Abo
  • Services:
Anzeige
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS.
Kanzlerin Angela Merkel verschickt SMS. (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Spähaffäre SMS und Handy-Daten als "Goldgrube" für NSA & Co.

Fast 200 Millionen SMS werden jeden Tag von der NSA abgefangen und von ihr und befreundeten Geheimdiensten wie dem britischen GCHQ ausgewertet. Auch andere Handydaten wie Zellenübergänge beim Roaming speichern die Spione, die Daten bezeichnen sie als "Goldgrube".

Anzeige

Aus Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden haben der Guardian und der britische Sender Channel 4 ein Profil der Überwachung von Mobilfunkdaten durch Geheimdienste der USA und Großbritanniens zusammengestellt. Auf den teils geschwärzten Präsentationsfolien, die aus dem Jahr 2011 stammen, bezeichnen die Spione insbesondere SMS-Nachrichten als "Goldgrube".

So hat die NSA allein im April 2011 insgesamt 194 Millionen SMS aus aller Welt gespeichert und ausgewertet. Nicht nur wer mit wem kommuniziert, interessiert den Geheimdienst, auch Reisepläne und Kontaktdaten, die durch elektronische Visitenkarten übermittelt werden, lassen sich aus den SMS extrahieren. Das Programm zur SMS-Überwachung läuft unter dem Namen "Dishfire".

Darüber hinaus gibt es eine Initiative namens "Prefer". Sie wertet weitere Mobilfunkdaten aus, die von den bisher von den Behörden genutzten Metadaten noch nicht erfasst wurden. So konnte die NSA mit Prefer in einem Monat 1,6 Millionen Grenzübertritte von Personen nachvollziehen, weil deren Handys sich in ein fremdes Netz per Roaming eingebucht hatten. Dabei erhalten die Nutzer von ihren Heimatprovidern oft automatisch eine SMS zu den Roamingkosten. Die Geheimdienste müssen also nicht einmal das Einbuchen selbst erfassen, die wohl leichter zugängliche SMS genügt.

Fünf Millionen Mal wurde die Benachrichtigung über einen verpassten Anruf gespeichert, was ganz ohne direkte Kommunikation ausreicht, um das soziale Netzwerk eines Menschen sichtbar zu machen. Auch wer wofür wie bezahlt, lässt sich anhand von Handydaten nachvollziehen. Aus den direkten Textnachrichten von Zahlungsdiensten und der Verknüpfung mit Kreditkartendaten ließen sich monatlich 800.000 Transaktionen erkennen.

SMS werden von der NSA jahrelang gespeichert

Dishfire erfasse "wahllos" SMS-Nachrichten, so die Unterlagen wörtlich. Daher, so die Präsentation weiter, sei es auch ideal, um "neue Ziele zu erkennen" - also offenbar, um Personen auszumachen, die bisher noch unverdächtig schienen. Deren Verhalten könne auch im Nachhinein neu bewertet werden, weil die Textnachrichten jahrelang gespeichert würden, schreibt die NSA.

Wohl aufgrund dieser sehr konkreten Beschreibungen einer globalen Überwachung erhielt der Guardian auch eine Stellungnahme des US-Dienstes, der seine Daten auch mit anderen Behörden wie dem britischen GCHQ teilt. Zu Beginn der Affäre hatte die NSA sich nie zu den Vorwürfen geäußert. Eine Sprecherin des Geheimdienstes sagte, es werde nicht wahllos gespeichert und ausgewertet. Vielmehr unterliege die Überwachung strikten juristischen Richtlinien und richte sich auch nur gegen "eindeutige Geheimdienstziele im Ausland". Das Ausspähen von US-Bürgern, die sich innerhalb der Vereinigten Staaten befinden, ist der NSA verboten.


eye home zur Startseite
Elgareth 17. Jan 2014

Irgendwie wär die Welt doch auch wieder viel schöner, wenn solche Zahlen die Realität...

grml 17. Jan 2014

wobei man natürlich bei den anderen messenger diensten die nachrichten genausogut...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

"So hat die NSA allein im April 2011 insgesamt 194 SMS aus aller Welt gespeichert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel