• IT-Karriere:
  • Services:

SpaceX: Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

Die Trägerrakete Falcon 9 des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ist gestartet. Die Rakete konnte ihre Nutzlast wie geplant aussetzen. Zuvor war der Start zweimal abgebrochen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Falcon 9v1.1: hoch hinaus gelangt
Start der Falcon 9v1.1: hoch hinaus gelangt (Bild: SpaceX)

Beim dritten Anlauf hat es geklappt: Die Trägerrakete Falcon 9v1.1 des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) konnte starten und hat den Kommunikationssatelliten SES-8 ausgesetzt. In der vergangenen Woche musste der Start wegen technischer Probleme zweimal abgebrochen werden.

  • Start der Falcon 9v1.1 am 3. Dezember 2013 - laut SpaceX war es ein "Bilderbuchflug". (Foto: SpaceX)
  • Der Countdown läuft. (Foto: SpaceX)
  • ...and Liftoff. (Foto: SpaceX)
  • Die Rakete hat einen Kommunikationssatelliten in die Umlaufbahn transportiert und in 80.000 Kilometern Höhe ausgesetzt. (Foto: SpaceX)
  • Transport der Rakete zur Rampe. Gut zu erkennen ist die neue Anordnung der Triebwerke. (Foto: SpaceX)
  • Die Falcon 9v1.1 ist eine Weiterentwicklung der Falcon 9. Sie hat unter anderem leistungsfähigere Triebwerke und kann deshalb mehr Nutzlast befördern. (Foto: SpaceX)
Start der Falcon 9v1.1 am 3. Dezember 2013 - laut SpaceX war es ein "Bilderbuchflug". (Foto: SpaceX)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow

Um 17:41 Uhr Ortszeit (23:41 Uhr mitteleuropäischer Zeit, MEZ) hob die Trägerrakete vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus ab. Es sei ein "Bilderbuchflug" gewesen, erklärte SpaceX. Nach 185 Sekunden wurde die erst Stufe abgetrennt, das Triebwerk der zweiten Stufe brachte die Nutzlast in eine Parkbahn um die Erde.

Zweite Zündung

Dann kam die zweite kritische Phase: Etwa 18 Minuten nach dem Eintritt in die Parkbahn musste das Triebwerk der zweiten Stufe erneut gezündet werden. Beim Erstflug der Falcon 9v1.1 im September hatte das nicht geklappt.

Dieses Mal funktionierte das jedoch: Der Neustart habe geklappt, twitterte SpaceX-Chef Elon Musk. Das Triebwerk zündete und beförderte den Satelliten SES-8 bis in eine Höhe von 80.000 Kilometern, wo er ausgesetzt wurde.

Kommunikationssatellit für Asien-Pazifik

Der rund 3,1 Tonnen schwere Kommunikationssatellit des niederländischen Unternehmens SES World Skies kreist nun in einem Transferorbit um die Erde. Dessen erdnächster Punkt befindet sich etwa 295 Kilometer über der Erde, sein erdfernster Punkt ist 80.000 Kilometer weit weg. Aus dem Transferorbit wird er in eine geostationäre Umlaufbahn manövriert. SES-8 soll in etwa 36.000 Kilometern Höhe im Bereich von 95 Grad östlicher Länge Position beziehen und den Raum Asien-Pazifik versorgen.

Die etwa 68 Meter hohe Falcon 9v1.1 ist eine Weiterentwicklung der Falcon 9. Sie ist größer, hat größere Tanks und kann mehr Nutzlast transportieren. Zudem hat die Rakete eine neue Version des Merlin-Triebwerks, die mehr Schub liefert. Die neuen Triebwerke sind auch anders angeordnet: Acht der Merlin-1D-Triebwerke befinden sich in einem Kreis um ein neuntes. Die alten Merlin-1C-Triebwerke bildeten eine 3-x-3-Matrix.

Abbruch nach Countdown

Allerdings hatte die Falcon9v1.1 Startschwierigkeiten: Am 25. November musste der Start wegen Druckschwankungen in einem Sauerstofftank abgebrochen werden. Dramatischer ging es beim zweiten Versuch am 28. November zu: Der Start wurde, als der Countdown bereits bei null war und die Triebwerke bereits gezündet hatten, automatisch abgebrochen.

Es ist das erste Mal, dass eine SpaceX eine Nutzlast so weit nach oben transportiert hat. Die Internationale Raumstation (ISS), die die Raumfähre Dragon ansteuert, kreist in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /