Spam-Konten: Elon Musk glaubt Twitter nicht

Elon Musk zweifelt Twitters Angaben zu Spam-Konten an - die Übernahme scheint wieder einmal in Gefahr zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk sucht weiter nach Gründen, Twitter vielleicht doch nicht zu übernehmen.
Elon Musk sucht weiter nach Gründen, Twitter vielleicht doch nicht zu übernehmen. (Bild: REUTERS/Aly Song/File Photo)

Elon Musk soll erneut die Übernahme von Twitter infrage gestellt haben. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Demnach hat Musks Verhandlungsteam offenbar einen Teil der Gespräche mit der Behauptung unterbrochen, dass Twitters Kennzahlen zur Bekämpfung des Konten-Spams nicht verifizierbar seien.

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Twitter löscht eigenen Angaben zufolge täglich eine Million Spam-Konten, wie der britische Guardian berichtet. Dies geschehe meist, bevor andere Nutzer diese überhaupt zu Gesicht bekämen, erklärte Twitter-CEO Parag Agrawal bei einer ähnlichen Meldung im Mai 2022 auf Twitter. Damals hatte Twitter noch eine halbe Million Spam-Konten täglich ausgesetzt.

Twitter hatte Musk und seinem Verhandlungsteam eine Reihe von Rohdaten zur Verfügung gestellt. Den Insidern zufolge zweifelt Musks Seite die Kennzahlen zu den Spam-Konten an und glaubt, dass die Daten nicht ausreichen, um Twitters wirtschaftliche Zukunft zu beurteilen. Die mit den Verhandlungen vertrauten Personen glauben, dass Musk und sein Team nun drastische Maßnahmen während der Verhandlungen treffen werden. Welche genau das sind, ist allerdings noch nicht bekannt.

Elon Musks Ausstiegsdrohungen sind nicht neu

Elon Musk hatte in den vergangenen Monaten schon mehrfach gedroht, dass er aus der geplanten Übernahme Twitters aussteigen wolle. Im Mai 2022 zweifelte Musk erstmals Twitters Angaben zur Anzahl der Spam-Konten an und unterbrach die Verhandlungen. Im Juni 2022 drohte der Milliardär dann mit dem Ausstieg aus der Übernahme.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fraglich ist, wie einfach Elon Musk den Kauf Twitters absagen kann. Twitter selbst will die Übernahme durchziehen, was an dem äußerst vorteilhaften Kurs liegen dürfte, zu dem Musk die Twitter-Aktien kaufen will. Pro Aktie hat Musk einen Kaufpreis von 54,20 US-Dollar ausgemacht - aktuell liegt der Kurs allerdings nur bei 38,76 US-Dollar.

Aussteigen kann Musk eigentlich nur, wenn Twitters Geschäft massiv beschädigt würde. Der Washington Post zufolge dürfte die Diskussion um die Spam-Konten dafür nicht ausreichen. Selbst wenn ein Gericht Musk aus dem Deal entlassen würde, müsste er eine Vertragsstrafe von 1 Milliarde US-Dollar zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


magheinz 10. Jul 2022 / Themenstart

Wie kann den eine AG ein Kaufangebot für seien Aktien annehmen welche d3k Aktionären...

ChMu 08. Jul 2022 / Themenstart

Twitter wurde aber nicht "aufgepumpt" sondern hat bis zu 50% verloren? Und short war er...

luke93 08. Jul 2022 / Themenstart

Ich tippe auf Option 3.

luke93 08. Jul 2022 / Themenstart

Das sollte auf die monthly active users ja keine Auswirkungen haben.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /