• IT-Karriere:
  • Services:

Sparc S7: Oracle attackiert Intels Xeon mit acht Kernen bei 4,27 GHz

Bis zu doppelt so flott pro Kern: Oracles Server-Prozessor Sparc S7 soll Intels Xeon E5 mit Broadwell-Technik Konkurrenz machen. Eine der cleversten Funktionen ist dabei noch nicht einmal eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sparc S7 alias Sonoma
Sparc S7 alias Sonoma (Bild: Oracle)

Oracle hat den Sparc S7 genannten Prozessor und die darauf basierenden Server S7-2 und S7-2L vorgestellt. Die unter dem Codenamen Sonoma entwickelten Chips werden gegen Intels Xeon E5 v4 positioniert, wobei Oracle die neuen Sparc-S7-Systeme bei vielen Anwendungen wie In-Memory-Datenbanken vorne oder gleichauf sieht und das mit Messungen belegt (#1, #2, #3, #4).

  • Der Sparc S7 ist eine kleine, erweiterte Version des M7 (Bild: Oracle)
  • Sparc S7 in im Überblick (Bild: Oracle)
  • Im Sparc S7 stecken On-Chip-Accelerator (Bild: Oracle)
  • Der Sparc S7 soll Intels Xeon E5 schlagen (Bild: Oracle)
  • Das Angebot an Sparc-S7-Servern (Bild: Oracle)
  • S7-2 (Bild: Oracle)
  • S7-2L (Bild: Oracle)
Der Sparc S7 ist eine kleine, erweiterte Version des M7 (Bild: Oracle)
Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Technische Basis des Sparc S7 ist der S4-Kern, der auch beim größeren Modell Sparc M7 verwendet wird. Die neuen Oracle-Chips werden bei der TSMC im planaren 20-nm-Verfahren gefertigt und takten mit sehr hohen 4,27 GHz. Jeder der acht Kerne des Sparc S7 kann dynamisch auf bis zu achtfaches Simultaneous Multithreading für 64 Threads skalieren. Die L1D- und L1I-Caches fassen 16 KByte, die L2D- und L2I-Zwischenspeicher kommen auf 512 sowie 256 KByte und eine dritte Pufferstufe von acht MByte steht für alle Kerne bereit.

Mit im Chip stecken acht Speichercontroller. Diese arbeiten mit schnellem DDR4-2400-Arbeitsspeicher zusammen, der bis zu 77 GByte pro Sekunde an Daten transportiert. Pro Prozessor ist mit 64-GByte-Modulen ergo ein halbes TByte an Arbeitsspeicher möglich, Oracle verkauft die Dual-Socket-Systeme S7-2 und S7-2L daher mit bis zu 1 TByte. Weitere Die-Bestandteile sind zwei PCIe-3.0-Controller, kohärente Links zum Verknüpfen zweier Chips und sogenannte On-Chip-Accelerator für Analytics, Database, Encryption und Security.

  • Der Sparc S7 ist eine kleine, erweiterte Version des M7 (Bild: Oracle)
  • Sparc S7 in im Überblick (Bild: Oracle)
  • Im Sparc S7 stecken On-Chip-Accelerator (Bild: Oracle)
  • Der Sparc S7 soll Intels Xeon E5 schlagen (Bild: Oracle)
  • Das Angebot an Sparc-S7-Servern (Bild: Oracle)
  • S7-2 (Bild: Oracle)
  • S7-2L (Bild: Oracle)
Das Angebot an Sparc-S7-Servern (Bild: Oracle)

Der eigentliche Clou, das im Chip integrierte Infiniband um weitere Server zu vernetzen, ist derzeit nicht eingeschaltet. Ausgeliefert werden der S7-2- und der S7-2L-Server mit Oracles Solaris 11.3, wobei die L-Variante zusätzlich mit bis zu 38 TByte Storage in Form von NVMe-SSDs oder bis zu 96 TByte per HDDs ausgestattet ist (PDF). Obendrein gibt es den S7-Minicluster mit zwei S2-7-Racks plus 16 TByte Flash- und 48 Magnet-Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

Sybok 03. Jul 2016

DAS war mir auch neu! :-D CDE... *schauder*


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /