Spark: Cisco bringt die Videokonferenz aufs Smartboard

Cisco erweitert seine Skype-, Google-Docs- und Slack-Konkurrenz für Unternehmen: Das auf den ersten Blick gute neue Spark Board vereint Konferenzsystem und Smartboard-Fähigkeiten und Cloud-Anbindung in einem System. Das hat allerdings seinen Preis.

Artikel von veröffentlicht am
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren (Bild: Cisco)

Cisco hat ein neues Smartboard vorgestellt, das seine hauseigene Softwarelösung für Unternehmenskommunikation, Spark, nutzt. Das Spark Board fungiert als Smartboard, allerdings mit Cloud-Anbindung. Dadurch und durch die Spark-Software wird es möglich, gemeinsam verwendete Daten abzubilden, zu bearbeiten und zu präsentieren. Durch eine Whiteboard-Funktion können Tafelbilder digitalisiert und wiederum geteilt werden. Golem.de konnte sich einen ersten Eindruck von dem Gerät verschaffen. Das Ergebnis: Die Idee ist gut, aber die Kosten sind hoch. Auch für die Spark-Software gibt es ein paar Neuerungen.

Inhalt:
  1. Spark: Cisco bringt die Videokonferenz aufs Smartboard
  2. Neue Cloud-Funktionen für die Spark-Software

Ciscos Ziel bei Spark ist es, verschiedene Kommunikationswege wie Videochat, Textchat, VoIP und das Teilen von Inhalten über die Cloud in einer Applikation zu vereinen und damit günstigeren Diensten Konkurrenz zu machen, die Teillösungen anbieten, etwa Google Drive, Google Docs, Hipchat, Slack und Skype. Das neue Spark Board fügt demzufolge eine Funktion hinzu, die keiner der genannten Dienste bietet. Einziger nennenswerter Konkurrent ist hier derzeit Microsoft mit seinem Surface Hub.

Kamera liefert 4K-Bilder

Das Spark Board wird es in 55 Zoll und 70 Zoll zu kaufen geben. Das Gerät hat eine integrierte Kamera, die in 4K-Auflösung Bilder liefert. Dieses im ersten Eindruck wirklich gute Bild kann für Videokonferenzen an alle anderen Spark-Clients übertragen werden, also Geräte, auf denen die Spark-Software installiert ist. Cisco zeigte, wie ein Videosignal von einem Endgerät direkt auf das Spark Board übertragen wurde - das Ergebnis sah gut aus. Das kann in hektischen Konferenzen oder für Perspektivwechsel von Vorteil sein.

  • Das Spark Board kann als zweiter Bildschirm genutzt werden. (Bild: Cisco)
  • Die 12 Mikrofone des Spark Boards sollen die richtigen Geräusche filtern. (Bid: Cisco)
  • Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)
  • Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark nutzt eine Cloud-Anbindung. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark ermöglich Videoanrufe. (Bild: Cisco)
Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)

Parallel zum Videosignal kann das Spark Board Software abspielen. Der Hersteller zeigte in Berlin eine Videokonferenz und eine Powerpoint-Präsentation gleichzeitig. Auf dem Board wurden diese Informationen ruckelfrei angezeigt. Beim Stream gibt es allerdings noch ein paar Performance-Probleme. Das mag bei einer statischen Folienpräsentation in Ordnung gehen, fällt aber bei hakeligen Animationen etwas negativ auf.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Eine gute Idee hingegen sind die an der Seite angebrachten zwölf Mikrofone des Spark Boards. Mit deren Hilfe soll das Gerät einzelne Stimmen im Raum filtern und möglichst klar und ohne Hintergrundgeräusche wiedergeben können. Das funktionierte in der gezeigten Präsentation bereits ganz gut, die Tafel wurde aber nur von einer Person benutzt.

Das Spark Board als Whiteboard

Für das Spark Board kann außerdem ein Gastmodus verwendet werden. Dann gibt es eine Whiteboarding-Funktion zum Zeichnen von Skizzen, Mindmaps oder einfach nur Stichpunkten. Der Grafikeditor ist bewusst einfach gehalten. Das Spark Board kann ansonsten auch als zweiter Bildschirm verwendet werden.

Im Unterschied zum analogen Gegenstück kann hier jedoch das Potenzial des kapazitiven Touchscreens ausgenutzt werden. Das Spark Board bietet Fingerbedienung und Gestensteuerung wie Pinch-to-Zoom oder Scrolling, kann aber auch mit dem drucksensitiven Stift bedient werden. Dieser verfügt über eine filzartige Spitze, spiegelt also eine Art Whiteboard-Marker wider.

Innerhalb des Editors kann zwischen vier verschiedenen Farben gewählt werden. Weiterhin können Eingaben radiert oder eine Fläche komplett gelöscht werden. Die Einfachheit der Skizzierfläche macht das Spark Board intuitiv bedienbar, ist aber etwas zu simpel geraten, um komplexe Diagramme oder Brainstorming-Prozesse zu verwirklichen. Hier wären mehr Farben und eventuell verschiedene Pinselarten eine sinnvolle Ergänzung.

Anmeldung per Ultraschall

Neben dem Zeicheneditor bietet der Gastmodus des Spark Boards eine Funktion für den Videoanruf. Darin integriert ist die Suche nach möglichen Anrufpartnern. Man kann einen gewählten Partner per VoIP anonym anrufen, doch eine Identität erkennt das Spark Board nur anhand des angemeldeten Spark-Clients.

Dieser meldet sich automatisch auf dem Gerät an, wenn sich ein Gerät mit geöffneter Applikation der Tafel nähert. Cisco hat sich zu diesem Zweck eine drahtlose Technik einfallen lassen. Das Board sendet Ultraschallwellen aus, die vom Menschen unmerkbar sind. Ein Endgerät kann diese Schallwellen hingegen interpretieren. Das Spark Board meldet dadurch automatisch den jeweiligen Nutzer an - eine gute Idee.

  • Das Spark Board kann als zweiter Bildschirm genutzt werden. (Bild: Cisco)
  • Die 12 Mikrofone des Spark Boards sollen die richtigen Geräusche filtern. (Bid: Cisco)
  • Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)
  • Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark nutzt eine Cloud-Anbindung. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark ermöglich Videoanrufe. (Bild: Cisco)
Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)

Trotzdem wird für jegliche weitere Kommunikation eine Verbindung zum Internet vorausgesetzt. Das kann ein bürointernes WLAN oder die Mobilfunkverbindung des Clients sein. Das liegt an der Kommunikation aller Dienste über die Spark Cloud.

Ist ein Client auf dem Spark Board angemeldet, kann er die Tafel zum Präsentieren von Inhalten oder das bereits angesprochene gleichzeitige Arbeiten aller Space-Mitglieder auf einer Zeichenfläche verwenden. Die Verbindung mit dem Zeichenbrett dauert eine Weile, dafür werden gezeichnete Linien mit kleiner Verzögerung direkt auf der Tafel angezeigt. Später soll es auf dem Spark Board möglich sein, auch in Präsentationen Stiftnotizen einzufügen.

Das Spark Board erscheint uns auf den ersten Blick gut durchdacht. Genutzt werden kann es allerdings ausschließlich mit der Spark-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Cloud-Funktionen für die Spark-Software 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /