Abo
  • Services:

Später lesen: Schwerwiegende Backend-Lücken in Pocket nachgewiesen

Ohne viel Aufwand hat ein Sicherheitsforscher auf die Backend-Infrastruktur von Pocket zugreifen können. Die Fehler sind zwar inzwischen behoben, dem Streit um die Aufnahme der App zum späteren Lesen in den Firefox-Browser könnte dies aber neuen Anschub geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten.
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der App Pocket lassen sich Webseiten zum späteren Lesen speichern. Mozilla stellt den Firefox-Nutzern diese Funktion über eine Integration in den Browser bereit. Doch ein Sicherheitsforscher hat nun gezeigt, wie leicht die Backends des Dienstes angreifbar waren. Dazu benötigte er nur einen Browser, die App und einen Server in der Amazon-Cloud. Kritiker der Kooperation von Mozilla mit Pocket sehen sich damit erneut bestätigt, auch wenn Pocket schnell auf die gemeldeten Fehler reagiert hat.

Unerwartet leichter Zugang

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Laut dem Experten war es möglich, an detaillierte Informationen zu den eingesetzten Servern zu gelangen, indem die URL http://127.0.0.1/server-status in die Pocket-Liste eingetragen wurde. Da der Server einer vermeintlichen Eingabe von Localhost vertraute, wurden die Ausgaben des Status-Moduls mit dem Android-Smartphone des Entwicklers synchronisiert.

Dadurch war es einfach möglich, die Version des eingesetzten Apache-Servers zu erfahren, ebenso wie Quell- und Ziel-IP-Adressen des internen Netzwerks, spezielle Parameter der derzeit verarbeiteten URLs anderer Nutzer oder auch Abfrageparameter für den Server selbst. Auf den meisten Servern sei diese Art der Ausgaben zwar abgeschaltet gewesen, auf einer kleinen Menge von Servern jedoch verfügbar geblieben.

Zugriff auf Cloud-Metadaten und /etc/passwd

Dank einfacher DNS-Abfragen war dem Forscher klar, dass Pocket die Amazon-Cloud für das Backend verwendet. Amazon bietet seinen Kunden einen Metadaten-Dienst, der intern ohne Authentifizierung genutzt werden kann. Bei der Eingabe der dazugehörigen URLs in Pocket erschienen die Ergebnisse wiederum auf dem Smartphone. Dies gab Aufschluss über die gesamte Cloud-Konfiguration von Pocket.

Über einen speziell manipulierten Link in der Pocket-Liste gelang es dem Forscher darüber hinaus, eine HTTP-Umleitung zu erzwingen. So wurden die Inhalte der Datei /etc/passwd synchronisiert, die Informationen zu Nutzern der Server enthält und Aufschluss über deren Passwörter geben kann. Letztlich zeigte auch der Prozessstatus (/proc/self/status) an, dass der Dienst mit Root-Rechten lief.

Damit hätten private SSH-Schlüssel aus den Verzeichnissen der Nutzer entwendet werden können, um sich anschließend direkt Vollzugriff auf die Infrastruktur zu verschaffen.

Diskussion um Pocket-Integration in Firefox

Die verblüffende Einfachheit des Angriffs lässt Pocket als potenziell sehr unsicher erscheinen. Das gilt dann natürlich auch für die Daten der Nutzer. So fragen sich Kommentatoren, etwa bei Hackernews, warum Mozilla den Dienst überhaupt in den Browser eingebaut habe, dieser gefährde schließlich die Anwender.

Auch die grundsätzliche Kritik daran, dass ein nicht freier Dienst fest in den Browser integriert wurde, wird von einigen nun wieder vorgetragen. Ob Mozilla deshalb von seinem Verhalten abrückt, bleibt aber abzuwarten und ist eher unwahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

tolc 21. Aug 2015

Danke ebenfalls für den Hinweis. Hab ich gleich mal deaktiviert, obwohl bei mir die...

sulawyo 20. Aug 2015

Pocket kann in Firefox via 'about:config' abgeschaltet werden: Einfach 'browser.pocket...

TC 20. Aug 2015

das Symbol entfernt. dafür gibts doch schon Bookmarks

Baron Münchhausen. 20. Aug 2015

Zu was es führt sieht man. Total verrückte Ideen.

NWM 20. Aug 2015

Super praktisch, 1. es gibt eine App die ohne Browser die in Pocket gespeicherten Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /