SpaceX: US-Regulierungsbehörde erlaubt mobile Nutzung von Starlink

Die FCC hat die Nutzung von SpaceX' Satelliteninternet-Dienst auf Schiffen, in Autos und Flugzeugen genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenschlüssel von Starlink (Symbolbild): "Spektrum der Breitband-Einsatzmöglichkeiten erweitern"
Satellitenschlüssel von Starlink (Symbolbild): "Spektrum der Breitband-Einsatzmöglichkeiten erweitern" (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Surfen beim Fahren: Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) gestattet die Nutzung von Starlink in verschiedenen Vehikeln, die in Bewegung sind. Für das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ist das ein wichtiger Schritt, um seinen Satelliteninternetdienst weiter auszubauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Die Entscheidung bedeutet, dass Starlink künftig in Autos und Lkw, auf Schiffen und Booten sowie in Flugzeugen genutzt werden darf. "Eine neue Klasse von Terminals für das SpaceX-Satellitensystem zuzulassen, wird das Spektrum der Breitband-Einsatzmöglichkeiten erweitern, um den wachsenden Anforderungen der Nutzer gerecht zu werden, die unterwegs Konnektivität benötigen", heißt es in einem Schreiben der FCC. Das gelte für Touren mit dem Wohnmobil durch das Land, für Atlantiküberquerungen mit einem Frachter oder für Inlands- und internationale Flüge.

SpaceX führte kürzlich die Option Portability ein. Sie ermöglicht es Privatkunden von Starlink, den Dienst gegen Aufpreis unterwegs zu nutzen. Das Satelliteninternet darf dann nicht mehr nur an der registrierten Adresse genutzt werden, sondern auch anderswo, etwa im Urlaub. Allerdings galt das bisher nur für eine stationäre Nutzung.

Satelliteninternet kommt ins Flugzeug

Nach der FCC-Entscheidung dürfen künftig auch Fluggesellschaften ihren Passagieren den Starlink-Dienst an Bord anbieten. SpaceX erklärte im vergangenen Jahr, an einem solchen Angebot zu arbeiten.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In diesem Frühjahr wurde bekannt, dass die US-Fluggesellschaft Delta Tests mit Starlink durchgeführt hat. JSX ist bereits Kunde bei SpaceX: Kunden der US-Fluggesellschaft sollen das Satelliteninternet noch in diesem Jahr nutzen können.

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, durch die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus rund 2.500 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein.

Aktuell ist der der Dienst allerdings nicht überall auf der Welt verfügbar. Das gilt beispielsweise für weite Teile Skandinaviens, den Norden Schottlands oder die südlichen und östlichen Mittelmeeranrainer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /