Abo
  • Services:

Spähaffäre: Etwas mehr Transparenz bei Anfragen von NSA, FBI & Co.

Nicht nur die Zahl der National Security Letters (NSL), sondern auch den Umfang anderer geheimer Anfragen von US-Behörden dürfen Unternehmen nun veröffentlichen. Das gibt aber je nach Umsetzung nur grobe Anhaltspunkte, wie das Beispiel Apple zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama auf einer Kabinettssitzung im Weißen Haus
US-Präsident Barack Obama auf einer Kabinettssitzung im Weißen Haus (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

US-Unternehmen dürfen nun die ungefähre Anzahl der Anfragen offenlegen, die Behörden nach Nutzerdaten an sie gestellt haben. Dies hatte Präsident Barack Obama in seiner Rede zu kleinen Umstrukturierungen bei der NSA angekündigt, nun ist der Schritt laut der New York Times vollzogen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Bereits im August 2013 hatten Google und Microsoft gegen die bisherige Praxis geklagt: Die Unternehmen mussten zwar auf nicht öffentlich gemachte Anordnungen reagieren, durften aber nicht einmal sagen, dass sie solche erhalten hatten, und auch nicht, in welchem Umfang. Dabei geht es nicht nur um die vom FBI verschickten sogenannten "National Security Letters" (NSL) zur allgemeinen Strafverfolgung, sondern auch um Anweisungen des Fisa-Gerichts.

Die Zahl der Anweisungen dieses Gerichts durften die Unternehmen schon bisher nach sechs Monaten in 1.000er Schritten veröffentlichen. Wenn also beispielsweise eine Firma angab, sie habe weniger als 1.000 Anfragen erhalten, kann das eine einzige gewesen sein - oder auch 999. Wie viele Nutzer davon betroffen sind, geht aus einer einzelnen Anfrage nicht hervor. Diese Regelung wird nun von den NSL auf die Fisa-Anordnungen erweitert. Zu beiden Arten von Anfragen dürfen die Unternehmen in Schritten von 1.000 Angaben machen.

Werden die Zahlen für alle Bitten um Datenherausgabe kombiniert, dürfen die Werte etwas genauer sein, dann sind Schritte von 250 erlaubt. Das hat Apple getan, und - was ebenfalls erlaubt ist - die Werte auch etwas genauer aufgeschlüsselt. Aus einem PDF von Apple geht hervor, dass das Unternehmen in der ersten Hälfte des Jahres weniger als 250 Anfragen des Fisa-Gerichts und NSLs erhalten hat. Von anderen Strafverfolgungsbehörden kamen aber 927 Anfragen, die 2.330 Nutzerkonten betrafen. In 81 Prozent der Fälle hat Apple dabei Daten herausgegeben.

Google und Microsoft hatten im Zuge der Verhandlungen zu der neuen Regelung ihre Klagen fallengelassen. Zusammen mit Facebook und Yahoo begrüßten die Unternehmen laut der New York Times nun die neuen Möglichkeiten. Die Firmen wollen sich aber weiter dafür einsetzen, dass auch genauere Zahlen veröffentlicht werden dürfen.

Die Anfragen nach Nutzerdaten waren in den USA nach den ersten Enthüllungen von Edward Snowden eines der am meisten diskutierten Themen, weil diese Verfahren auch US-Bürger direkt im eigenen Land betreffen. Daher hatten sich die großen Onlineunternehmen in diesem Punkt auch schnell um Änderungen bemüht. Ein weiterer strittiger Punkt in den USA ist die Speicherung von Handydaten, auch hier soll es erste kleine Reformen geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

plutoniumsulfat 28. Jan 2014

Also vorher durften sie nichts sagen und man hat gar nichts mitbekommen. Jetzt dürfen sie...

roland42 28. Jan 2014

Eine einzige Anfrage kann z.Bsp. heißen "Gib mir alle Verbindungsdaten all deiner...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /