Abo
  • Services:

Spähattacke: EU-Parlament schaltet öffentliches WLAN ab

Konsequenzen aus dem Hack von E-Mail-Accounts: Das EU-Parlament verschärft die Sicherheit seiner elektronischen Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg (Bild: Patrick Hertzog/Getty Images)

Das Europäische Parlament hat seine öffentlichen WLAN-Zugänge bis auf weiteres abgeschaltet. Das geht aus einem Beitrag auf einer Mailingliste des Parlaments hervor. Hintergrund der Entscheidung ist die monatelange Attacke auf die E-Mail-Accounts von EU-Abgeordneten und Assistenten, die vor einer Woche bekanntgeworden war. Die Generaldirektion Innovation und technologische Unterstützung (ITEC) empfiehlt den Nutzern, ein gültiges Sicherheitszertifikat zu installieren, um auf das geschützte WLAN des Parlaments zuzugreifen. Laut ZDnet wird das offene WLAN vor allem von Besuchern und Journalisten genutzt.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Einem Medienbericht zufolge hatte sich ein Hacker in der Nähe des Straßburger Parlamentssitzes platziert und mit seinem Laptop einen WLAN-Access-Point eingerichtet. Damit hatte er eine Man-in-the-middle-Attacke auf die Smartphones der Vorbeigehenden gestartet, wenn diese über die Active-Sync-App ihre Daten mit dem Exchange-Server des Parlaments synchronisierten. Dabei sei es ihm gelungen, die Zugangsdaten von sechs Parlamentariern, fünf Assistenten, einer Fraktionsmitarbeiterin und zwei IT-Mitarbeitern abzugreifen. Dem österreichischen EU-Abgeordneten Martin Ehrenhauser war eine Datei mit Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt worden.

Die IT-Behörde empfiehlt den Nutzern nun, sämtliche Passwörter zu ändern und in Zukunft keine Verbindungen mit dem öffentlichen WLAN mehr zu akzeptieren. Das Parlament wolle mittelfristig die Sicherheit der Kommunikation mit weiteren Maßnahmen erhöhen. Der Parlamentsverwaltung war in Zusammenhang mit dem Hack von dem Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht vorgeworfen worden, "keinerlei Sensibilität" für das Thema Sicherheit zu haben. Es sei "ein Skandal", sagte Ehrenhauser, "dass man als EU-Abgeordneter seine E-Mails nicht verschlüsseln kann, weil das Parlament es nicht zulässt".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 31,99€
  4. (-68%) 15,99€

Muaddib 02. Dez 2013

1. Was bringt es, das öffentliche WLAN abzuschalten? Genau: gar nix. 2. Wenn das...

ICH_DU 30. Nov 2013

HTTP abschaffen und generell HTTPS verwenden...

gaelic 30. Nov 2013

Das EU Parlament bietet also offenes WLAN an. Das ist zu begrüßen. Nur: Mit dem...

ah_rx 29. Nov 2013

Solch peinlicher und blinder Aktionismus ist lediglich Symbol für das Volk. WIR haben...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /