Abo
  • Services:

Später lesen: Schwerwiegende Backend-Lücken in Pocket nachgewiesen

Ohne viel Aufwand hat ein Sicherheitsforscher auf die Backend-Infrastruktur von Pocket zugreifen können. Die Fehler sind zwar inzwischen behoben, dem Streit um die Aufnahme der App zum späteren Lesen in den Firefox-Browser könnte dies aber neuen Anschub geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten.
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der App Pocket lassen sich Webseiten zum späteren Lesen speichern. Mozilla stellt den Firefox-Nutzern diese Funktion über eine Integration in den Browser bereit. Doch ein Sicherheitsforscher hat nun gezeigt, wie leicht die Backends des Dienstes angreifbar waren. Dazu benötigte er nur einen Browser, die App und einen Server in der Amazon-Cloud. Kritiker der Kooperation von Mozilla mit Pocket sehen sich damit erneut bestätigt, auch wenn Pocket schnell auf die gemeldeten Fehler reagiert hat.

Unerwartet leichter Zugang

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Laut dem Experten war es möglich, an detaillierte Informationen zu den eingesetzten Servern zu gelangen, indem die URL http://127.0.0.1/server-status in die Pocket-Liste eingetragen wurde. Da der Server einer vermeintlichen Eingabe von Localhost vertraute, wurden die Ausgaben des Status-Moduls mit dem Android-Smartphone des Entwicklers synchronisiert.

Dadurch war es einfach möglich, die Version des eingesetzten Apache-Servers zu erfahren, ebenso wie Quell- und Ziel-IP-Adressen des internen Netzwerks, spezielle Parameter der derzeit verarbeiteten URLs anderer Nutzer oder auch Abfrageparameter für den Server selbst. Auf den meisten Servern sei diese Art der Ausgaben zwar abgeschaltet gewesen, auf einer kleinen Menge von Servern jedoch verfügbar geblieben.

Zugriff auf Cloud-Metadaten und /etc/passwd

Dank einfacher DNS-Abfragen war dem Forscher klar, dass Pocket die Amazon-Cloud für das Backend verwendet. Amazon bietet seinen Kunden einen Metadaten-Dienst, der intern ohne Authentifizierung genutzt werden kann. Bei der Eingabe der dazugehörigen URLs in Pocket erschienen die Ergebnisse wiederum auf dem Smartphone. Dies gab Aufschluss über die gesamte Cloud-Konfiguration von Pocket.

Über einen speziell manipulierten Link in der Pocket-Liste gelang es dem Forscher darüber hinaus, eine HTTP-Umleitung zu erzwingen. So wurden die Inhalte der Datei /etc/passwd synchronisiert, die Informationen zu Nutzern der Server enthält und Aufschluss über deren Passwörter geben kann. Letztlich zeigte auch der Prozessstatus (/proc/self/status) an, dass der Dienst mit Root-Rechten lief.

Damit hätten private SSH-Schlüssel aus den Verzeichnissen der Nutzer entwendet werden können, um sich anschließend direkt Vollzugriff auf die Infrastruktur zu verschaffen.

Diskussion um Pocket-Integration in Firefox

Die verblüffende Einfachheit des Angriffs lässt Pocket als potenziell sehr unsicher erscheinen. Das gilt dann natürlich auch für die Daten der Nutzer. So fragen sich Kommentatoren, etwa bei Hackernews, warum Mozilla den Dienst überhaupt in den Browser eingebaut habe, dieser gefährde schließlich die Anwender.

Auch die grundsätzliche Kritik daran, dass ein nicht freier Dienst fest in den Browser integriert wurde, wird von einigen nun wieder vorgetragen. Ob Mozilla deshalb von seinem Verhalten abrückt, bleibt aber abzuwarten und ist eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

tolc 21. Aug 2015

Danke ebenfalls für den Hinweis. Hab ich gleich mal deaktiviert, obwohl bei mir die...

sulawyo 20. Aug 2015

Pocket kann in Firefox via 'about:config' abgeschaltet werden: Einfach 'browser.pocket...

TC 20. Aug 2015

das Symbol entfernt. dafür gibts doch schon Bookmarks

Baron Münchhausen. 20. Aug 2015

Zu was es führt sieht man. Total verrückte Ideen.

NWM 20. Aug 2015

Super praktisch, 1. es gibt eine App die ohne Browser die in Pocket gespeicherten Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /