Abo
  • IT-Karriere:

Später-lesen-Dienst: Instapaper Premium jetzt kostenlos

Der Später-lesen-Dienst Instapaper Premium ist nun kostenlos nutzbar. Bisher kostete das Abo jährlich 30 US-Dollar. Mit der Premium-Version lassen sich Artikel durchsuchen, auf den Kindle übertragen und vorlesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Instapaper Premium jetzt kostenlos
Instapaper Premium jetzt kostenlos (Bild: Instapaper/Bildmontage: Golem.de)

Pinterest ändert das Geschäftsmodell des übernommenen Unternehmens Instapaper. Der bisher kostenpflichtige Premium-Dienst wird nun kostenlos angeboten: Damit sparen sich Nutzer 30 US-Dollar im Jahr.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. assona GmbH, Berlin

Bislang gab es nur gegen Bezahlung eine Volltextsuche in allen gespeicherten Artikeln. Außerdem können Nutzer unbegrenzt viele Notizen anlegen oder Artikel auf Amazons E-Book-Reader übertragen. Anwender können sich über die Instapaper-App zudem Inhalte vorlesen lassen. Mit einem Speed-Reading-Verfahren sollen Texte schneller gelesen werden können.

Zudem ist die Instapaper-Website werbefrei. Das gab es bisher nur für zahlende Nutzer. Wer bereits Premium-Kunde ist, erhält anteilig sein Geld für die verbleibende vorausgezahlte Zeit zurück.

Wie viel Pinterest für den Später-lesen-Dienst Instapaper im August 2016 bezahlte, ist nicht bekannt. Instapaper wechselte zuvor schon einmal den Eigentümer. Das vom Entwickler Marco Arment gegründete Unternehmen wurde 2013 an Betaworks verkauft.

Mit der Übernahme wurde der Dienst Instaparser zum 1. November 2016 eingestellt. Er richtete sich an Unternehmen, die Artikelinhalte von Webseiten übernehmen wollten. Neuanmeldungen für Instaparser sind nicht mehr möglich. Bestandskunden werden keine Gebühren mehr für die Nutzung des Dienstes berechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€

Squirrelchen 02. Nov 2016

Quelle: http://blog.instapaper.com/post/152600596211 Brian Donohue Mod David 19...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /