Abo
  • Services:

Später Lesen: Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

Mit Pocket können Texte aus dem Web oder aus Apps zum späteren Lesen gespeichert werden. Pocket und dessen Hersteller gehören künftig zu Firefox-Entwickler Mozilla, der damit seine Präsenz im Mobilsegment erhöhen will. Pocket soll Open Source werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dienst zum späteren Lesen, Pocket, gehört künftig zu Mozilla.
Die Dienst zum späteren Lesen, Pocket, gehört künftig zu Mozilla. (Bild: Mozilla)

Mozilla, der Hersteller des Firefox-Browsers, hat das Unternehmen Read it Later übernommen, das für Pocket verantwortlich ist. Mit Pocket lassen sich Texte aus dem Web und aus Apps zum späteren Lesen abspeichern. Im Firefox-Browser ist Pocket als Erweiterung integriert, die sich nicht ohne weiteres deinstallieren lässt. Bei der dafür nötigen Zusammenarbeit im vergangenen Jahr entwickelten die Beteiligten gemeinsame Ziele, die letztlich zu der Übernahme durch Mozilla führten, wie Mozilla in seinem offiziellen Blog mitteilte.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Der Kauf von Pocket ist eigenen Angaben zufolge die erste strategische Übernahme eines anderen Unternehmens durch Mozilla. Der Firefox-Hersteller will so künftig stärker im Mobilsegment vertreten sein. Auf Android und iOS hat Firefox bisher nur einen geringen Marktanteil. Auch mit anderen Produkten oder Diensten ist Mozilla kaum wahrnehmbar auf Mobilsystemen vertreten.

Bessere Inhalte besser finden

Pocket soll als eigenständiges Produkt und Subunternehmen von Mozilla neben Firefox weitergeführt werden. Der Fokus werde dabei darauf liegen, qualitativ hochwertigere Inhalte besser auffindbar zu machen. Mozilla erhofft sich, dass das Pocket-Team die Arbeiten an der Content-Graph-Initiative beschleunigen werde, mit der Mozilla eine Art modernes Vorschlagsystem für Webinhalte erstellen will.

Laut Mozilla-Chef Chris Beard soll damit dem wachsenden Trend der Zentralisierung entgegengewirkt werden. Immerhin biete Pocket seinen Nutzern die Möglichkeit, Inhalte unter ihren eigenen Bedingungen zu teilen, unabhängig von der Hardware-Plattform oder Themenschwerpunkten, die etwa Apps oder Webdienste vorgeben.

Pocket hat den Angaben zufolge etwa zehn Millionen aktive Nutzer pro Monat. Mit der Übernahme soll der Code von Pocket Open Source Software werden, Details dazu oder gar der Code selbst stehen noch nicht bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€

faxe78 28. Feb 2017

welche Modelle gibt es denn? durch Werbung finanziert, eher nicht im Trend und...

demon driver 28. Feb 2017

Ich würde ja gerne von Evernote wechseln, nachdem Evernote Clearly schon seit einem Jahr...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /