Spam: AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

Mit einer unpopulären Maßnahme will AOL gegen Spam vorgehen: Das Unternehmen hat seine DMARC-Einstellung verschärft. Yahoo hat sich damit kürzlich den Unmut seiner Nutzer zugezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
AOL (Straßenschild vor dem ehemaligen Unternehmenssitz in Sterling, Virginia): weniger als ein Prozent der Konten gehackt
AOL (Straßenschild vor dem ehemaligen Unternehmenssitz in Sterling, Virginia): weniger als ein Prozent der Konten gehackt (Bild: Joshua Roberts/Bloomberg via Getty Images)

Der Onlinedienst AOL hat mit einer Änderung seiner DMARC-Richtlinie auf die aktuelle Spam-Attacke reagiert. Das solle die unbefugte Nutzung von AOL-Mailkonten verhindern, schreibt das Unternehmen in seinem Blog AOL Postmaster.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT- Servicedesk / Support
    EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH, Schopfheim
Detailsuche

Seit kurzem werden massenhaft Spam-Mails verschickt, die aussehen, als seien sie von AOL-Konten versandt worden. Zudem wurde offensichtlich eine Anzahl von AOL-Konten gehackt - zumindest wurde bereits das Hashtag #AOLHacked eingerichtet. Betroffen seien mutmaßlich weniger als ein Prozent der Nutzerkonten, erklärte das Unternehmen dem US-Nachrichtenangebot Techcrunch - das selbst zu AOL gehört.

DMARC gegen Spam

Die Änderung der DMARC-Einstellungen auf Reject soll die Spamflut eindämmen. Zugelassen sind nur noch E-Mails, die von DMARC als korrekt erkannt werden. Alle anderen werden nicht ausgeliefert. Darunter fallen Mails mit AOL-Adressen, die über einen anderen Mailanbieter verschickt werden. Dadurch soll E-Mail-Spoofing unterbunden werden.

Der Onlinedienst Yahoo hatte kürzlich seine DMARC-Einstellungen ähnlich angepasst und sich dadurch die Kritik vieler Nutzer zugezogen: Durch die Umstellung wurde die Nutzung von Mailinglisten stark eingeschränkt.

Einschränkungen für Nutzer

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Umstellung Einschränkungen nach sich zieht, ist auch AOL bewusst. So nutzen etwa manche Unternehmen zwar AOL-Mail-Adressen. Der Mailverkehr wird aber über einen externen Anbieter abgewickelt. "Wir erkennen an, dass auch legitime Absender von dieser Änderung betroffen und gezwungen sind, ihren Mailversand zu ändern. Wir bedauern diese Unannehmlichkeit aufrichtig", heißt es in dem Blogeintrag.

DMARC war 2012 zur Bekämpfung von Spam und Phishing eingeführt worden. Eine Allianz aus 15 Unternehmen hat den Standard entwickelt. Zu der DMARC-Allianz gehören neben Yahoo und AOL unter anderem auch Google, Microsoft, die Bank of America, Facebook und LinkedIn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Anti-Tamper: Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen
    Anti-Tamper
    Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen

    Mehrere 100.000 Euro teure Inhalte wie in Diablo Immortal laden zur Manipulation ein. Ein neues System von Denuvo soll das verhindern.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /