Abo
  • Services:

Sparc M8: Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

Der neue Sparc M8 schlägt seinen Vorgänger deutlich, obgleich die CPU wie gehabt aus 32 Cores besteht. Oracles S5-Architektur und viel mehr Takt steigern die Leistung, besonders In-Memory-Analysen sollen massiv profitieren.

Oracle hat ohne größere Ankündungen den Sparc M8 vorgestellt. Der neue Prozessor folgt auf den Sparc M7, den Oracle auf der Hot Chips 2014 noch ausführlich besprochen hatte (PDF). Auf den ersten Blick weisen die beiden CPU die gleichen Eckdaten auf, der Hersteller hat den Sparc M8 intern aber drastisch überarbeitet. Oracle spricht von 40 Prozent Leistungszuwachs bei Datenbankanwendungen, sofern diese nicht lokal im Speicher liegen. Die Sparc M8 werden in den T8-Servern und dem Supercluster M8 verbaut.

  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
Sparc M8 (Bild: Oracle)

Der Sparc M8 wird in einem 20-nm-Verfahren bei der TSMC als Fertiger produziert. Der Chip besteht aus 32 Kernen, die in zwei Blöcken angeordnet und mit 8-fach SMT (Simultaneous Multithreading) ausgestattet sind. Das entspricht dem M7-Vorgänger, Gleiches gilt für die Assoziativität und die Größe der Caches: Der Sparc M8 weist 16 KByte L1D, 128 KByte L2 und 64 MByte L3 auf - einzig der L1I fasst mit 32 KByte nun doppelt so viele Instruktionen. Die Cores basieren überdies auf der S5- statt S4-Generation. Das OoO-Frontend arbeitet unter anderem mit vier statt zwei Decodern und erreicht 5,06 statt 4,13 GHz.

Anzeige

Jede CPU verfügt über integrierte Kryptografie-Beschleuniger zur Verschlüsselung, außerdem hat Oracle die als DAX (Data Analytics Accelerators) bezeichneten Coprozessoren für In-Memory-Analysen integriert. Ein Sparc M8 kann über vier Speichercontroller bis zu 16 DIMMs mit DDR4-2400 ansprechen und bis zu acht Sockel sind möglich. Ein Supercluster M8 hat gar 16 Fassungen für 512 Sparc-S5-Kerne und 16 Terabyte Arbeitsspeicher.

Auf den Sparc-M8-Systemen läuft Solaris 11.3, das Betriebssystem soll bis 2034 unterstützt werden. Solaris 11.4 erscheint laut Oracle im Herbst 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

Ovaron 20. Sep 2017

1978 wurde UCSD-Pascal vorgestellt das mittels P-Code auf verschiedenen CPUs lief...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2017

Früher (zu Zeiten von Sun) hatte ich viel mit SPARC zu tun, heute überhaupt nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /