Abo
  • Services:

Später lesen: Schwerwiegende Backend-Lücken in Pocket nachgewiesen

Ohne viel Aufwand hat ein Sicherheitsforscher auf die Backend-Infrastruktur von Pocket zugreifen können. Die Fehler sind zwar inzwischen behoben, dem Streit um die Aufnahme der App zum späteren Lesen in den Firefox-Browser könnte dies aber neuen Anschub geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten.
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der App Pocket lassen sich Webseiten zum späteren Lesen speichern. Mozilla stellt den Firefox-Nutzern diese Funktion über eine Integration in den Browser bereit. Doch ein Sicherheitsforscher hat nun gezeigt, wie leicht die Backends des Dienstes angreifbar waren. Dazu benötigte er nur einen Browser, die App und einen Server in der Amazon-Cloud. Kritiker der Kooperation von Mozilla mit Pocket sehen sich damit erneut bestätigt, auch wenn Pocket schnell auf die gemeldeten Fehler reagiert hat.

Unerwartet leichter Zugang

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Laut dem Experten war es möglich, an detaillierte Informationen zu den eingesetzten Servern zu gelangen, indem die URL http://127.0.0.1/server-status in die Pocket-Liste eingetragen wurde. Da der Server einer vermeintlichen Eingabe von Localhost vertraute, wurden die Ausgaben des Status-Moduls mit dem Android-Smartphone des Entwicklers synchronisiert.

Dadurch war es einfach möglich, die Version des eingesetzten Apache-Servers zu erfahren, ebenso wie Quell- und Ziel-IP-Adressen des internen Netzwerks, spezielle Parameter der derzeit verarbeiteten URLs anderer Nutzer oder auch Abfrageparameter für den Server selbst. Auf den meisten Servern sei diese Art der Ausgaben zwar abgeschaltet gewesen, auf einer kleinen Menge von Servern jedoch verfügbar geblieben.

Zugriff auf Cloud-Metadaten und /etc/passwd

Dank einfacher DNS-Abfragen war dem Forscher klar, dass Pocket die Amazon-Cloud für das Backend verwendet. Amazon bietet seinen Kunden einen Metadaten-Dienst, der intern ohne Authentifizierung genutzt werden kann. Bei der Eingabe der dazugehörigen URLs in Pocket erschienen die Ergebnisse wiederum auf dem Smartphone. Dies gab Aufschluss über die gesamte Cloud-Konfiguration von Pocket.

Über einen speziell manipulierten Link in der Pocket-Liste gelang es dem Forscher darüber hinaus, eine HTTP-Umleitung zu erzwingen. So wurden die Inhalte der Datei /etc/passwd synchronisiert, die Informationen zu Nutzern der Server enthält und Aufschluss über deren Passwörter geben kann. Letztlich zeigte auch der Prozessstatus (/proc/self/status) an, dass der Dienst mit Root-Rechten lief.

Damit hätten private SSH-Schlüssel aus den Verzeichnissen der Nutzer entwendet werden können, um sich anschließend direkt Vollzugriff auf die Infrastruktur zu verschaffen.

Diskussion um Pocket-Integration in Firefox

Die verblüffende Einfachheit des Angriffs lässt Pocket als potenziell sehr unsicher erscheinen. Das gilt dann natürlich auch für die Daten der Nutzer. So fragen sich Kommentatoren, etwa bei Hackernews, warum Mozilla den Dienst überhaupt in den Browser eingebaut habe, dieser gefährde schließlich die Anwender.

Auch die grundsätzliche Kritik daran, dass ein nicht freier Dienst fest in den Browser integriert wurde, wird von einigen nun wieder vorgetragen. Ob Mozilla deshalb von seinem Verhalten abrückt, bleibt aber abzuwarten und ist eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

tolc 21. Aug 2015

Danke ebenfalls für den Hinweis. Hab ich gleich mal deaktiviert, obwohl bei mir die...

sulawyo 20. Aug 2015

Pocket kann in Firefox via 'about:config' abgeschaltet werden: Einfach 'browser.pocket...

TC 20. Aug 2015

das Symbol entfernt. dafür gibts doch schon Bookmarks

Baron Münchhausen. 20. Aug 2015

Zu was es führt sieht man. Total verrückte Ideen.

NWM 20. Aug 2015

Super praktisch, 1. es gibt eine App die ohne Browser die in Pocket gespeicherten Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /