Abo
  • IT-Karriere:

Spam: Botnetz Grum abgeschaltet

Grum war eines der größten bisher entdeckten Botnetze, über das täglich 18 Milliarden Spam-Mails verschickt wurden. US-Experten haben die Steuerungsrechner aufgespürt und abschalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam: Sechs neue Server in der Ukraine
Spam: Sechs neue Server in der Ukraine (Bild: Michael Caronna / Reuters)

Sicherheitsexperten haben eines der größten bisher entdeckten Botnetze unschädlich gemacht. Über das Netz mit der Bezeichnung Grum seien massenhaft Spam-Mails verschickt worden, berichtet Atif Mushtaq vom kalifornischen Computersicherheitsunternehmen Fireeye.

Stellenmarkt
  1. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Die Fireeye-Experten hätten die Steuerungsrechner des Botnetzes, die sogenannten Command-And-Control-Server (CnC), ausgemacht, die in den Niederlanden, Panama und in Russland standen. Sie hätten lokale Internet Service Provider darauf aufmerksam gemacht, die CnC-Server in den Niederlanden und Panama vom Netz nahmen.

Sechs neue CnC-Server

Doch nur Stunden später hätten Grum-Initiatoren sechs neue Command-And-Control-Server in der Ukraine eingerichtet. Diese sein dann im Laufe des Mittwochs vom Netz genommen worden. Gegen 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit seien alle sieben CnC-Server in Russland und der Ukraine abgeschaltet gewesen, erklärt Mushtaq.

Grum wurde dafür genutzt, Spam-Mails zu verschicken. 18 Milliarden der unerwünschten Nachrichten wurden pro Tag von 120.000 IP-Adressen ausgesandt. Das entspreche etwa 18 Prozent des globalen Spamaufkommens. Grum sei mit 120.000 Adressen das drittgrößte bisher enttarnte Botnetz. Nach dem Abschalten sei die Zahl auf etwa knapp 22.000 IP-Adressen gesunken. Diese führt Mushtaq auf Spam-Templates zurück, die seiner Ansicht nach in Kürze nicht mehr funktionieren werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. 32,99€

wigwam 19. Jul 2012

Toilettendienst für fehlerhafte Übersetzungen? Bei euch herrscht aber ein striktes...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /