Abo
  • Services:
Anzeige
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen.
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen. (Bild: rt.com/Screenshot: Golem.de)

Spähaffäre: Snowden erklärt seine Frage an Putin

In einem Beitrag für den Guardian hat Whistleblower Edward Snowden seine an Putin gestellte Frage verteidigt. Der russische Präsident müsse ebenso wie US-Präsident Obama zu Massenüberwachung Stellung beziehen. Zuvor war Snowden scharf kritisiert worden.

Anzeige

Nach seiner Frage an Wladimir Putin im Rahmen einer Fernsehübertragung hat Edward Snowden in einem Gastbeitrag für die britische Zeitung Guardian seine Motivation für die Aktion erläutert. Der Whistleblower hatte den russischen Präsidenten per Videozuschaltung gefragt, ob es in seinem Land Massenüberwachung von Kommunikation gebe. Putin hatte darauf nonchalant geantwortet, er könne sich als Ex-Agent mit dem früheren NSA-Mitarbeiter Snowden wie unter Profis unterhalten und dann gemeint, lückenlose Überwachung wie durch die NSA gebe es nicht.

Wie Snowden in seinem Guardian-Beitrag feststellt, war das eine ausweichende Antwort. Er habe die Frage aber dennoch stellen wollen, weil der russische Präsident zur Überwachung ebenso wie Barack Obama Aussagen machen müsse. Er habe die Methoden der NSA nicht deshalb öffentlich gemacht, weil die USA sich dabei als einzige falsch verhalten würden, erläutert Snowden weiter. Vielmehr sei Überwachung "eine Bedrohung für alle Menschen, überall, unabhängig davon, wer sie veranlasst".

Er habe, anders als von vielen Kritikern unterstellt, Russland nicht die Treue geschworen, und auch keine anderen heimlichen Motive für seine Frage gehabt, betont Edward Snowden. Es sei ihm darum gegangen, die bislang in Russland kaum stattfindende Diskussion um Überwachung in Gang zu bringen. Das sei innerhalb Russlands auch anerkannt worden, unter anderem von dem Kreml-kritischen Journalisten Andrei Soldatov. Snowden beschließt seinen Beitrag wie folgt: "Wenn wir die Aussagen von Amtsinhabern auf ihren Wahrheitsgehalt hin prüfen wollen, müssen wir ihnen zuerst die Gelegenheit geben, diese Aussagen zu machen."


eye home zur Startseite
user_name 21. Apr 2014

allerdings ist putin ein bischen klüger als obama und lässt ihn bei solchen fragen eben...

teenriot* 20. Apr 2014

Also wenn Faschisten Teil einer Regierung werden, dürfen ausländische Mächte...

Moe479 20. Apr 2014

was genau ist naiv daran zu meinen das jedes überwachungssystem über kurz oder lang...

Anonymer Nutzer 19. Apr 2014

Offiziel ist Putin recht arm.

chriskoli 19. Apr 2014

Das habe ich mir schon gedacht, dass das die Motivation Edward Snowdens war. Im Übrigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf bei Kiel
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  4. abas Software AG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  2. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  3. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  4. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  5. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  6. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  7. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  8. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  9. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  10. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Marketing?

    jnv | 15:04

  2. Re: Ich stelle nur offensichtliche Tatsachen fest

    TodesBrote | 15:04

  3. Re: In Deutschland gibt es also knapp 40...

    TheUnichi | 15:04

  4. Die Chinesen bauen also eine...

    quineloe | 15:02

  5. Re: Dienstag

    RipClaw | 15:02


  1. 15:02

  2. 14:24

  3. 13:28

  4. 13:21

  5. 13:01

  6. 12:34

  7. 12:04

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel