Abo
  • Services:

Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin

In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen.
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen. (Bild: rt.com/Screenshot: Golem.de)

Nach seiner Frage an Wladimir Putin im Rahmen einer Fernsehübertragung hat Edward Snowden in einem Gastbeitrag für die britische Zeitung Guardian seine Motivation für die Aktion erläutert. Der Whistleblower hatte den russischen Präsidenten per Videozuschaltung gefragt, ob es in seinem Land Massenüberwachung von Kommunikation gebe. Putin hatte darauf nonchalant geantwortet, er könne sich als Ex-Agent mit dem früheren NSA-Mitarbeiter Snowden wie unter Profis unterhalten und dann gemeint, lückenlose Überwachung wie durch die NSA gebe es nicht.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Wie Snowden in seinem Guardian-Beitrag feststellt, war das eine ausweichende Antwort. Er habe die Frage aber dennoch stellen wollen, weil der russische Präsident zur Überwachung ebenso wie Barack Obama Aussagen machen müsse. Er habe die Methoden der NSA nicht deshalb öffentlich gemacht, weil die USA sich dabei als einzige falsch verhalten würden, erläutert Snowden weiter. Vielmehr sei Überwachung "eine Bedrohung für alle Menschen, überall, unabhängig davon, wer sie veranlasst".

Er habe, anders als von vielen Kritikern unterstellt, Russland nicht die Treue geschworen, und auch keine anderen heimlichen Motive für seine Frage gehabt, betont Edward Snowden. Es sei ihm darum gegangen, die bislang in Russland kaum stattfindende Diskussion um Überwachung in Gang zu bringen. Das sei innerhalb Russlands auch anerkannt worden, unter anderem von dem Kreml-kritischen Journalisten Andrei Soldatov. Snowden beschließt seinen Beitrag wie folgt: "Wenn wir die Aussagen von Amtsinhabern auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen wollen, müssen wir ihnen zuerst die Gelegenheit geben, diese Aussagen zu machen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 107,85€ + Versand

user_name 21. Apr 2014

allerdings ist putin ein bischen klüger als obama und lässt ihn bei solchen fragen eben...

teenriot* 20. Apr 2014

Also wenn Faschisten Teil einer Regierung werden, dürfen ausländische Mächte...

Moe479 20. Apr 2014

was genau ist naiv daran zu meinen das jedes überwachungssystem über kurz oder lang...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

Offiziel ist Putin recht arm.

chriskoli 19. Apr 2014

Das habe ich mir schon gedacht, dass das die Motivation Edward Snowdens war. Im Übrigen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /