Abo
  • Services:

Spähaffäre: NSA-Software läuft auf 100.000 Computern

Der Geheimdienst NSA hat laut US-Berichten Rechner in aller Welt unter seiner Kontrolle - auch ohne Internet. Die Spione verschaffen sich über spezielle Hardware auch Zugriff auf abgeschottete Netze.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Datenzentrum der NSA in Bluffdale im Bundesstaat Utah.
Das neue Datenzentrum der NSA in Bluffdale im Bundesstaat Utah. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

100.000 Rechner in aller Welt seien von Hard- und Software der NSA befallen, berichtet die New York Times. Das Blatt bezieht sich dabei ausdrücklich auf einzelne Computer, nicht nur auf Rechner und Netzwerke wie bei früheren Veröffentlichungen über den US-Geheimdienst.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Nicht nur das Ausspähen von Daten, sondern auch der Einsatz fremder Rechner für Cyberattacken ist dem Bericht zufolge der Grund für die hohe Anzahl an Computern unter der Kontrolle der NSA. Die NSA bezeichnet das laut der Times als "aktive Verteidigung". Ob damit auch naheliegende DDoS-Attacken gemeint sind, geht aus der Meldung aber nicht hervor.

Die Infektion der Rechner erfolgt zunehmend nicht mehr nur über Angriffe über das Internet, vielmehr spielt direkt vor Ort angebrachte Hardware eine immer größere Rolle. Mindestens seit dem Jahr 2008 soll die NSA unter anderem USB-Sticks und harmlos aussehende USB-Kabel an den Zielrechnern anbringen. Diese Geräte nehmen dann per Funk über eine in der Nähe platzierte Relay-Station Kontakt mit einer Niederlassung der Militärbehörde auf. Diese Relays sollen nur so groß wie ein Aktenkoffer sein.

Die Installation von Schnüffelgeräten vor Ort ist damit eine neue Qualität in der NSA-Affäre, die an klassische Geheimdienstarbeit erinnert. Die New York Times berichtet auch von so wörtlich "Spionen", welche die Geräte anbringen sollen, andere Methoden setzen bei den Herstellern von Computern oder den Anwendern selbst an. Eine Parallele ist die Cyberwaffe Stuxnet, die über eine Infektion bei einem russischen Zulieferer in iranische Atomanlagen eingeschleust wurde.

Wenn in einem sonst vom Internet getrennten Netzwerk auch an nur einem Computer ein solches Spähgerät vorhanden ist, kann dieser weitere Rechner infizieren. Im Falle von Stuxnet wurde bekannt, dass die Software vier zuvor unbekannte Sicherheitslücken in Windows - sogenannte Zero-Day-Exploits - ausnutzte, um sich weiter zu verbreiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. (-48%) 12,99€
  3. 26,95€
  4. (-53%) 27,99€

Anonymer Nutzer 16. Jan 2014

Nein, das ist eigentlich gar nicht so blöd. Wieviele holen sich den treiber auf ihr...

kendon 16. Jan 2014

dem durchschnittlichen geheimdienst reicht ein einmaliges übersetzen. übrigens scheinen...

pythoneer 16. Jan 2014

Welche 44% Bundesbürger sollen das bitte sein?

Kernassi 15. Jan 2014

Menschenwas? Als ob die Amerikaner auch nur ansatzweise eine Vorstellung von Humanität...

Kernassi 15. Jan 2014

Gar keine. Diese Form von Dystopie will ich niemandem zumuten!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /