Abo
  • IT-Karriere:

Sparc M8: Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

Der neue Sparc M8 schlägt seinen Vorgänger deutlich, obgleich die CPU wie gehabt aus 32 Cores besteht. Oracles S5-Architektur und viel mehr Takt steigern die Leistung, besonders In-Memory-Analysen sollen massiv profitieren.

Oracle hat ohne größere Ankündungen den Sparc M8 vorgestellt. Der neue Prozessor folgt auf den Sparc M7, den Oracle auf der Hot Chips 2014 noch ausführlich besprochen hatte (PDF). Auf den ersten Blick weisen die beiden CPU die gleichen Eckdaten auf, der Hersteller hat den Sparc M8 intern aber drastisch überarbeitet. Oracle spricht von 40 Prozent Leistungszuwachs bei Datenbankanwendungen, sofern diese nicht lokal im Speicher liegen. Die Sparc M8 werden in den T8-Servern und dem Supercluster M8 verbaut.

  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
  • Sparc M8 (Bild: Oracle)
Sparc M8 (Bild: Oracle)

Der Sparc M8 wird in einem 20-nm-Verfahren bei der TSMC als Fertiger produziert. Der Chip besteht aus 32 Kernen, die in zwei Blöcken angeordnet und mit 8-fach SMT (Simultaneous Multithreading) ausgestattet sind. Das entspricht dem M7-Vorgänger, Gleiches gilt für die Assoziativität und die Größe der Caches: Der Sparc M8 weist 16 KByte L1D, 128 KByte L2 und 64 MByte L3 auf - einzig der L1I fasst mit 32 KByte nun doppelt so viele Instruktionen. Die Cores basieren überdies auf der S5- statt S4-Generation. Das OoO-Frontend arbeitet unter anderem mit vier statt zwei Decodern und erreicht 5,06 statt 4,13 GHz.

Jede CPU verfügt über integrierte Kryptografie-Beschleuniger zur Verschlüsselung, außerdem hat Oracle die als DAX (Data Analytics Accelerators) bezeichneten Coprozessoren für In-Memory-Analysen integriert. Ein Sparc M8 kann über vier Speichercontroller bis zu 16 DIMMs mit DDR4-2400 ansprechen und bis zu acht Sockel sind möglich. Ein Supercluster M8 hat gar 16 Fassungen für 512 Sparc-S5-Kerne und 16 Terabyte Arbeitsspeicher.

Auf den Sparc-M8-Systemen läuft Solaris 11.3, das Betriebssystem soll bis 2034 unterstützt werden. Solaris 11.4 erscheint laut Oracle im Herbst 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. (-71%) 19,99€

Ovaron 20. Sep 2017

1978 wurde UCSD-Pascal vorgestellt das mittels P-Code auf verschiedenen CPUs lief...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2017

Früher (zu Zeiten von Sun) hatte ich viel mit SPARC zu tun, heute überhaupt nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /