Abo
  • Services:
Anzeige
Der Maxthon-Browser stammt aus dem Pekinger Dongcheng District. Die Firma Maxthon Ltd. hat aber auch ein Büro in San Francisco.
Der Maxthon-Browser stammt aus dem Pekinger Dongcheng District. Die Firma Maxthon Ltd. hat aber auch ein Büro in San Francisco. (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Spähsoftware: Maxthon-Browser sendet kritische Daten nach China

Der Maxthon-Browser stammt aus dem Pekinger Dongcheng District. Die Firma Maxthon Ltd. hat aber auch ein Büro in San Francisco.
Der Maxthon-Browser stammt aus dem Pekinger Dongcheng District. Die Firma Maxthon Ltd. hat aber auch ein Büro in San Francisco. (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Forscher haben entdeckt, dass der alternative Browser Maxthon sicherheitsrelevante Nutzerdaten an einen Server in Peking sendet. Die Daten ließen sich hervorragend für gezielte Angriffe nutzen. Und sie sind nur schlecht gegen Dritte abgesichert.

Der aus China stammende Browser Maxthon sendet gegen den expliziten Willen des Nutzers kritische Nutzerdaten an Server in China. Das haben Forscher der polnischen Sicherheitsfirma Exatel herausgefunden, wie sie in einem gestern veröffentlichten Paper berichten.

Anzeige

In den betroffenen Nutzerdaten soll sich neben Informationen über verwendete CPU, Betriebssystem und installierte Plugins auch die gesamte Browserhistorie des Nutzers befinden. Damit werden automatisch nicht nur eine Liste besuchter Webseiten, sondern auch möglicherweise in URLs eingebettete Benutzernamen und Passwörter abgefischt. Darüber hinaus fanden die Forscher in den nach China übertragenen Daten eine vollständige Liste aller auf ihrem Rechner installierten Programme einschließlich genauer Versionsnummern.

Gesammelte Daten perfekt für Cyberangriff

Die so gesammelten Informationen bieten eine ideale Grundlage für gezielte Angriffe auf die Nutzer von Maxthon. Mit dem Wissen um installierte Software und deren Versionen können etwaige Sicherheitslücken identifiziert werden. Mit Hilfe der Browserhistorie ist es zudem möglich, Phishing-Seiten zu präparieren und gezielt Malware zu verteilen. "Die übermittelten Daten enthalten im Grunde alles, was man in einer Cyberoperation sammeln würde, um genau zu wissen, wo man angreifen muss", bestätigte Justin Harvey, CSO bei Fidelis Cybersecurity gegenüber Security Week.

Dem Exatel-Paper zufolge werden die Daten in einer verschlüsselten ZIP-Datei per HTTP an einen Server in Peking übermittelt. Die Verschlüsselung konnten die Forscher jedoch leicht per Reverse Engineering aushebeln, denn die Daten werden mit einem konstanten, 16 Byte langen AES-Schlüssel (nämlich "eu3o4[r04cml4eir") verschlüsselt, der fest in den Quellcode des Browsers eingebaut ist. Die nach China versandten sicherheitsrelevanten Daten können also nicht nur von den Maxthon-Machern gelesen werden, sondern auch von einem beliebigen Man in the Middle.

Maxthon bisher uneinsichtig

Kontaktiert von besorgten Nutzern zeigte sich Maxthon uneinsichtig: Die übermittelten Daten seien Teil von Maxthons "User Experience Improvement Program" zur Verbesserung des Produktes. Die Teilnahme daran sei freiwillig und vollkommen anonym, und könne im Browser per Opt-out deaktiviert werden. Die Exatel-Forscher fanden jedoch, dass der Maxthon-Browser die Daten auch nach dem Opt-out noch in identischem Umfang sammelt und nach China sendet.

Die Entdeckung durch Exatel ist besonders brisant, weil der Maxthon-Browser in der Vergangenheit damit warb, besonders sicher zu sein und die Privatsphäre seiner User gegen die Übergriffe der NSA zu verteidigen. In einem Browser-Test des PC Magazins vom Januar 2016 landet Maxthon in der Kategorie "Sicherheit" gar auf Platz 2, noch vor Mozillas Firefox.

In einem älteren Blogpost von Maxthon heißt es: "Die Sicherheit und Privatsphäre bei Maxthon verdienen besonderes Lob. Warum? Weil wir Do Not Track unterstützen, mit dem Sie ohne jede Aufzeichnung der von Ihnen besuchten Webseiten surfen können." Diesen Blogpost sollte Maxthon wohl schleunigst korrigieren.


eye home zur Startseite
My2Cents 20. Jul 2016

Man kann während der Installation nicht alles deaktivieren. Da sind noch etliche...

dantist 16. Jul 2016

Wenn z.B. Origin eine Liste aller installierten Programme auf USA-Server überträgt...

glasen77 15. Jul 2016

Und was willst du uns damit sagen? Maxthon stammt schon immer aus China, der Firmensitz...

nicoledos 15. Jul 2016

Dann melde aber auch Chrome, Opera, Dolphin und wie sie alle heißen. Alles Browser, die...

jaw 15. Jul 2016

Das ist korrekt, deswegen steht in der Meldung ja auch 16 "Byte", und nicht Bit.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ford-Werke GmbH, Köln, Aachen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 39,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: Thermomix für Kaffee?

    Palerider | 15:55

  2. Re: Nach dem soundblaster überflüssig geworden sind

    Apfelbrot | 15:55

  3. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    TenogradR5 | 15:54

  4. Re: Der Preis [..], lässt sich dafür aber...

    M.P. | 15:54

  5. Die Antivirenprogramme gehen mittlerweile derbe...

    thecrew | 15:54


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel