Abo
  • Services:
Anzeige
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren
Das Spark Board kann als Whiteboard fungieren (Bild: Cisco)

Neue Cloud-Funktionen für die Spark-Software

Die Spark-Software funktioniert wie ein normaler Chat-Client, ähnlich einem Skype oder Slack. Mitglieder eines Unternehmens mit Zugriff auf Spark haben hier die Möglichkeit, sich in virtuellen Gruppen zu organisieren. Diese Chat-Rooms werden Cisco Spaces genannt und ermöglichen neben dem Versenden von Textnachrichten auch direkte Anrufe oder Videoanrufe zu anderen Spark-Nutzern. Das Produkt befindet sich bereits seit 2015 im produktiven Einsatz und wird als individuelle Geschäftslösung vertrieben. Cisco hat auch die Software aktualisiert.

Anzeige

Cloud-Unterstützung auf allen Clients

Der Spark-Client erhält eine neue Benutzeroberfläche und integriert das angekündigte Spark Board. Cisco Spark nutzt die Cloud auch jenseits des Spark Boards für das Teilen von Inhalten unter verschiedenen Spark-Nutzern. Innerhalb einer Nutzergruppe, eines sogenannten Spaces, können Dateien von Mitgliedern gelesen, beschrieben oder als Kopie heruntergeladen werden.

Die auf Voice over IP basierende Technik kann über die zugehörige Cloud-Infrastruktur konfiguriert werden. Diese Telefonanlage ist webbasiert erreichbar und verbindet neben proprietärer Cisco-Hardware auch andere Geräte mit installiertem Spark-Client. Dazu gehören Smartphones und Tablets mit Android sowie iOS und Computer mit MacOS oder Windows. Nicht unterstützt wird hingegen vorerst Windows 10 Mobile. Die Telefonanlage in der Cloud ist bisher nur in den USA verfügbar, soll aber nach Deutschland kommen, ein Termin wurde nicht genannt.

  • Das Spark Board kann als zweiter Bildschirm genutzt werden. (Bild: Cisco)
  • Die 12 Mikrofone des Spark Boards sollen die richtigen Geräusche filtern. (Bid: Cisco)
  • Das Spark Board ist Whiteboard und Konferenzsystem in einem. (Bild: Cisco)
  • Ein Spark Client verbindet sich per Ultraschall mit dem Spark Board. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark nutzt eine Cloud-Anbindung. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)
  • Cisco Spark ermöglich Videoanrufe. (Bild: Cisco)
Cisco Spark gibt es für mobile Endgeräte. (Bild: Cisco)

Offene Schnittstellen für Entwickler

Unabhängig von der Lizenz soll Spark mit offenen Schnittstellen ausgestattet sein. Das ermöglicht Anwendungsentwicklern die Integration von Spark in bereits vorhandene Produktivsysteme. Genannt werden einige bekannte Marken wie Trello, Salesfoce und Zendesk.

Um alle Funktionen von Cisco Spark zu nutzen, muss ein Abonnement abgeschlossen werden. Den Spark Client kann man für gewünschte Plattformen zwar auch kostenlos herunterladen. Die Funktionsweise ist dabei jedoch stark eingeschränkt und ist daher eher eine Demonstration als eine produktiv nutzbare App.

Cisco Spark lohnt sich nur für größere Unternehmen

Da die Nutzung des Spark-Boards an die Spark-Software gekoppelt ist, ist ein Abonnement hier zwingende Voraussetzung. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Das Unternehmen stellt dafür individuell an die Kundenanforderungen angepasste Lösungen zusammen. Daher können allein für den Cloud-Dienst keine festen Preise genannt werden.

Das Spark Board selbst wird in der 55-Zoll-Version 5.000 US-Dollar kosten. Für das 70-Zoll-Modell ist noch kein Verkaufspreis bekannt. Zu den Anschaffungskosten für das Board kommen nicht nur die monatlichen Abogebühren für die Software, sondern für die Nutzung des Boards mindestens weitere 200 US-Dollar pro Monat - ein finanzieller Aufwand, der sich für kleine Unternehmen kaum lohnen wird. Ein Abomodell ohne festen Kaufpreis oder ein fixer Preis wären die besseren Alternativen für diese Zielgruppe.

Cisco bietet Unternehmen damit eine auf den ersten Blick durchdachte, aber sehr kostenaufwendige Lösung für Unternehmenskommunikation an. Der Vorteil, alle Kommunikationswege in einer übersichtlichen Applikation zusammenzufassen, steht einer großen Bandbreite an kostenlosen oder kostengünstigen Diensten gegenüber, die kombiniert genau denselben Zweck erfüllen.

Nicht umsonst erfreuen sich Programme wie Google Drive, Google Docs, Hipchat, Slack, Skype und weitere in kleinen Unternehmen großer Beliebtheit. Das Spark Board mit der Integration von Ciscos Lösung bringt hier allerdings eine Besonderheit mit sich. Interessenten können das Spark Board ab März 2017 bestellen.

 Spark: Cisco bringt die Videokonferenz aufs Smartboard

eye home zur Startseite
maze_1980 25. Jan 2017

Cisco kann ja auch Innovativ!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1.499,00€
  3. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  2. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  3. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  4. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  5. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  6. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  7. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  8. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  9. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  10. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. und wie wird das abgerechnet?

    Psy2063 | 13:28

  2. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    AndyMt | 13:28

  3. Re: Schön die Fehler bei anderen Suchen

    Bonarewitz | 13:27

  4. Re: mutti und ihr problemkind

    teenriot* | 13:26

  5. Die US Regierungen haben seit 201 immer so...

    maci23 | 13:26


  1. 13:28

  2. 13:21

  3. 13:01

  4. 12:34

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:29

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel