Abo
  • Services:

SpaceX: Wiederverwendung soll normal werden

Eine Falcon-9-Rakete mit einer gebrauchten Raketenstufe hat erfolgreich einen Satelliten gestartet und ist auch wieder gelandet. SpaceX will die Wiederverwertung künftig zum Normalfall machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Raketenstufe brachte CRS-8 und SES-10 ins Weltall.
Diese Raketenstufe brachte CRS-8 und SES-10 ins Weltall. (Bild: Screenshot (SpaceX Webcast))

Der erste Flug ist geschafft: SpaceX hat mit einer gebrauchten Raketenstufe einen Satelliten in seine Umlaufbahn befördert und die gebrauchte Raketenstufe ein zweites Mal wieder sicher auf einem Schiff gelandet. Für das Unternehmen ist dies ein großer Erfolg - ebenso wie für die gesamte Raumfahrt. Für viele Kritiker galt das Vorhaben als unmöglich oder zumindest zu komplex. Zugleich ist der Flug nur ein erster Schritt in Richtung Normalität.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Mit vier Monaten dauert es noch viel zu lange, bis eine Raketenstufe für einen zweiten Flug wieder hergerichtet ist. Mit mehr Erfahrung und einer weiter verbesserten Rakete soll diese Zeit kürzer werden. Nach dem Flug sollen weniger Bauteile ausgetauscht werden müssen. Auf einer Pressekonferenz sagte Firmenchef Elon Musk, das nächste große Ziel sei es, 2018 eine Falcon-9-Raketenstufe innerhalb von 24 Stunden zweimal fliegen zu lassen. In zwei Jahren soll die Wiederverwendung normal sein. Dann soll auch nur noch von flugerprobten Stufen die Rede sein. Musk sagte: "Sie würden auch nur in ein Flugzeug steigen, das wenigstens schon einmal geflogen ist."

Bei 20 geplanten Starts in diesem Jahr sollen sechs oder sieben der gebrauchten ersten Stufen wiederverwendet werden. Zwei davon sind für Flüge mit weiteren Satelliten des Luxemburger Satellitenbetreibers SES vorgesehen. Zwei weitere Stufen werden als Seitenbooster für die neue Schwerlastrakete Falcon Heavy dienen. Während diese eine neu konstruierte zentrale Stufe verwendet, sind die Seitenbooster weitgehend mit der Falcon 9 identisch.

Auch die Nutzlastverkleidung wurde gelandet

Kurz vor dem Start des Fluges wurde zudem bekanntgegeben, dass auch versucht werden solle, die Nutzlastverkleidung der Falcon 9 zu bergen. Dazu wurde diese mit kleinen Raketentriebwerken und steuerbaren Fallschirmen ausgestattet, um sie im Weltall zu stabilisieren und beim Fall zurück in den Ozean steuern zu können. Zumindest eine Hälfte der sechs Millionen US-Dollar teuren Verkleidung konnte im Meer ausgemacht werden.

Mit den geplanten Verbesserungen an der Falcon-9-Rakete soll die erste Stufe in Zukunft 10 Flüge ohne Generalüberholung absolvieren können und etwa 100 Flüge insgesamt. Zu den Verbesserungen gehören die Gitterflossen, mit denen die Raketenstufe beim Rücksturz zur Erde stabilisiert wird. Sie bestehen aus Aluminium, das durch die Luftreibung erst glüht und dann verbrennt. Künftig sollen die Gitterflossen aus Titan bestehen. Dazu kommen weitere Verbesserungen wie Triebwerke, die acht Prozent mehr Schub haben. Vor allem soll die neue Falcon-9-Variante die Anforderungen für Raumflüge mit Besatzung erfüllen, die ab nächstem Jahr stattfinden sollen.

Auch das Landeverfahren im Meer soll verbessert werden. Die Landebeine der Raketen sollen in Zukunft mit Hilfe eines ferngesteuerten Roboterfahrzeugs auf dem Schiffsdeck gesichert werden. Einige der Raketenstufen sollen in rauer See nur durch die Seitenbegrenzung des Schiffs vor dem Sturz ins Meer bewahrt worden sein. Mit dem ersten Einsatz des Roboters wird in den nächsten Monaten gerechnet.

Entwicklung hat eine Milliarde Dollar gekostet

Die erste Stufe der Falcon 9 macht laut SpaceX etwa 75 Prozent der Kosten der Rakete aus. Die Einsparungen durch die Wiederverwendung sollen zu einem deutlich niedrigeren Preis der Falcon-9-Starts für Kunden führen, doch sollen die Einsparungen zunächst nur zum Teil an die Kunden weitergereicht werden. SpaceX hat etwa eine Milliarde US Dollar in die Entwicklung der Wiederverwendbarkeit gesteckt und muss diese Kosten wieder einspielen.

Eine Stufe, die nie wieder fliegen wird, ist die Stufe, die in der Nacht zum Freitag half, den SES-10 in den Orbit zu bringen. Ähnlich wie die erste gelandete Falcon-9-Stufe soll auch die erste wiederverwendete ein Ausstellungsstück werden. Elon Musk will sie Cape Canaveral als Geschenk überlassen. Er bekräftigte zudem sein Ziel, Menschen zum Mars bringen zu wollen. Aktualisierte Pläne für das Marsraumschiff mit mehr Details sollen in etwa einem Monat veröffentlicht werden.

Bevor die ersten Menschen auf dem Mars landen können, muss vor allem das Geschäft auf der Erde funktionieren. Die neuen Pläne sollen deshalb vor allem die Finanzierbarkeit betreffen. Noch davor muss SpaceX aber beweisen, dass die Firma eine ausgereifte Rakete entwickelt hat. Bisher hat es SpaceX nicht geschafft, ein Jahr regulären Flugbetrieb ohne Zwischenfälle zu absolvieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. bei Alternate kaufen

Hotohori 02. Apr 2017

Sie starten ja nicht zum Spaß Richtung Ocean, falls beim Start etwas schief geht, dann...

Hotohori 02. Apr 2017

Nur wie soll das funktionieren? Von Firmen hört man immer bloß "ja nicht zu viel Risiko...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /