Abo
  • Services:

Spähprogramm Finfisher: Unbekannte leaken Handbuch und Preisliste

Die Spähsoftware Finfisher gilt als ausgefeiltes Werkzeug zur Überwachung von Verdächtigen. Eine Reihe neu geleakter Dokumente, darunter Handbücher, enthält sogar Hinweise, wie die Überwachung umgangen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter einem Twitter-Profil veröffentlichen Unbekannte neue Dokumente zu Finfisher.
Unter einem Twitter-Profil veröffentlichen Unbekannte neue Dokumente zu Finfisher. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Unbekannte haben über einen Twitter-Account zahlreiche interne Dokumente zur Überwachungssoftware Finfisher des deutsch-britischen Unternehmens Gamma Group veröffentlicht. Auf dem Twitterprofil "Phineas Fisher" mit dem Account @gammagrouppr wurde am Sonntag und Montag auf mehrere Dateien verlinkt, die die Funktionsweise des Spähprogramms beschreiben und Updates erläutern. Dabei machen sich die Unbekannten über das Unternehmen lustig. "Hier bei Gamma International haben wir keine Regierungen mehr, denen wir etwas verkaufen können. Deswegen bieten wir die Produkte nun der Allgemeinheit an", lautete der erste Tweet. Die Finfisher GmbH in München konnte auf Anfrage von Golem.de zunächst keine Stellungnahme zu den Leaks abgeben.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Seit 2011 wurden zahlreiche Dokumente über das Spähprogramm veröffentlicht, das nach Recherchen von Medien und Aktivisten auch von autoritären Staaten zur Überwachung von Regimegegnern eingesetzt wird. Im vergangenen Jahr präsentierte F-Secure Werbebroschüren des Unternehmens. Die neuen Dokumente gehen über das bisher bekannte Material hinaus. So gehört dazu ein Benutzerhandbuch für die Version 3.00 von Finspy vom Mai 2011. Aus einem Hotfix für die Version 4.50 vomm April 2014 geht hervor, dass das Programm damit nicht mehr von Microsofts Security Essentials sowie von Avast Antivirus erkannt wird. Zudem werde ein Skype-Popup verhindert, wenn das Trojaner-Skype-Modul Code in das Programm injiziere. Finspy ist mit dem Update auch in der Lage, den zweiten Bildschirm bei einem Dual-Display-System zu erfassen.

Komplettpaket für fast 1,5 Millionen Euro

Eine weitere Liste des Dokuments nennt die Einschränkungen des Programms. So werde unter Windows 8 die Metro-Version von Skype nicht unterstützt, die Desktop-Version könne jedoch abgehört werden. Zudem weist der Hersteller darauf hin, dass eine volle Umgehung von Antiviren-Programmen wegen deren Updates nicht garantiert werden könne. Ein weiteres Dokument zeigt jedoch detailliert, dass die meisten von 35 untersuchten Virenschutzprogrammen die Überwachungssoftware auf Windows-Rechnern nicht erkennen. Lediglich bei Eset Smart Security 7 scheitert die Installation in einigen Windows-Versionen. Andere Virenschützer geben zumindest einen Warnhinweis.

Dass Finfisher kein billiges Überwachungsprogramm ist, war bereits bekannt. Die Bundesregierung erwarb im vergangenen Jahr Lizenzen für Finfisher und gab dafür fast 150.000 Euro aus. Dies scheint eine günstige Version gewesen zu sein. Denn gemäß einer ebenfalls veröffentlichten Preisliste kostet die Komplettversion von Finspy ohne Rabatt fast 1,5 Millionen Euro. Am teuersten unter den Spionagetools ist dabei das Modul Finfly Exploit. Für rund 700.000 Euro bietet die Gamma Group die Ausnutzung von Zero-Day-Exploits für die Software der zu überwachenden Personen an. Geradezu billig erscheint im Vergleich ein infizierter Finfly USB-Stick für 4.620 Euro. Die Preisliste ist undatiert, enthält aber bereits Aktivierungslizenzen für iOS 7.0 vom vergangenen September.

Eine weitere Preisliste enthält die Kosten für die Schulungen zum Umgang mit Finfisher. Das Unternehmen hat dabei an alles gedacht. Selbst ein Souvenir für die Kursteilnehmer in Höhe von 50 Euro ist in der Kalkulation inbegriffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ploedman 06. Aug 2014

Was für eine kranke Welt, in der wir leben. Ich sag nur eins, Ozapftis

Sharkuu 06. Aug 2014

das ist das selbe wie weil neu ist immer besser! wie kannst du es wagen, sowas in frage...

deutscher_michel 06. Aug 2014

Naja heuristuische Erkennung ist das einzig Sinnvolle - dass es häufig nicht...

DeathMD 06. Aug 2014

Prostituieren sich für den selben Schwachsinn, also beides gleich verachtenswert.

DeathMD 06. Aug 2014

Funktionieren beide bei mir, gerade nochmal überprüft. Hier nochmal ein Link, der nicht...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /