragen werden, also Geräte, auf denen die Spark-Software installiert ist. Cisco zeigte, wie ein Videosignal von einem Endgerät direkt auf das Spark Board übertragen wurde - das Ergebnis sah gut aus. Das kann in hektischen Konferenzen oder für Perspektivwechsel von Vorteil sein.

  • Das Spark Board kann als zweiter Bildschirm genutzt werden. (Bild: Cisco)
  • Die 12 Mikrofone des Spark Boards sollen die richtigen Geräusche filtern. (Bid: Cisco)
  • Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)
  • Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark nutzt eine Cloud-Anbindung. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark ermöglich Videoanrufe. (Bild: Cisco)
Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)

Parallel zum Videosignal kann das Spark Board Software abspielen. Der Hersteller zeigte in Berlin eine Videokonferenz und eine Powerpoint-Präsentation gleichzeitig. Auf dem Board wurden diese Informationen ruckelfrei angezeigt. Beim Stream gibt es allerdings noch ein paar Performance-Probleme. Das mag bei einer statischen Folienpräsentation in Ordnung gehen, fällt aber bei hakeligen Animationen etwas negativ auf.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Eine gute Idee hingegen sind die an der Seite angebrachten zwölf Mikrofone des Spark Boards. Mit deren Hilfe soll das Gerät einzelne Stimmen im Raum filtern und möglichst klar und ohne Hintergrundgeräusche wiedergeben können. Das funktionierte in der gezeigten Präsentation bereits ganz gut, die Tafel wurde aber nur von einer Person benutzt.

Das Spark Board als Whiteboard

Für das Spark Board kann außerdem ein Gastmodus verwendet werden. Dann gibt es eine Whiteboarding-Funktion zum Zeichnen von Skizzen, Mindmaps oder einfach nur Stichpunkten. Der Grafikeditor ist bewusst einfach gehalten. Das Spark Board kann ansonsten auch als zweiter Bildschirm verwendet werden.

Im Unterschied zum analogen Gegenstück kann hier jedoch das Potenzial des kapazitiven Touchscreens ausgenutzt werden. Das Spark Board bietet Fingerbedienung und Gestensteuerung wie Pinch-to-Zoom oder Scrolling, kann aber auch mit dem drucksensitiven Stift bedient werden. Dieser verfügt über eine filzartige Spitze, spiegelt also eine Art Whiteboard-Marker wider.

Innerhalb des Editors kann zwischen vier verschiedenen Farben gewählt werden. Weiterhin können Eingaben radiert oder eine Fläche komplett gelöscht werden. Die Einfachheit der Skizzierfläche macht das Spark Board intuitiv bedienbar, ist aber etwas zu simpel geraten, um komplexe Diagramme oder Brainstorming-Prozesse zu verwirklichen. Hier wären mehr Farben und eventuell verschiedene Pinselarten eine sinnvolle Ergänzung.

Anmeldung per Ultraschall

Neben dem Zeicheneditor bietet der Gastmodus des Spark Boards eine Funktion für den Videoanruf. Darin integriert ist die Suche nach möglichen Anrufpartnern. Man kann einen gewählten Partner per VoIP anonym anrufen, doch eine Identität erkennt das Spark Board nur anhand des angemeldeten Spark-Clients.

Dieser meldet sich automatisch auf dem Gerät an, wenn sich ein Gerät mit geöffneter Applikation der Tafel nähert. Cisco hat sich zu diesem Zweck eine drahtlose Technik einfallen lassen. Das Board sendet Ultraschallwellen aus, die vom Menschen unmerkbar sind. Ein Endgerät kann diese Schallwellen hingegen interpretieren. Das Spark Board meldet dadurch automatisch den jeweiligen Nutzer an - eine gute Idee.

  • Das Spark Board kann als zweiter Bildschirm genutzt werden. (Bild: Cisco)
  • Die 12 Mikrofone des Spark Boards sollen die richtigen Geräusche filtern. (Bid: Cisco)
  • Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)
  • Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark nutzt eine Cloud-Anbindung. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark ermöglich Videoanrufe. (Bild: Cisco)
Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)

Trotzdem wird für jegliche weitere Kommunikation eine Verbindung zum Internet vorausgesetzt. Das kann ein bürointernes WLAN oder die Mobilfunkverbindung des Clients sein. Das liegt an der Kommunikation aller Dienste über die Spark Cloud.

Ist ein Client auf dem Spark Board angemeldet, kann er die Tafel zum Präsentieren von Inhalten oder das bereits angesprochene gleichzeitige Arbeiten aller Space-Mitglieder auf einer Zeichenfläche verwenden. Die Verbindung mit dem Zeichenbrett dauert eine Weile, dafür werden gezeichnete Linien mit kleiner Verzögerung direkt auf der Tafel angezeigt. Später soll es auf dem Spark Board möglich sein, auch in Präsentationen Stiftnotizen einzufügen.

Das Spark Board erscheint uns auf den ersten Blick gut durchdacht. Genutzt werden kann es allerdings ausschließlich mit der Spark-Software.

Neue Cloud-Funktionen für die Spark-Software 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

maze_1980 25. Jan 2017

Cisco kann ja auch Innovativ!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /