2.400 Starlink-Satelliten kosten so viel wie drei normale Satelliten

Tatsächlich sind die Kosten für den Bau und Start der Starlink-Satellitenkonstellation mit den Kosten für den Bau von herkömmlichen geostationären Satelliten vergleichbar. So kostete es zuletzt etwa 2 Milliarden US-Dollar, um drei Viasat-Satelliten zu bauen und in den Orbit zu bringen. Bei Starlink werden die Startkosten für SpaceX auf etwa 35 Millionen US-Dollar für den Start von 60 Satelliten mit einer teilweise wiederverwendbaren Falcon 9 geschätzt. Die Satelliten sind deutlich günstiger, bei 200.000 US-Dollar pro Stück kosten 2.400 Starlink-Satelliten etwa so viel wie die drei geostationären Satelliten von Viasat. Die Baukosten für die erste Phase der Starlink Konstellation mit rund 4.400 Satelliten kostet damit knapp 4 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Dazu kommen noch die Kosten für die Bodenstationen der Endkunden. Unter Berufung auf eine anonyme Quelle soll es einen Vertrag zwischen SpaceX und der Schweizer Firma STMicroelectronics für den Bau von einer Million Dishy-McFlatface-Bodenstationen geben, der auf 2,4 Milliarden US-Dollar beziffert wird. Das sind rechnerisch 2.400 US-Dollar pro Bodenstation, für die Endkunden nur 499 US-Dollar zahlen. Für SpaceX ist es also noch ein Verlustgeschäft.

Allerdings beinhaltet der Vertrag auch den Aufbau der gesamten Fertigungsanlagen und die Anlaufkosten der Produktion. Die tatsächlichen Stückkosten pro Antenne sind schon deshalb niedriger und dürften bei weiteren Aufträgen noch weiter sinken, wenn die Technik nach der bisher laufenden Betaphase weiter verbessert und für niedrigere Baukosten optimiert wird. Es ist das erste Mal, dass sogenannte Phased-Array-Antennen in Millionen-Stückzahlen hergestellt werden sollen. Phased Arrays waren bislang teure Spezialtechnik. Es lässt sich deshalb schwer abschätzen, wie hoch die endgültigen Kosten in der Massenproduktion sein werden.

Geschäftskunden und Militär können noch mehr Umsatz bieten

Keine Abschätzung gibt es zu den Kosten des Aufbaus der Bodenstationen von Starlink selbst, den sogenannten Gateways mit denen die Verbindung zum Internet hergestellt wird. Solange noch keine Laser-Verbindungen zwischen den Starlink-Satelliten bestehen - neue Satelliten sollen erst Ende 2021 des Jahres damit ausgestattet werden - sind nur Internetverbindungen im Umkreis von einigen hundert Kilometern um jeden Gateway möglich.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Diese Kosten dürften einen Teil der restlichen 3,5 Milliarden US-Dollar von Elon Musks Schätzung darstellen, der Rest sind die Entwicklungskosten der Starlink-Satelliten, der Userterminals, der Gateways und Kosten für den Bau der jeweils notwendigen Produktionsanlagen. Business Insider schätzt, dass ungefähr 3 Millionen Endkunden für einen jährlichen Umsatz von 3,6 Milliarden US-Dollar notwendig wären, damit sich die Konstellation rechnet. Das ist nicht unrealistisch. Schon heute gibt es in den USA etwa 2 Millionen Kunden von Satelliten-Internet mit Geostationären Satelliten von Viasat und Hughesnet.

Außerdem hat SpaceX schon jetzt Verträge mit Geschäftskunden - etwa für Satellitenverbindungen mit Schiffen - und dem Militär abgeschlossen, mit denen Starlink unabhängig vom Endkundengeschäft Geld verdienen kann. Ältere Satellitenkonstellationen wie Irdium oder Globalstar wurden nach dem Bankrott der Betreibergesellschaften zu großen Teilen durch Umsätze aus Militäraufträgen finanziert. Bislang ist jeder Betreiber von Konstellationen von Kommunikationssatelliten im niedrigen Erdorbit bankrottgegangen. Elon Musk hofft, das mit Starlink vermeiden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SpaceX: Was Starlink Deutschland bringen könnte
  1.  
  2. 1
  3. 2


senf.dazu 12. Jun 2021

..

senf.dazu 23. Feb 2021

Es ist wohl nicht nur die konkrete Besiedlungsdichte - es ist auch schlicht ne Frage der...

Huso 18. Feb 2021

Im schlimmsten Fall braucht man bessere Antennen die sich schneller ausrichten können...

berritorre 16. Feb 2021

Ich will damit nicht sagen, dass hier überall und immer Internet vorhanden ist. Wenn ich...

berritorre 16. Feb 2021

So sieht es aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /