Abo
  • Services:
Anzeige
Die BND-Zentrale in Berlin im Bau
Die BND-Zentrale in Berlin im Bau (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Spähaffäre: Scharfe Kritik an Spionage beim BND

Bei Regierung wie Opposition ist die Empörung über den mutmaßlichen US-Spion beim BND groß. Neuen Berichten zufolge soll der Mann zwei Jahre lang Geheimdokumente gestohlen und an eine US-Behörde verkauft haben.

Anzeige

In die bisher schleppende Aufklärung der NSA-Spähaffäre durch einen Untersuchungsausschuss des Bundestages könnte Bewegung kommen, nachdem ein Mitarbeiter des BND als mutmaßlicher Spion der NSA enttarnt wurde. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sagte: "Der Spionagevorwurf wiegt schwer. Das wäre ein unerhörter Angriff auf die Freiheit des Parlaments und unsere demokratischen Institutionen insgesamt." Oppermann sieht weiter für die USA "eine Bringschuld bei der Aufklärung".

Noch deutlicher wurde der Grünen-Politiker Konstantin von Notz, der dem NSA-Untersuchungssauschusses angehört: " Wir müssen verhindern, dass die notwendige parlamentarische Aufklärungsarbeit den geheimdienstlichen Manipulationen ausländischer Nachrichtendienste ausgesetzt ist. Das Parlament muss jetzt zeigen, dass es die Dienste begrenzt und kontrolliert - und nicht die Dienste das Parlament."

Die Obfrau der Linken im Ausschuss, Martina Renner, forderte konkrete Maßnahmen: "Generalbundesanwalt Range muss auch im Fall der Massenüberwachung von Telekommunikationsdaten von möglicherweise Millionen von Bürgerinnen und Bürgern genauso schnell handeln wie im Fall des unter Spionageverdachts stehenden BND-Mitarbeiters. Er muss zügig Ermittlungen im Fall des Erlanger Studenten einleiten, der von der NSA überwacht wurde. Und die Bundesregierung muss aufhören, die Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses auszubremsen."

Zuerst hatten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR über den BND-Mitarbeiter unter Spionageverdacht berichtet. Verhaftet worden war der Mann laut einer Mitteilung des Bundesanwaltes bereits am Vortag. In der Mitteilung fehlte aber der Hinweis, dass er für den Bundesnachrichtendienst tätig gewesen sei. Entgegen ersten Meldungen soll der Agent nicht nur in der Poststelle gearbeitet haben, sondern in der Einsatzstelle Ausland. Dies will die Bild-Zeitung erfahren haben. Demnach soll der Mann von 2012 bis 2014 insgesamt 218 Geheimdokumente des BND gestohlen und für 25.000 Euro an einen nicht genannten US-Dienst verkauft haben.

Ähnliche Zahlen nennt auch Spiegel Online aus offenbar eigenen Quellen. Die Welt will dagegen erfahren haben, dass mit der Angelegenheit vertraute Personen diese noch für "schwer einzuordnen" halten. Es könne auch sein, dass "ein ausländischer Dienst gezielt Spuren gelegt habe, die in Richtung des engen Partners USA zeigten", heißt es in dem Bericht der Welt weiter.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 06. Jul 2014

Wegen Spionage? Lachhaft. Oder bring Beispiele. Du kannst sicher sein, dass Deutsche...

Danse Macabre 06. Jul 2014

Ja, es zeugt schon von einer sehr devoten und dümmlich-naiven Haltung, hier noch von...

San_Tropez 06. Jul 2014

Ja denn bekanntlich hat jeder Beschuldigte in einem Strafverfahren eine Bringschuld bei...

zufälliger_Benu... 05. Jul 2014

Ist ja nicht so dass es keine Möglichkeiten gibt Windows und Linux parallel zu nutzen, z...

joojak 05. Jul 2014

Das ist wieder mal typisch .. zitat: "ein ausländischer Dienst gezielt Spuren gelegt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KUHN-Baumaschinen Deutschland GmbH, Hohenlinden
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02

  2. Re: Ist das nicht toll wenn man eine neue...

    washuu_de | 23:01

  3. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 23:00

  4. Re: T-Systems macht's. Wetten?

    thinksimple | 22:58

  5. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ArcherV | 22:57


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel