Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS.
Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Spamsoldier: SMS-Attacke auf Android-Smartphones

Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS.
Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

In diesem Monat wurde eine neue Schadsoftware für Android-Systeme entdeckt. Der Schädling versendet SMS an potenzielle Opfer und will diese so zur Installation einer verseuchten Software verleiten.

Das Sicherheitsunternehmen Lookout hat in diesem Monat die Android-Schadsoftware Spamsoldier bemerkt. Diese versendet SMS an mögliche Opfer, um sich auf diesem Wege auf möglichst vielen Android-Smartphones zu verbreiten. Die Schadsoftware wurde bereits Anfang Dezember 2012 entdeckt. Obwohl die Schadsoftware bereits seit über zwei Wochen aktiv ist, soll sie sich bisher nur relativ wenig verbreitet haben. Lookout befürchtet, dass sich die Schadsoftware stärker verbreiten könnte, wenn sie weiterhin unbemerkt agieren kann und hat sich daher für eine Warnung entschieden.

Anzeige

Schad-SMS wirbt mit Gratisspiel

Vor allem in den USA soll der Schädling namens Spamsoldier sein Unwesen treiben. Per SMS bietet er eigentlich kostenpflichtige Spiele gratis an. Das Opfer soll so zum Download der Schadsoftware verleitet werden. Wer sich von dieser Masche blenden lässt und das vermeintliche Spiel nach der Installation startet, hat ein infiziertes Android-Smartphone.

Beim ersten Programmstart entfernt die Schadsoftware das eigene Icon, um unbemerkt sein Unwesen zu treiben. Außerdem wird eine kostenlose Version eines Spiels installiert, um den Anwender in Sicherheit zu wiegen. Er soll keinen Verdacht schöpfen, dass er sich infizierte Software installiert hat.

SMS-Versand hinterlässt keine sichtbaren Spuren auf dem Smartphone

Spamsoldier verbindet sich dann mit einem Server, um von diesem Instruktionen zu erhalten. Dazu gehört einerseits der SMS-Text sowie 100 Rufnummern von US-Mobilfunknutzern. Im nächsten Schritt werden die Kurzmitteilungen an weitere mögliche Opfer versandt. Die versandten Kurzmitteilungen werden nicht im SMS-Postausgang angezeigt, damit die Schadsoftware ihr Tun verschleiert. Außerdem werden eingehende SMS abgefangen, damit der Gerätebesitzer von dem Treiben der Schadsoftware nichts bemerkt.

Lookout erwartet, dass der SMS-Versand auf Seiten der Kunden entsprechende Kosten verursacht. Aber auch die Netzbetreiber könnten in Zukunft ein erhöhtes SMS-Aufkommen bemerken, wenn sich Spamsoldier weiter verbreitet. Die Spamsoldier-Schadsoftware verbreitet sich derzeit ausschließlich über den SMS-Weg. In Android-Software-Shops wurde der Schädling bislang nicht entdeckt.


eye home zur Startseite
ver.schepard 28. Dez 2012

Mensch Leute, wie schon vorher mal gesagt wurde. Nicht immer jedes Wort auf die...

tomate.salat.inc 20. Dez 2012

Amazon hat seine eigene ROM. Und darf, weil es sich nicht komplett an die Regelung von...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2012

Wenn du die Permissions nicht im Manifest angibst wird natürlich bei der Installation...

Endwickler 19. Dez 2012

"SMS an potenzielle Opfer und will diese so zur Installation einer verseuchten Software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken NEUTRASOFT GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. Volkswagen, Wolfsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Ist doch bei Intel nichts neues

    honna1612 | 16:06

  2. Re: Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so...

    Paule | 16:05

  3. Das hätte schon vor 2 Jahren passieren sollen...

    honna1612 | 16:05

  4. Nutzlos

    genussge | 16:03

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:03


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel