Abo
  • Services:
Anzeige
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg (Bild: Patrick Hertzog/Getty Images)

Spähattacke EU-Parlament schaltet öffentliches WLAN ab

Konsequenzen aus dem Hack von E-Mail-Accounts: Das EU-Parlament verschärft die Sicherheit seiner elektronischen Kommunikation.

Anzeige

Das Europäische Parlament hat seine öffentlichen WLAN-Zugänge bis auf weiteres abgeschaltet. Das geht aus einem Beitrag auf einer Mailingliste des Parlaments hervor. Hintergrund der Entscheidung ist die monatelange Attacke auf die E-Mail-Accounts von EU-Abgeordneten und Assistenten, die vor einer Woche bekanntgeworden war. Die Generaldirektion Innovation und technologische Unterstützung (ITEC) empfiehlt den Nutzern, ein gültiges Sicherheitszertifikat zu installieren, um auf das geschützte WLAN des Parlaments zuzugreifen. Laut ZDnet wird das offene WLAN vor allem von Besuchern und Journalisten genutzt.

Einem Medienbericht zufolge hatte sich ein Hacker in der Nähe des Straßburger Parlamentssitzes platziert und mit seinem Laptop einen WLAN-Access-Point eingerichtet. Damit hatte er eine Man-in-the-middle-Attacke auf die Smartphones der Vorbeigehenden gestartet, wenn diese über die Active-Sync-App ihre Daten mit dem Exchange-Server des Parlaments synchronisierten. Dabei sei es ihm gelungen, die Zugangsdaten von sechs Parlamentariern, fünf Assistenten, einer Fraktionsmitarbeiterin und zwei IT-Mitarbeitern abzugreifen. Dem österreichischen EU-Abgeordneten Martin Ehrenhauser war eine Datei mit Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt worden.

Die IT-Behörde empfiehlt den Nutzern nun, sämtliche Passwörter zu ändern und in Zukunft keine Verbindungen mit dem öffentlichen WLAN mehr zu akzeptieren. Das Parlament wolle mittelfristig die Sicherheit der Kommunikation mit weiteren Maßnahmen erhöhen. Der Parlamentsverwaltung war in Zusammenhang mit dem Hack von dem Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht vorgeworfen worden, "keinerlei Sensibilität" für das Thema Sicherheit zu haben. Es sei "ein Skandal", sagte Ehrenhauser, "dass man als EU-Abgeordneter seine E-Mails nicht verschlüsseln kann, weil das Parlament es nicht zulässt".


eye home zur Startseite
Muaddib 02. Dez 2013

1. Was bringt es, das öffentliche WLAN abzuschalten? Genau: gar nix. 2. Wenn das...

ICH_DU 30. Nov 2013

HTTP abschaffen und generell HTTPS verwenden...

gaelic 30. Nov 2013

Das EU Parlament bietet also offenes WLAN an. Das ist zu begrüßen. Nur: Mit dem...

ah_rx 29. Nov 2013

Solch peinlicher und blinder Aktionismus ist lediglich Symbol für das Volk. WIR haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    tingelchen | 13:44

  2. Re: Folgen der Ignoranz

    PiranhA | 13:42

  3. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    LH | 13:40

  4. Re: Warum?

    daTNT84 | 13:39

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel